WALTARI: The 2nd Decade – in the Cradle

Eine Compilation für die späteren Schaffensjahre der verrückten Finnen…

Da man auf den Nachfolger des 2007er Albums Release Date noch etwas warten muss, verkürzen WALTARI die Zeit bis dahin mit einem zweiten Rückblick. Nach Early Years, das vor allem denen entgegen kam, welche die Frühwerke der verrückten Finnen nicht teuer irgendwo ersteigern wollen, beleuchtet The 2nd Decade – in the Cradle nun die späteren Schaffensjahre des Quintetts.

So macht der Querschnitt sowohl Halt im Jahr 1999, wovon Atom Angel vom Radium Round-Album enthalten ist, als auch später bei Rare Species, damit der Hörer bei One Day abspacen kann. Egal ob WALTARI in Get Stamped an RAMMSTEIN erinnern, in System Odda Aiggi den kultigen So Fine-Finnenchor aufbieten, leicht bizarr-melancholisch in Helsinki agieren oder Kärtsy in Not enough verkündet I lived together with Jesus (und man ihm das sogar glaubt). Mit In The Cradle, Death Party und Rag Your Body Beat sind auch drei neue Songs auf dieser Best Of gelandet, welche die Sehnsucht auf ein neues Werk der Finnen nur verstärken.

Hier liegt indes auch die Crux von The 2nd Decade – in the Cradle. Zum einen wollen eingefleischte Fans kaum auf die neuen Songs verzichten. Zum anderen ist es gerade bei WALTARI so, dass jedes einzelne Album einen ganz eigenen Spirit hat, der sich am besten über die gesamte Albumlänge hin entfaltet und in einzeln herausgepflückten Songs nicht so gut zur Geltung kommt. Das heisst nicht, dass die Songsauswahl schlecht wäre – aber gerade bei WALTARI dürfte eben diese Wahl unwahrscheinlich schwer sein.

Was am Ende bleibt, ist ein Zwiespalt. WALTARI können nicht schlecht sein. Aber als Fan will ich mich lieber in den merkwürdigen Welten eines jeden Albums verlieren. Und zukünftigen Fans statt dieser Compilation nach wie vor lieber die Sternstundenalben So Fine, Radium Round oder Yeah! Yeah! Die! Die! ans Herz legen.

Veröffentlichungstermin: 19.09.2008

Spielzeit: 57:25 Min.

Line-Up:
Kärtsy Hatakka: Vocals, Bass, Keyboards
Sami Yli-Sirniö: Gitarre
Jariot Lehtinen: Gitarre
Ville Vehviläinen: Drums
Janne Immonen: Keyboards, Programmierung

Label: Drakkar Records / SonyBMG

Homepage: http://www.waltarimusic.com

MySpace: http://www.myspace.com/waltarimusic

Tracklist:
1. In The Cradle
2. Get Stamped
3. Not Enough
4. One Day
5. Helsinki
6. System Odda Aiggi
7. Dream World
8. Atom Angel
9. Wish I Could Heal
10. Life Without Love – Billy Gould`s Remix
11. Death Party
12. Dream
13. Rag Your Body Beat