vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HOPESFALL: Magnetic North

CD-Review vom 20.09.2007   drucken senden

cdreview - Magnetic NorthHOPESFALL spielen eine sehr emotionale und melancholische Form der modernen Musik und sind auf einem Label, das auch Bands wie BULLET FOR MY VALENTINE, IT DIES TODAY oder THROWDOWN beheimatet. "Eine klare Sache" sagt ihr? NEIN, sage ich! Denn HOPESFALL unterscheiden sich glücklicherweise stark von anderen Bands, mit denen sie oftmals verglichen werden.

Die hochintelligenten Arrangements und Texte sind nur ein Zeichen dafür, dass HOPESFALL mit "Magnetic North" ein gar großartiges Album eingespielt haben! In manchen Momenten erinnert man an TAKING BACK SUNDAY in anderen eher an die DEFTONES, DREDG oder gar alternativ rockende Kapellen wie BLACKMAIL. Kurz beschrieben handelt es sich quasi um Alternative-Emo-Post-Rock. Allgemein spielt sich "Magnetic North" in gedrosseltem Tempo ab und lässt so viel Platz für sphärische Einschübe und ausgedehntes Solieren der Gitarren. Die klare Dominanz über die Platte hat allerdings Sänger Jay Forrest, der mit seiner außergewöhnlichen Stimme immer wieder melodische Highlights setzt und sich dabei nicht auf vorgefertigte Baukasten-Melodien verlässt, sondern seinen eigenen Weg findet, seiner Melancholie und Wut Ausdruck zu verleihen - dieser Mann ist großartig!

"Magnetic North" ist ein vielschichtiges Album, das weder zu progressiv ist, um Freunden leichter Kost zu gefallen, dabei aber trotzdem eingängig genug, um auch das letzte Emokid hinter dem Kachelofen hervorzulocken. Von HOPESFALL werden wir hoffentlich noch viel hören!

PS: Dass ein Herr namens "Mike Tyson" Bass spielt, macht die Band nur noch sympathischer!

Spielzeit: 58:03 Min.

Line-Up:
Jay Forrest - Gesang
Josh Brigham - Gitarre
Dustin Nadler - Gitarre
Mike Tyson - Bass
Jason Trabue - Schlagzeug

Produziert von Mike Watts
Label: Trustkill Records

Homepage: http://www.hopesfall.com


Tracklist:
01. Rx Contender The Pretender
02. Swamp Kittens
03. Cubic Zirconians Are Forever
04. I can Do This On An Island
05. Secondhand Surgery
06. Vacation / Add / Vacation!
07. Magnetic North
08. East Of 1989; Battle Of The Bay
09. Bird Flu
10. The Canon
11. Devil`s Concubine
12. Head General Hospital
13. Paisley
14. Swaskatuawan (Bonus Track)




Keine weiteren Artikel gefunden.


Einkaufen

HOPESFALL bei Amazon im vampster-Shop »