HAMMERFALL: Ein Spanier macht noch keinen Sommer

HAMMERFALL: Ein Spanier macht noch keinen Sommer

Mit Crimson Thunder gehen HAMMERFALL in diesen Tage in die vierte Runde. Fans wie Kritiker schütteln die Köpfe, die einen vor Freude, die anderen aus Resignation. Aber obwohl die Band musikalisch stur ihr Ding durchzieht, hatte Gitarrist Oscar Dronjak im Interview auch zu nicht-metallischen Themen allerlei zu erzählen.

Lass uns mit ein paar Fragen zu eurem neuen Album beginnen. Ich finde, die Stücke auf Crimson Thunder sind im Vergleich zu den vorherigen Alben um einiges geradliniger ausgefallen. Dennoch wurden alle Instrumente zu verschiedenen Zeitpunkten und an unterschiedlichen Orten aufgenommen. Ich frage mich deshalb, ob das Album nicht noch lebendiger und frischer klingen würde, wenn ihr die Basictracks zusammen aufgenommen hättet.

Es ging in erster Linie darum einen guten Schlagzeugsound zu bekommen. Hätten wir uns in dem Wisseloord-Komplex in Holland, in dem wir das Schlagzeug aufgenommen haben, für die gesamte Albumproduktion eingemietet, hätten wir die Ausgaben dafür niemals wieder reinbekommen, egal wie viele Platten wir verkaufen. Vom Schlagzeugsound ausgehend hatte dann jeder ein gutes Gefühl bei den Aufnahmen. Ich glaube nicht, dass wir da noch mehr Energie hätten herausholen können. Die Energie ist also definitiv vorhanden.

Hat die Tatsache, dass Renegade letztes Jahr in Schweden vergoldet wurde, das Songwriting in irgendeiner Weise beeinflusst?

Ich glaube nicht. Das ist eine Sache für sich. Ich versuche natürlich das Material in eine gewisse Richtung zu lenken. Aber die Goldene Schallplatte hat keinen Einfluss auf das Songwriting selbst gehabt. Sie hat uns vielmehr gezeigt, wie weit wir mit der Band inzwischen gekommen sind.

Ihr habt in Schweden von fast allen neuen Stücken Vorproduktionsdemos aufgenommen. Habt ihr je daran gedacht, diese einmal zu veröffentlichen, vielleicht als Single-Rückseiten.

Das haben wir. Aber ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass wir speziell diese Aufnahmen für nichts derartiges verwenden werden, denn die Klangqualität ist alles andere als gut. Allerdings geht es bei einer Vorproduktion auch nicht um einen guten Sound – darum kümmert man sich dann bei der richtigen Produktion. Das Ergebnis ist einfach nicht gut genug um es in einem größeren Rahmen vorzuzeigen, denn unser Anliegen war es lediglich, die Stücke einmal aufzunehmen. Zudem fehlen ein paar Sachen, wie beispielsweise Background-Gesänge. Dafür fehlte uns einfach die Zeit, da wir alles rasch in nur wenigen Tagen gemacht haben. Ich glaube daher nicht, dass wir die Sachen jemals veröffentlichen werden.

Habt ihr dabei mit einem Produzenten gearbeitet oder habt ihr selbst die Aufnahmen geleitet?

Wir haben es selber gemacht zusammen mit einem Tontechniker. Der Sound ist wirklich nicht gut. Wir investierten darin auch so gut wie keine Zeit. Den Gitarrensound hatten wir in einer halben Stunde eingestellt. Aber darum ging es auch gar nicht, denn die Aufnahmen waren nie für eine Veröffentlichung bestimmt. Das wussten wir und deshalb haben wir in diesem Bereich auch keine besonderen Anstrengungen unternommen.

Welches Stück auf dem neuen Album war für dich als Gitarrist am schwierigsten aufzunehmen?

