PARTY.SAN METAL OPEN AIR – Apocalypse 2010 [Doppel-DVD]

Die Anschaffung lohnt sich für all die, die sich ein Stück Erinnerung an die Schlammhölle ins heimische Wohnzimmer stellen, oder für Death/Grind-Fanatiker, die eine bunte Mischung hochklassiger Bands ihr Eigen nennen wollen.

Das PARTY.SAN OPEN AIR hat sich mittlerweile zu einer echten Institution in Sachen extremer Metal-Spielarten entwickelt. Jedes Jahr pilgern tausende Fans Richtung Thüringen, um sich gepflegt den Schädel spalten zu lassen und ein hochklassiges Line-Up zu genießen. Auch in der 2010-Ausgabe des Festivals fand man erneut hochrangige Bands in der Running-Order. Die Veranstalter schafften es tatsächlich, sich rarmachende Szenegrößen wie MONSTROSITY, die Allstargrindcombo LOCK UP, SARKE (mit Nocturno Culto von DARKTHRONE am Mikrofon) oder die Headliner von AUTOPSY (nach 20-jähriger Europaabstinenz) ins Boot zu holen.

Aber nicht nur etablierte Namen findet man im Billing. Traditionell eröffnet eine deutsche Truppe die Bühne, und im Jahre 2010 fiel die Wahl auf die Newcomer von KETZER, die mit ihrem Oldschool-Thrash-Sound durchaus zu überzeugen wussten und Lust auf mehr machten. Das erste Highlight stellt dann eindeutig die Rückkehr von MONSTROSITY dar, die so manch aktueller Death-Metal-Kapelle zeigt, wie man einen technisch einwandfreien und zugleich druckvollen Sound kreiert. An sich kann man bei keiner Band über den Ton meckern. Die Audioqualität aller Bands ist durchweg sehr gut und der 5.1-Mix klar definiert. Für ein Festival dieser Größe sehr überzeugend. Auch die Bildführung und Qualität der Kameras bewegt sich auf einem professionellen Niveau. Größtenteils liegt der Fokus auf der Bühnenaction und man hat nie das Gefühl, irgendetwas zu verpassen, da die Schnittführung nicht zu hektisch ist, aber dennoch einen guten Drive vermittelt. Lediglich ein minimaler Bildfehler ist mir bei den Black-Metallern von OFERMOD aufgefallen, der jedoch nicht ins Gewicht fällt. Etwas merkwürdig erscheint jedoch die Tatsache, dass es zu deren Auftritt bereits dunkel ist, die Aufnahmen der Bands zuvor und danach aber bei Tageslicht stattfinden. Hier wurde die Chronologie nicht eingehalten, da die Band an diesem Tag durch Verspätung spontan nach hinten in der Running-Order rutschte und somit nicht den ursprünglich vorgesehenen Slot belegte. Die Schwarzmetallfraktion war 2010 allerdings etwas dünn besetzt, so findet man auf der DVD nur Clips von WATAIN, MERRIMACK, SARKE und UNDER THAT SPELL, die diesen Stil verfolgen. Man bemühte sich dennoch mit den Verpflichtungen von THE DEVIL´S BLOOD, GHOST BRIGADE und MANEGARM mehr Abwechslung in die Death-Dominanz zu bringen. Doch wer will schon Abwechslung, wenn man so geniale Auftritte wie von AUTOPSY mitverfolgen kann? Es ist einfach eine wahre Schau, Chris Reifert zeitgleich (!) beim Blasten und beim Singen von Klassikern wie Charred Remains zu beobachten – eine grandiose Rückkehr. Dieser steht mit seiner Multitaskingfähigkeit jedoch nicht allein dar, auch der Drummer der deutschen Grind-Ziegenböcke von MILKING THE GOATMACHINE weiß wie es geht. Genug Erfahrung dürften auch mittlerweile die Erfinder des Grindcore, NAPALM DEATH, haben. Sie zeigen auf dem Silberling eindrucksvoll, dass man auch nach Jahren im Geschäft immer noch eine energiereiche Show bieten kann. Leider ist bei den beiden enthaltenen Songs ein Fehler im Layout unterlaufen, der die Titel in der falschen Reihenfolge auflistet. Den letzten Festivaltag beenden CANNIBAL CORPSE mit Priests of Sodom von ihrem aktuellen Album, um auch den letzten Festivalbesucher mit ihrer brutalen Show die restliche Energie aussaugen.

Die Ausgabe 2010 stellt zugleich auch einen Abschied vom alten Gelände in Bad Berka dar. Das Gelände war den schieren Regenmassen einfach nicht mehr gewachsen, sodass sogar ein Festivalabbruch zur Debatte stand. Man schaue sich zum Beispiel den Wolkenbruch im Live-Video von LIVIDITY an (Inner Fetal Dismemberment), um sich selbst ein Bild zu machen. Wem das immer noch nicht reicht, den verweise ich auf die Bonus DVD, die ein Making-Of aller Festivaltage enthält. Beide Discs kommen auf eine sehr amtliche Laufzeit von 175 Minuten – viel Gegenwert fürs Geld. Die Anschaffung lohnt sich also für all die, die sich ein Stück Erinnerung an die Schlammhölle ins heimische Wohnzimmer stellen, oder für Death/Grind-Fanatiker, die eine bunte Mischung hochklassiger Bands ihr Eigen nennen wollen.

Sound: Stereo/5.1 Surround
Altersfreigabe : ab 16 Jahren

Veröffentlichungstermin: 23.09.2011

Spielzeit: ca. 175 Minuten Min.

Label: War Anthem Records / Soulfood

Homepage: http://www.party-san.de

Tracklist:
DVD 1:
01. KETZER – Inverted Cross
02. MERRIMACK – Onmiabsence
03. DEVOURMENT – Fed To The Pigs
04. MONSTROSITY – Firestorm
05. THE DEVIL´S BLOOD – House Of Ten Thousand Voices
06. WATAIN – Reaping Death
07. ONHEIL – From Above
08. MILKING THE GOATMACHINE – Sour Milk Boogie
09. MILKING THE GOATMACHINE – Here Comes Uncle Wolf
10. LIVIDITY – Inner Fetal Dismemberment
11. SUICIDAL ANGELS – Bleeding Holocaust
12. OFERMOD – Pralayic Withdrawal
13. DEMONICAL – Infernal Vold
14. THE CROWN – Blitzkrieg Witchcraft
15. ASPHYX – M.S. Bismarck
16. ASPHYX – Death… The Brutal Way
17. SARKE – 13 Candles
18. SARKE – Vorunah
19. AUTOPSY – Dark Crusade
20. AUTOPSY – Charred Remains
21. UNDER THAT SPELL – I Am The Prophet
22. UNDER THAT SPELL – Their Last Creation
23. TRIBULATION – Graveyard Ghouls
24. GHOST BRIGADE – Suffocated
25. DESASTER – Metalized Blood
26. VARG – Sieg Oder Niedergang
27. MANEGARM – Bergagasten
28. AURA NOIR – Sons Of Hades
29. NAPALM DEATH – Suffer The Children
30. NAPALM DEATH – Life And Limb
31. SUFFOCATION – Cataclysmic Purification
32. LOCK UP – Feeding The Opiate
33. LOCK UP – Triple Six Suck Angels
34. CANNIBAL CORPSE – Priests Of Sodom

DVD 2:
01. Making-of

Cevin Schütz