FALKENBACH: Asa

Gross, episch, FALKENBACH.
Ach, es gibt Bands, bei denen setzt bei mir sämtliche Kritikfähigkeit aus. FALKENBACH gehören in diese kleine, exklusive Gemeinschaft, und das ist auch beim sechsten Album von Vratyas Vakyas nicht anders. Schon beim Opener wählt der einsame Herr gekonnt die richtigen Noten, die richtige Prise Pathos, die richtigen Harmonien, damit alteingesessene Fans ins Schwelgen kommen. Der Gesang, die Produktion, die Gitarren – Asa macht dort weiter, wo Tiurida aufgehört hat. Nahtlosigkeit trotz Labelwechsel, ergriffene Freude herrscht.
Und dann – Wulfarweijd ist plötzlich rau und schwarzmetallisch. FALKENBACH gemahnen ruppig an ihr Meisterwerk …En Their Medh Riki Fara und auch Bronzen Embrace galoppiert in Black Metal-Manier davon. FALKENBACH schauen in die Vergangenheit und zelebrieren die Zeit, in der die Albencover noch in schwarz-weiss gehalten waren. Restlose Verzückung beim Alt-Fan, denn das war nicht voraussagbar und ist einfach nur sensationell. Diese Harmonien! Diese Sehnsucht! Dieser Pathos! Diese mitreissenden Hymnen! 
Anspieltipps gibt es bewusst keine, FALKENBACH kennen auf Asa keine Schwächen, keine Zufälle, keine Sekunde, die einen nicht ergriffen zurücklässt. Sie pendeln zwischen tragenden Hymnen und schwarzmetallischen Ausbrüchen, die stets für Gänsehaut sorgen – Asa ist ein magisches Stück Musik. Danke FALKENBACH!

Veröffentlichungstermin: 01.11.2013

Spielzeit: 41:21 Min.

Line-Up:
Vratyas Vakyas – alle Instrumente, Vocals

Produziert von MK
Label: Prophecy Productions

Homepage: http://www.myspace.com/Falkenbachofficial

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/falkenbach

Tracklist:

1. Vaer Stjernar Vaerdan
2. Wulfarweijd
3. Mijn Laezt Wourd
4. Bronzen Embrace
5. Eweroun
6. I Nattens Stilta
7. Bluot Fuër Bluot
8. Stikke Wound
9. Ufirstanan Folk