INNER WISH: Silent Faces

INNER WISH: Silent Faces

Was denkt ihr bei melodischem Power Metal aus dem Süden Europas? Ich denke dabei meist an beinahe unerträgliche Eierkneifvocals und schon oft gehörten Melodiebögen, die von einer Doublebass untermauert werden und die Sache dabei schnell auf die Nerven geht.

Nun, INNER WISH kommen ebenfalls aus Südeuropa, genauer gesagt aus dem schönen Griechenland und bringen mit „Silent Faces“ ihr drittes Lebenszeichen auf den überschwemmten Markt. Zuvor brachte die Band noch eine Split-CD („Realms Of The Night“ aus dem Jahr 2000) mit den griechischen Kollegen REFLECTION und das 1998-Album „Waiting For The Dawn“ heraus.

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass INNER WISH mit Babis Alexandropoulus einen Sänger in ihren Reihen haben, der einige Tonlagen tiefer singt als mancher Frontmann von Genrekollegen und zudem ein kräftiges Organ hat und sich vor internationaler melodic Power Metal-Konkurrenz nicht verstecken muss.

Musikalisch bieten INNER WISH Power Metal, der neben dem typischen europäischen Einschlag auch Einflüsse aus dem US-Metal verzeichnen kann. Gerade was die Gitarrenarbeit betrifft, die mal treibend, dann wieder sehr verspielt mit vielen Leadklampfenduellen vorgetragen wird, lässt sich der amerikanische Einfluss nicht leugnen. Die insgesamt zehn Tracks auf „Silent Faces“ sind vom Arrangement her gesehen eher einfach gestrickt und dementsprechend schnell bleiben die Kompositionen im Ohr hängen, was zudem an den zahlreichen Ohrwurmrefrains liegt. Aber gerade aus der schnellen Eingängigkeit bzw. Vorhersehbarkeit beginnt die Scheiblette schnell zu ermüden.

Das Label trägt im Info recht dick auf und bezeichnet „Silent Faces“ jetzt schon als Klassiker. Das kann ich jedoch nicht so bestätigen, da INNER WISH ihre Sache zwar ganz ordentlich machen, aber zu einem Klassikerwerk noch ein ganz dickes Stück fehlt. Auf der gut produzierten Veröffentlichung „Silent Faces“ lässt sich aufbauen und wer auf melodischen Power Metal jenseits der Italo-Bands steht, sollte INNER WISH mal anchecken.

Veröffentlichungstermin: 15.03.2004

Spielzeit: 57:33 Min.

Line-Up:
Babis Alexandropoulus – vocals

Thimios Krikos – guitars

Manolis Tsigos – guitars

Antonis Mazarakis – bass

Terry Moros – drums

Produziert von Inner Wish & R.D.Liapakis
Label: Limb Music

Hompage: http://www.innerwish.gr

Tracklist:
Dancer Of The Storm

Hold Me Tight

If I Could Turn Back Time

Midnight Call

Hold On

Silent Faces

Dreadful Signs

Set Me Free

Riding On The Wind

Realms Of Tomorrow

Psycho