Ich weiß nicht warum, aber es war wirklich schwierig das Riff bei Hearts On Fire mit der Exaktheit und der Geschwindigkeit zu spielen, die Charly haben wollte. Das dauerte eine Weile. Und als ich es fertig hatte, hörte er es sich an und meinte: Das machen wir noch mal. Zum damaligen Zeitpunkt dachte ich Aaaaah!, aber das war auch die einzige Sache, die mir in irgendeiner Form Probleme bereitet hat.

HAMMERFALL:

Habt ihr schon mal in Erwägung gezogen ohne Clicktrack aufzunehmen, damit das Ergebnis vielleicht noch etwas lebendiger klingt?

Wir haben mit dem Gedanken gespielt, aber es ist nicht möglich. Wenn wir so verfahren und alles auf einmal aufnehmen würden, wäre es ziemlich schwierig im Nachhinein noch so Sachen wie Overdubs einzuflicken. Das geht mit Clicktrack wesentlich einfacher. Ich wäre nicht vollkommen dagegen ohne Clicktrack aufzunehmen, aber ich denke nicht, dass das passieren wird.

Live hingegen benutzt ihr ja keinen Clicktrack…

Nein, nein, das wird nie der Fall sein. Live ist eine komplett andere Geschichte.

Einmal mehr habt ihr eine Coverversion aufgenommen. Vermutlich wurdet ihr schon öfters danach gefragt, aber habt ihr je daran gedacht zwischen zwei regulären Veröffentlichungen ein Coveralbum aufzunehmen?

Ja, mit dem Gedanken haben wir gespielt. Aber wir werden so etwas in der nahen Zukunft nicht machen. Wir hatten daran gedacht, weil wir inzwischen so viele Coverstücke haben, die wir dann zusammen mit ein paar neu aufgenommenen Liedern zwischendurch veröffentlichen könnten. Doch geplant ist in dieser Richtung bislang nichts.

Nach der Albumveröffentlichung werdet ihr dann erst einmal auf Tour gehen…

HAMMERFALLJa. Wir wollen im November und Dezember in den USA touren. Das wäre das perfekte Timing für uns. Momentan sieht es allerdings so aus, als ob wir diese Tour leider nicht spielen können. Folglich haben wir wohl nicht sonderlich viel zu tun in der Zeit zwischen der Albumveröffentlichung und der Europa-Tour, die dann im Januar stattfinden wird.

Dann hättet ihr also Zeit ein Coveralbum aufzunehmen!?

Hehe, ich glaube nicht. Momentan wüsste ich wirklich nicht, warum wir das tun sollten. Es kommt mir einfach nicht so vor, als ob das zu diesem Zeitpunkt eine interessante Sache wäre.

Gibt es irgendeinen Ort, wo du gerne einmal auftreten würdest, wie zum Beispiel in einer Burg, auf einem Boot oder im Vatikan?

Was ich liebend gerne einmal mitmachen würde, ist diese Rock in Rio-Geschichte. Das sieht auf Video einfach unglaublich aus. Ich würde auch gerne mal auf dem Mond spielen! Das wäre witzig. Ein Konzert auf dem Mond, das dann via Satellit übertragen wird…

Meinst du nicht, dass Anders da aufgrund der geringen Schwerkraft Probleme mit seinem Schlagzeug bekommt?

Nun, er müsste dann in einem Raum mit künstlicher Erdschwerkraft spielen, sonst wäre das in der Tat schwierig. Hinterher springt er auf und schlägt dann gegen die Decke!

Vor der letzten Tour hatten eure Fans die Möglichkeit für die Songs zu stimmen, die sie gerne hören würden. Das Instrumental Raise The Hammer war dabei dann unter den ersten Stücken. Hat euch das überrascht?

Es war schon ein bisschen überraschend. Aber wenn es ein Stück gibt, das so aus dem Rahmen fällt wie eben Raise The Hammer, dann ist es entweder so, dass es alle lieben oder hassen. Allerdings weiß ich auch, dass es ein paar Leute gegeben hat, die etwas mehr als einmal für das Lied gestimmt haben. Ich weiß also nicht, wie akkurat das Ergebnis letztendlich war.

Welches Stück wird demnach auf dem neuen Album aus dem Rahmen fallen? Dreams Come True?

Nach dem, was ich eben gesagt habe, würde es passen. Ich weiß nicht. Ich vermute, wenn wir wieder so eine Abstimmung machen würden, wäre es On The Edge of Honour. Denn für mich ist es ein absolut klassisches HAMMERFALL-Stück. Wir haben uns aber noch nicht entschieden, welche Lieder wir spielen. Daher weiß ich nicht, ob wir es überhaupt ins Programm nehmen werden.

Was ist schlimmer: im Sommer in Spanien touren oder im Winter in Schweden?

Spanien im Winter ist eigentlich am schlimmsten! Denn in Italien, Spanien und den anderen südeuropäischen Ländern sind die Gebäude und die Konzerthallen dann nicht immer geheizt. Dementsprechend ist es da drin bisweilen sehr, sehr, sehr kalt. Wenn man in Bewegung bleibt, geht es meistens, aber sobald man sich hinsetzt, wird es schlagartig kalt. Dazu kommt noch, dass ich ohnehin sehr schnell anfange zu frieren. Was ich bei manchen Hallen da auch nicht mag, sind Duschen, die nur einen sehr begrenzten Warmwasservorrat haben. Das ist dann schrecklich, wenn man nach dem Auftritt noch duscht.

Bist du also derjenige in der Band, der immer als erster duscht?

Nein. Ich wünschte, ich wäre es! Aber wenn ich von der Bühne komme, will ich gewöhnlich nicht gleich duschen, sondern mich erst einmal in Ruhe hinsetzen. Denn es ist eine sehr emotionale Sache auf der Bühne zu stehen, und der Adrenalinpegel dabei ist sehr hoch. Ich brauche danach immer erst einmal ein paar Minuten um mich etwas zu beruhigen. Und so schafft es immer jemand anderes vor mir zu duschen.

Was ist schlimmer, wenn du auf Tour etwas schlafen willst: summende Insekten in deinem Gesicht oder ein schnarchender Schlagzeuger im Bett neben dir?

Ich weiß nicht so genau. Gott sei Dank hatten wir noch nie Insekten im Tourbus. Das wäre vermutlich grauenvoll. Ich bekomme kein Auge zu, wenn Moskitos oder so um meinen Kopf herumschwirren. Schnarchende Schlagzeuger… ich glaube, mir sind noch nie welche begegnet. Patrik, unser alter Schlagzeuger, ging immer nach mir bzw. zeitgleich mit mir ins Bett, weil wir beide stets am längsten wach blieben. Anders hingegen geht wesentlich früher als ich ins Bett. Wenn ich mich dann schlafen lege, hat er schon fertig geschnarcht. Ich bin aber tatsächlich überrascht gewesen, wie gut Schnarchen zu dem Geräusch vom Bus auf der Straße passt. Es geht in diesem monotonen Brummen einfach unter.

unpüntklich,

Wer ist der Pünktlichste in der Band, und wer kommt ständig zu spät?

Anders ist immer sehr pünktlich, weil er aus dem 300 Kilometer entfernten Malmö angereist kommt. Er ist dann stets vor allen anderen da. Davon abgesehen sind sicherlich Joacim und Magnus die pünktlichsten Bandmitglieder. Joacim ist grundsätzlich zu früh da und Magnus hat sich wirklich noch niemals verspätet. Stefan dagegen ist wahrscheinlich noch schlimmer als ich. Manchmal ist er zwanzig Minuten zu spät dran ohne es zu merken. Das kann mir zwar auch passieren, aber das ist sehr wechselhaft. Mal bin ich zu früh dran, mal zu spät.

