ROTTEN CASKET: First Nail In The Casket

Mit “First Nail in the Casket” meldet sich die All-Star-Band mit ihrer dritten EP zurück. Bockstark macht der melodische Old School Death Metal damit Laune auf das bevorstehende erste Full-Length-Album.

Nach der ersten Viertelsekunde von “First Nail in the Casket” weiß man bereits, wer hier sein Organ wie eine Säge kreisen lässt – Martin van Drunen (ASPHYX, HAIL OF BULLETS, PESTILENCE) muss wahrlich niemandem mehr vorgestellt werden. Neben Martin ist mit Stefan “Husky” Hüskens noch ein weiteres ASPHYX Mitglied am Start. Komplettiert wird das ROTTEN CASKET Ensemble durch Yorck Segatz (SODOM), Patrick van der Breek (DISABUSE/BORN INFECTED) und Frank Bergesson – alles keine unbeschriebenen Blätter sondern ambitionierte und erfahrene Metal-Veteranen.

Mit “First Nail in the Casket” präsentiert die All-Star-Band ihre dritte EP, die als Grundstein und Vorgeschmack für das kommende erste Full-Length Album dienen soll. Insgesamt werden vier Songs präsentiert mit einer Gesamtspiellänge von guten 18 Minuten. Das reicht auf jeden Fall für eine Ersteinschätzung.

Melodischer Sarg

Der Opener “Covid-119” beginnt direkt mit dem typischen van Drunen-Gedächtnisschrei und leitet fast schon DISMEMBEResk hymnenhaft in den Song ein. Wer aufgrund der Beteiligung zweier ASPHYX-Recken den typischen Sound der Niederländer erwartet, wird hier überrascht. Der Opener bleibt meistens im Midtempo und profitiert ungemein von der spielerischen Integration von catchy hooks und Melodiebögen, mit denen man erst einmal nicht gerechnet hätte. Dabei keineswegs penetrant im Vordergrund tönend wie bei üblichen Melo-Death-Kapellen sondern clever virtuos in den Gesamtsound verwoben, den man getrost als Old-School bezeichnen darf. Dazu paart sich das bekannte, treibend intensive Drumming von Husky und der erste Song sitzt wie eine außer Kraft gesetzte Ouvertüre. 😉

“Bonetomb Residents” startet mit knackig thrashigen Groove und großartigem Chorus und wandelt sich ab der Mitte mit einer Melodie, die selbst REVEL IN FLESH nicht besser zaubern könnten, in einen ausklingenden Midtempo-Stampfer allererster Güte.

Der vorletzte Titel “Casket on Wheels” zeigt die Truppe erstmals im Uptempo und bringt damit die nötige Abwechslung in die EP. Nach der ersten halben Minute mit super tightem Getrommel paart sich thrashiger Groove dazu während immer wieder die Zügel von der Leine gelassen werden. Der Chorus wird stufenweise aufgebaut und man möchte “Casket on Wheels” lauthals mitbrüllen.

“Coffin Birth” fasst als Rausschmeisser noch einmal die Trademarks der EP zusammen, zündet einen fulminanten Melodiebogen allererster Schwedengüte und endet stampfend “Orgasmatron”esk. Großes Kino.

Wir brauchen mehr Nägel

Die Qualität der vier Stücke ist durch die Bank erhaben und machen definitiv Laune auf den ersten Longplayer, der hoffentlich bald in den Startlöchern steht. Die Mucke dürfte auch optimal auf den Bühnen dieser Welt zünden, so dass nur zu hoffen bleibt, dass ROTTEN CASKET bald noch mehr Nägel in den Sarg hämmern. Das Vinyl könnt ihr über Lycantrophic Chants beziehen, die CD erhaltet ihr bei Supreme Chaos Records.

Veröffentlichungstermin: 11.02.2022

Spielzeit 18:28

Line-Up:
Martin van Drunen | Vocals
Frank Bergesson | Gitarre
Yorck Segatz | Gitarre
Patrick van der Beek | E-Bass
Stefan “Husky” Hüskens | Schlagzeug

Label: Supreme Chaos Records

ROTTEN CASKET “First Nail In The Casket” Tracklist

1. Covid-119 (Video bei YouTube)
2. Bonetomb Residents
3. Caskets on Wheels (Video bei YouTube)
4. Coffin Birth

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner