THE TRACEELORDS: Refuse To Kiss Ass

THE TRACEELORDS machen ihre Glam/Punk/Rock/Metal-Mission zwar ordentlich, haben aber schon bewiesen, dass sie es wesentlich besser können.

War es einfach nur der Überraschungseffekt oder lag es tatsächlich an den hochwertigeren Kompositionen, dass das Debütalbum Sex, Money, Rock´n´Roll bei mir einen viel besseren Anklang gefunden hatte?

THE TRACEELORDS, die Band um POWERGOD-Mainman Andy Brings, schafften es mit ihrem Zweitwerk „Refuse To Kiss Ass“ zwar nach über zehn Jahren als erste deutsche Combo wieder bei Roadrunner Records einen Deal zu unterzeichnen, jedoch kann meiner Meinung nach dieser Output nicht mit der alten Scheibe mithalten. THE TRACEELORDS spielen zwar immer noch Kick Ass-Rock´n´Roll mit Glam-, Metal- und Punk-Einflüssen, allerdings vermisse ich die Unbekümmertheit und ebenso die Durchschlagskraft wie auf „Sex, Money, Rock´n´Roll“. Insgesamt wirkt „Refuse To Kiss Ass“ kontrollierter und zudem eine Ecke softer. Weiterhin arbeitet das Quartett verstärkt mit Akkordeon-, Akustik- und Bläsereinsätzen (wie z.B. bei „People My Age“, „In Your Face“ oder „Mastercard““), welche ein latentes Sehnsuchtsgefühl verbreiten. Nicht schlecht, aber auch nichts wirklich Neues und weltbewegendes. Dreckig-rotzige Stücke sind glücklicherweise nicht unter den Tisch gefallen und so rocken sich THE TRACEELORDS durch das wilde „Get Out Alive“ oder die rebellischen Nummer „Change My Name“ bzw. „When Exactly?!“. Auffällig ist noch, dass sich vermehrt balladeske, melancholische Klänge in den Sound der Hagener eingeschlichen haben (zu hören bei „People My Age“, „Urinelove“ oder „Just Like I Miss U“). Anstatt dessen hätte ich mir lieber noch eine Rotzrock-auf-die Fresse-Komposition gewünscht.

Hmmm, was soll ich sagen. „Refuse To Kiss Ass“ hat mich schon etwas enttäuscht und das Roadrunner-Debüt schafft es bei mir nicht für den Spaß zu sorgen, den ich bei „Sex, Money, Rock´n´Roll“ definitiv hatte.

THE TRACEELORDS machen ihre Glam/Punk/Rock/Metal-Mission zwar ordentlich, haben aber schon bewiesen, dass sie es wesentlich besser können.

Auf www.roadrunnerrecords.de könnt ihr euch den Track „Get Out Alive“ kostenlos downloaden.

Veröffentlichungstermin: 21.06.2004

Spielzeit: 42:24 Min.

Line-Up:
Andy Brings – vocals, guitars

Haan Hartmann – drums

Slick Prolidol – bass

Mirko Salispahic – guitars

Produziert von The Midas Twins
Label: Roadrunner Records

Hompage: http://www.traceelords.de

Tracklist:
Get Out Alive

People My Age

Mastercard

I Do

Take A Mental Picture

Change My Name

Urinelove

When Exactly?!

Personal Tailor (A Rock Opera)

I Need Love

Just Like I Miss U

In Your Face

More Than Meets The Eye