Kauft ihr euch in der Band gegenseitig Geburtstagsgeschenke?

Manchmal. Einmal waren wir auf Tour und die Jungs haben mir einen Mini-Verstärker geschenkt. Sie waren in der Stadt darauf gestoßen und haben ihn für mich gekauft. Aber es gibt bei uns diesbezüglich keinen Zwang. Man macht es, wenn man etwas Witziges findet. Anders wurde dieses Jahr 40 und wir haben ihm ein Stück Land auf dem Mond geschenkt. Das war eine amüsante Sache. Joacim hatte das irgendwo im Internet entdeckt, mit Zertifikat und allem.

Wenn ihr also mal dort auftretet, habt ihr schon einen passenden Ort!

Ja, da können wir dann hin!

Nun zu etwas, das nichts direkt mit HAMMERFALL zu tun hat. Wie gefiel dir Star Wars: Episode II?

Ich war ein kleines bisschen enttäuscht. Denn als ich ins Kino ging, dachte ich, dass die Geschichte weiter gehen würde, als sie tatsächlich ging. Ich dachte, dass Anakin am Ende des Films noch zu Darth Vader wird. Ich hatte das irgendwie erwartet. Nachdem es mir klar geworden war, konnte ich den Film besser genießen. Es war mit Sicherheit ein würdiger Nachfolger zu The Phantom Menace, welchen ich mit Sicherheit mehr liebte, nun ja, nicht mehr als die alten Star Wars-Filme, aber mehr als viele andere Sachen. Ich denke, Episode I war ein absolut brillanter Film. Ich habe ihn fünfmal im Kino gesehen. Attack of the Clones habe ich nur einmal gesehen, weil ich dieses Jahr einen so außergewöhnlichen Sommer hatte. Die meiste Zeit über war ich wegen den Aufnahmen unterwegs, und auf Teneriffa gab es nur ein spanisches Kino. Darauf habe ich dann verzichtet, denn es bringt mir ja nichts, wenn Anakin spanisch spricht. Aber Episode II ist ein großartiger Film, und ich werde ihn sicher noch mehr mögen, wenn ich ihn ein zweites Mal gesehen habe.

Welches ist dein Lieblingscharakter aus Star Wars?

Als Kind war das immer Boba Fett. Ich habe noch die ganzen Actionfiguren aus den 80ern. Er war der coolste, weil er eine Rakete oder sowas an seinem rechten Arm hatte. Allerdings gibt es keinen, der cooler ist als Darth Vader, wegen der Stimme. Wegen allem im Prinzip, aber die Stimme ist einfach perfekt! Es war ein genialer Einfall von George Lucas oder wem auch immer James Earl Jones´ Stimme für Darth Vader zu verwenden. Besser geht´s nicht!

Wie wäre es zum Abschluss mit dem alten Spiel Ich nenne einen Bandnamen und du gibst einen Kommentar dazu ab?

Gut.

EUROPE.

Ich liebe sie! Seit einige Zeit sprechen sie über ein mögliches Comeback; ich hoffe, sie werden es machen. Tatsächlich habe ich EUROPE gehasst, als ich in den 80ern aufgewachsen bin. Ich hielt das damals für Whimp-Metal. Aber dann erkannte ich, dass sie einige exzellente Stücke hatten. So verkehrte sich meine Meinung dann ins absolute Gegenteil.

IN FLAMES.

Sehr, sehr talentierte Jungs. Ich habe gerade ihre neue CD bekommen. Ich finde, sie entwickeln sich mit jedem Album weiter. Dafür bewundere ich sie wirklich. Sie leisten tolle Arbeit auf Tour wie auf Platte. Sie haben den Erfolg auf alle Fälle verdient.

HELLOWEEN.

