JONAS PHILIPPS: Wer probt hat’s nötig

JONAS PHILIPPS: Wer probt hat’s nötig

In „Wer probt hat‘ nötig – Die Geschichte der schlechtesten Band der Welt“ geht es um die Geschichte der vier Jungs der Band „Biersaufesel“. Und Biersaufesel hat, wie der Titel erahnen lässt,  keine großen Spuren in der Musikgeschichte hinterlassen – dafür beim Autor Jonas Philipps, der hier Anekdoten aus seiner eigenen metallisch bewegten Jugend in ein Buch fließen ließ. Die Band Biersaufesel gab es wirklich, die Geschichten im Buch beschreibt Jonas Philipps im Anhang als „lose Erinnerungen“. Das tut dem Buch aber keinen Abbruch, den man kann sich als Leser gut vorstellen, dass der „Band-Alltag“ und die Erlebnisse genau so waren, wie er sie beschreibt.

Zwischen Jugendträumen und der harten Realität

Jonas Philipps nimmt uns mit auf eine Reise in seine Jugend ins fränkische Dorf Weiherfelden – und als Leser ist man nah dabei, wie die selbsternannte schlechteste Band der Welt entsteht und es tatsächlich zu regionaler „Berühmtheit“ schafft. Als schlechteste Band der Welt geht es dabei selbstverständlich weniger um’s fleißige Proben oder ausgefallene Arrangements, vielmehr gibt es typische Anekdoten einer aufregenden Jugend um eine spontan gegründete Band. Derbe Partys mit viel Alkohol dürfen dabei natürlich genauso wenig fehlen wie die unerklärlicherweise so unerreichbaren Mädchen, laute Musik, verpatzte Konzerte und andere Geschichten, die man in dem Alter so erlebt. Hier lässt uns Jonas Philipps tief in seine Jugend blicken und die ein oder andere Geschichte dürfte vielen selbst in ähnlicher Form passiert sein.

„Wer probt hat’s nötig“ ist gut gemeint, technisch aber leider nur Demo-Klasse

Etwas Kritik muss aber noch sein: „Wer probt hat’s nötig“ ist ein Buch, das gut gemeint aber leider nicht sonderlich gut geschrieben ist. Ähnlich wie bei einer jungen Band, wo man ständig üben und sich weiterentwickeln muss, um ein vorzeigbares Niveau zu erreichen, ist es beim Bücherschreiben offenbar auch: Man merkt dem Autor an, dass er mit Romanen noch nicht viel Erfahrung hat. Fast auf jeder Seite legen sich Floskeln wie „Wie ein begossener Pudel stand Paul da“ oder „Manuel lachte mit verschmitzter Mine“ in den Weg – das ist auf Dauer einfach nicht schön zu lesen. So wäre mein Tipp, es ähnlich wie bei einer ambitionierten Nachwuchsband zu halten: Kucken wie es die Großen (Autoren) machen – und davon lernen.

Autor: Jonas Philipps

Erscheinungstermin: 26. Oktober 2018

Verlag: Eigenverlag / Books On Demand

Webseite: www.jonas-philipps.de

Inhaltsverzeichnis:
Erinnerungen – Das verhängnisvolle Feuer – Der verzweifelte Schreihals – Der Hase und das Rindfleisch – Online – Unplugged wider Willen – Das Loch der Kreativität – Genie und Wahnsinn – Auf gute Nachbarschaft – Zu Gast bei den Göttern – Katzen, Ketchup und Erfolge – When the Children Cry – In fremden Gefilden – Eckte Rockstars – Nackert – Pleiten, Pech und Pannen – Fehl am Platz – Der Rächer mit dem Becher – Yankee′s Metal Pub – Klagegesänge einer Katze – Der Weltenbummler – Die Rückkehr der schlechtesten Band der Welt – Fünf Gläser Bauernbrüh

Markus
Markus ("boxhamster") hat das Magazin 1999 gegründet und kümmert sich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibt ab und zu Reviews und fotografiert bei Festivals und Konzerten.