Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

DE WAONZIN / NUESTROS DERECHOS: Split ´Em All [Eigenproduktion]

DE WAONZIN / NUESTROS DERECHOS: Split ´Em All [Eigenproduktion]

Kurzfassung meiner abermals in die Irre geführten Frühdiagnose: Ich habe verrückten, spanischen Grind erwartet. Erster Schock: Die zwei Bands mit den komischen Namen kommen gar nicht aus Südeuropa, sondern aus Holland. Ob DE WAONZIN jetzt aus dem Bayrischen ins Niederländische übernommen wurde und soviel wie Der Wahnsinn bedeutet, entzieht sich nicht nur meiner Kenntnis, sondern ganz ehrlich auch meinem Interesse. Ob sich NUESTROS DERECHOS nur mit spanischen Versatzstücken interessant zu machen versuchen oder ob sie tatsächlich spanische Wurzeln haben – alles Dinge, über die ich mir weder heute noch morgen den Kopf zerbrechen werde. Ach ja, zurück zu der Musik: Grindcore gibt´s heute leider keinen, dafür hauen uns DE WAONZIN thrashigen Hardcore um die Ohren. Dabei überbrücken die Holländer nahtlos die Grenze zwischen Thrashcore und Thrashmetal und packen das Ganze in ein nettes Paket mit ein paar Tempowechseln und ruppigem Gesang. So ganz trendlos, wie sie gern wären, sind DE WAONZIN dann aber doch nicht, denn, obschon die Scheibe mit Ao Godverdomme ziemlich hardcorelastig beginnt, hat man einen großen Schwung des nachkommenden Material schon bei so einigen Metalcore-Bands in besserer Form gehört. Dass man trotzdem den Old-School noch etwas spüren kann, spricht für DE WAONZIN.

NUESTROS DERECHOS knüpfen so nahtlos an die Taten ihrer Landsleute an, dass man eigentlich kaum merkt, dass hier eine zweite Band am Start ist. Bei genauer Analyse bemerkt man die Unterschiede hauptsächlich im noch höheren Metal-Anteil und der etwas trägeren Geschwindigkeit. NUESTROS DERECHOS wühlen sich durch das Thrash-Lehrbuch, ohne groß über die Einleitung hinaus zu kommen. Schön, dass man im vielsagend D.I.Y. betitelten Song das D.I.Y.-Prinzip mit all seinen Mythen abfeiert. Schade nur, dass man dabei wie 08/15-Metalcore klingt. Danach wird’s wieder etwas thrashlastiger, aber jeder gute Ansatz versinkt in der Monotonie der Stücke.

Split ´Em All ist ein bestens produziertes Scheibchen von einem Haufen Freunde, die es mit dem, was sie machen, ziemlich ehrlich meinen, Spaß daran haben und das Ganze mit Eigeninitiative recht ansehnlich aufgezogen haben. Knackpunkt, Kritikpunkt und Haken an der Sache ist daher im Grunde nur eins: Die Mucke ist nicht so der Hit. Und darum geht es ja eigentlich, oder? Wer auf gut produzierten, solide gespielten Thrash mit Hardcore-Einflüssen steht und dafür auf Dinge wie Abwechslung, Eingängigkeit und Innovation gerne verzichten kann, der hat hier sein Fressen gefunden. Besser noch, er mag es gar schön gemütlich monoton und völlig ohne auffällige Momente, die einen beim Hören aus dem Konzept bringen: Dinge, wie blöde Refrains, nervige Hooklines oder garstige Melodien. Ihr wisst, was ich meine.

Veröffentlichungstermin: 2005

Spielzeit: 22:43 Min.
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.nuestrosderechos.nl

Tracklist:
DE WAONZIN

01. Ao Godverdomme

02. Borderline

03. Among The Enemy

04. Lords Of Destruction

NUESTROS DERECHOS

05. Hellspawn

06. D.I.Y.

07. De Strop

08. Erase Me