CD-Review: HELL WITHIN: Shadows Of Vanity. Mehr von HELL WITHIN

  • cdreview - Shadows Of VanityMein Kollege Rachendrachen bemängelte in seinem Review des HELL WITHIN-Debüts "Asylum Of The Human Predator" die Musik wäre zu verhalten, zu eintönig und die Stimme sei zu uneigenständig. Und was hat sich auf dem neuen Album "Shadows Of Vanity" in diesen Punkten verändert? Genau, nichts! Immer noch krächzt Sänger Matthew McChesney uninspiriert und verliert sich selbst in immer gleichen "melodischen" Refrains die schon ab dem zweiten Song alle gleich klingen.

    Auch die Gitarrenfraktion mit Isaias Martinez und Tony Zimmerman knüppelt thrashig und schwedisch beeinflusst ein Riff nach dem anderen herunter das wir "irgendwie schon mal gehört" haben. Einzig das eine oder andere Gitarrensolo kann dem schreibenden Redakteur ein Grinsen auf die Lippen zaubern.

    Auch rhythmisch sind die Songs bis auf extreeeeem wenige Ausnahmen arg abwechslungslos und erlauben den Songs keinen einzigen Atemzug der hier oder da doch gut getan hätte, um nicht zu sagen überlebenswichtig gewesen wäre. Sehr verhaltene Andeutungen von Breakdowns lassen Hoffnung aufkommen, ersticken selbige allerdings im Keim in dem wieder mit Blastbeats losgeknallt wird. Hier muss man sicherlich auch sagen, dass man als Produzent durchaus einmal eine Zäsur machen sollte um einzugreifen, wenn die Band sich im Immergleichen verrennt.

    Was den Sound angeht gibt es absolut nichts zu beanstanden, kein Wunder denn für die Aufnahmen wurden im renommierten Audio Hammer Studio (TRIVIUM, BURY YOUR DEAD, GOD FORBID) gemacht, das mit Soundmann Mark Lewis für höchste Qualität beim Sound steht.

    HELL WITHIN haben mit "Shadows Of Vanity" ein modernes Thrash Metal-Album abgeliefert, das leider im internationalen Vergleich allerhöchstens im unteren Mittelmaß rangiert. Schade, denn manche Band aus dem Untergrund hätte das Budget (das angesichts des Sounds nicht gering war) auf jeden Fall qualitativ hochwertiger und gewinnbringender verbraten.

    Veröffentlichungstermin: 21.05.2007

    Spielzeit: 33:50 Min.

    Line-Up:
    Matthew McChesney - Gesang
    Tony Zimmerman - Gitarre
    Isaias Martinez - Gitarre
    Joe Martinez - Bass
    Derek Jay - Schlagzeug

    Produziert von John Ellis
    Label: Lifeforce Records

    Homepage: http://www.hellwithin.com


    Tracklist:
    01. Shadows Of Vanity
    02. My Exit In Red
    03. Lay Down Your Arms
    04. The Spiral
    05. In The Absence Of Fire
    06. Between The Dead An The Deceived
    07. For The Talking
    08. Merciless
    09. A Silent Prayer For The Haunted


  •   Über Dolph Lundgren

    Über Dolph Lundgren

    Terrorize, Brutalize, Himbeereis

    Dolph ist fasziniert von VOMITORY.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Dolph Lundgren »