Fantastisch! Wir haben jetzt Andi Deris kennen gelernt, weil wir ja in seinem Studio auf Teneriffa aufgenommen haben. Wir haben uns prächtig verstanden. Er ist ein großartiger Kerl. Von Anfang an haben wir uns ein bisschen wie eine Familie gefühlt, so als würden wir uns schon seit Ewigkeiten kennen. Das gleiche gilt auch für Charly und den Rest. Wir hatten dann quasi unsere kleine Heavy Metal-Gemeinschaft in ihrem Haus. Ich bin schon auf deren neues Album gespannt. Soweit ich weiß, wollen sie nun so langsam mit den Aufnahmen beginnen.

Die BEATLES.

Die BEATLES!? Das ist… (stockt) etwas anderes. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Ich finde, die BEATLES haben einige sehr, sehr gute Sachen gemacht, und auch einige sehr, sehr schlechte! Es keine Band, die ich normalerweise anhöre. Ich habe nicht einmal eine BEATLES-Platte. Aber es ist ziemlich schwer die BEATLES nicht zu hören, weil sie überall gespielt werden. Die Jungs waren Genies, nicht nur in musikalischer Hinsicht, sondern auch als Komödianten. Ich habe ihre Filme gesehen; die waren verdammt witzig. Sie waren Monty Python, bevor es Monty Python überhaupt gab.

ABBA.

Björn und Benny gehören zu den talentiertesten Songwritern, die ich kenne. Einfache Melodien, die dich stets ansprechen. Es gibt nichts Vergleichbares. Sie haben mit ihrer Musik etwas Einzigartiges geschaffen. Man muss sie dafür bewundern.

GYLLENE TIDER.

Sie haben nie zu meinen Lieblingsbands gehört. Sie haben ja vor über zwanzig Jahren mit ihrer Musik angefangen, folglich habe ich als Kind viele ihrer Lieder gehört. Man erinnert sich einfach an die ganzen Hits, die sie in der Zeit hatten, als man aufwuchs. Ich habe sogar einmal eines ihrer Konzerte besucht. Das war vor zwanzig Jahren. Sie spielten damals auf einer Insel in einer Burgruine und meine ganze Familie ging hin. Ich erinnere mich nicht mehr an ihren Auftritt, aber ich weiß noch, dass sie eine großartige Kulisse hatten mit der Burgruine im Hintergrund.

PAIN.

Musikalisch kann ich nicht viel sagen, weil ich nur ein Lied kenne, von dem ich mal das Video gesehen habe. Aber Peter Tägtgren scheint ein talentierter Typ zu sein, weil er so viele unterschiedliche Sachen macht. Er ist nicht nur auf das HYPOCRISY-Zeug beschränkt. Ich denke, es war ein kluger Zug von ihm das PAIN -Material zu diesem Zeitpunkt aufzunehmen und zu veröffentlichen. Aber die Musik selbst kenne ich wie gesagt so gut wie gar nicht.

HAMMERFALL.

Oh, sind großartige Jungs, habe ich gehört! Nun, als jemand aus der Band hoffe ich, dass die Leute in uns das sehen, was wir sind, nämlich Leute, die für die Musik leben, und die mit Leidenschaft bei der Sache sind. Ob du das Material nun magst oder nicht, ist dabei unwichtig. Was wichtig ist, und das gilt nicht nur für HAMMERFALL, ist dass man die Leute respektiert für das, was sie machen. Wenn es dir nicht gefällt, dann höre es nicht an. Das ist in Ordnung. Es gibt Sachen, die ich nicht anhöre, die ich nicht mag. Aber ich weiß dann trotzdem die damit verbundenen Anstrengungen zu schätzen, wenn ich sehe, dass die Leute wirklich hart für etwas arbeiten, an das sie glauben. Das macht die Sache lohnenswert. Das ist es, was wir tun. Wir sind eine Band, die ihren Traum auslebt, ihren Heavy Metal-Traum!

Jutze
.