ABRUPTUM: Casus Luciferi

Als wäre man neu im Fegefeuer und müsse sich erst mal mit der neuen Umgebung vertraut machen…

Finster, arrogant und misanthropisch, so klingt die Antimusik von ABRUPTUM, die laut dem Label die Essenz der schlimmsten Albträume darstellt. Nun, jedesmal wenn ich meine Kontoauszüge studiere, erlebe ich meine schlimmsten Albträume. Da können ABRUPTUM mit ihrer langsam daher kriechenden Post-Black Metal-Suppe wenig ausrichten.

Die Musik der Band besteht aus monotonen Beats, die auch gerne Sklaventreiber in klischeebeladenen Filmen verwenden, gequälten Gitarren, die nur unregelmäßige Töne und fieses Fiepen von sich geben. Dazu gesellt sich ein verzerrter Bass und fertig ist der minimalistische Horror-Cocktail. Auch Samples und sakraler Gesang finden ihren Weg auf die Scheibe und ABRUPTUM schaffen es auch wirklich ein gewisses höllisches Flair aufzubauen. Als wäre man neu im Fegefeuer und müsse sich erst mal mit der neuen Umgebung vertraut machen. ABRUPTUM machen wahrlich keinen normalen Black Metal, da sämtliche Trademarks fehlen, die diese Musik ausmachen, aber irgendwo ist diese Musik doch zutiefst satanisch und widerlich.

Dennoch ist gewisse Langeweile enthalten, immerhin geht rein gar nichts vorwärts, die bedrohliche Atmosphäre kann gerade in den langen Songs nicht aufrecht erhalten werden. Die Burschen sollten sich mal ein Beispiel an KHANATE oder EARTH nehmen, die spielen zwar Doom, haben aber den Dreh raus, wie sie Monotonie packend und intensiv rüberbringen. Und wenn ich was Finsteres hören will, dass jenseits aller Normen ist, rotiert bei mir immer noch Enemy of the Sun von NEUROSIS. Ihr seht, Casus Luciferi ist höchstens für Black Metal-Avantgardisten geeignet, die misanthropische Anti-Musik lieben, für alle anderen ist das neue Album der Band interessant zu hören, kann aber leicht zu Ermüdungserscheinungen führen.

Veröffentlichungstermin: 24. Mai 2004

Spielzeit: 39:19 Min.

Line-Up:
It – Guitar, Bass

Evil – Drums

Label: Regain Records

Tracklist:
1. Casus Luciferi

2. In Ictu Oculi

3. Ex Inferno Inferiori

4. Gehennae Perpetuae Cruciatus