vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

RED XIII: Better Safe Than Sorry

CD-Review vom 13.11.2010   drucken senden

cdreview - RED XIII: Better Safe Than Sorry

Immerhin sind sie ehrlich. Bei RED XIII gibt es keine vorgeschobenen Rechtfertigungen oder Ausflüchte, warum sie so klingen, wie sie es tun; die Briten legen die Karten direkt auf den Tisch: "Doin´ It For The Beatdown". Die Fronten sind also von vornherein geklärt, der Anspruch damit ebenfalls. Der orientiert sich nämlich an prinzipiell simpel gestrickten Geschmäckern. Meist reichen ein eingängiges Schwedenriff, typisches Deathcore-Gebolze und der obligatorische Breakdown dazwischen aus; Songwriting abseits des typischen Baukastenschemas findet nicht statt. Das ist wohl zu großen Teilen auch dem zarten Alter des Quartetts zuzuschreiben, denn auf die Suche nach einer eigenen Identität begibt sich keiner der zehn halbgaren Songs. Stattdessen wird "Better Safe Than Sorry" mit allen Markenzeichen des Metalcore zugepflastert, ungeachtet des realen Nutzens solcher Einschübe. Wirken die teils technischen Fiedeleien in "Vengeful" noch auflockernd, so haben die eierlosen Vorschul-Gangshouts in "Pyramids" und ebenfalls "Vengeful" eher den Charakter einer unfreiwilligen Parodie. Selbst dem blutjungen Alter und allen Nerdsympathien zum Trotz offenbart sich schnell, dass RED XIII, die sich im Übrigen nach irgendeinem Vieh aus "Final Fantasy" benannt haben, nicht mehr als unausgegorenes und in höchstem Maße langweiliges Trendfutter zu einer mageren halben Stunde Szenegewichse verwurstet haben, das zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise einen Plattenvertrag rechtfertigen würde. Weil RED XIII aber wenigstens von Anfang an ehrlich waren, bin ich es auch: "Better Safe Than Sorry" braucht kein Mensch.

Veröffentlichungstermin: 05.11.2010

Spielzeit: 30:27 Min.

Line-Up:

Sean Donovan - Vocals
Jason Dean - Guitar
Ivan Coulburn - Bass
Jack Willitts - Drums


Produziert von RED XIII
Label: Rising Records

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/screamredxiii

Tracklist:

01. Doin´ It For The Beatdown
02. Pyramids
03. Vengeful
04. You Know Me
05. When In Rome
06. (It Was A Lovely Service At Your) Texan Funeral
07. Abomination Of Desolation
08. It Would Be Spiteful
09. Cuban B
10. This Is Not A Football Match



RED XIII im vampster-Archiv


Keine weiteren Artikel gefunden.



Einkaufen

RED XIII im vampster-Shop »