WISER TIME: Beggars And Thieves [Eigenproduktion]

WISER TIME: Beggars And Thieves [Eigenproduktion]

All For One findet an manchem gemütlichen Abend immer noch in meinen Player, und nun liegt es also am neuen Album Beggars And Thieves, dies zu ändern. Aber ganz so einfach wird das nicht, das neue Album ist doch anders.

Die ersten beiden Songs bringen noch etwas Leben in die Bude, fluffiger Blues-Rock, wie gehabt mit starken BLACK CROWES-Anleihen, lädt zum Mitgrooven ein. Dann ist aber Schluss mit lustig, das Tempo wird fast komplett rausgenommen. Statt in den Westernsaloon lädt uns die Band ein, auf der Veranda Platz zu nehmen und den ruhigen, teils sentimentalen Songs zu lauschen. Bei Take Me Back Home muss ich öfters mal an das tolle Can´t You See von der MARSCHALL TUCKER BAND denken, immer weiter taucht die Musik in Americana und Roots-Rock ein. Mal glaubt man TOM PETTY herauszuhören, auch mal die altehrwürdigen GREATFUL DEAD. Irgendwo auf einer Ranch, mit Freunden am Lagerfeuer, solche Bilder sind schnell im Kopf. Man fühlt sich persönlich angesprochen, durch das teils introvertierte Spiel der Band und der zahlreichen Gäste, aber auch durch die softe Stimme von Bandkopf Carmen Sclafani. Nein, mit dem Vorgängeralbum sollte man Beggars And Thieves nicht vergleichen, auch wenn man dieselbe Band heraushört. Auf die ruhigen Songs muss man sich einlassen, zumal sie ohne große Highlights oder gar Hitpotential daher kommen. Hinsetzen, zuhören, bei Keep It On und vor allem Whiskey And Wine kann man nochmal etwas Mitschunkeln. Das BAD COMPANY-Cover Seagull kann mit dem wunderschönen Original nicht mithalten, da wären weitere 2-3 eigene Songs netter gewesen. Denn so ist das Album doch recht kurz. Gerade hat man sich auf die Stimmung eingelassen, da muss man schon wieder auf die Repeattaste drücken. Schade auch, dass nicht wieder CC COLETTI ihre heiße Stimme erhebt wie beim All For One-Album. Ein Album, das von einem ersten na ja, recht nett zu einem treuen Begleiter für besinnliche Zeiten heranwächst, wenn man ihm die Zeit gibt.

Wer das letzte Album mochte, der sollte auch Beggars And Thieves mögen, das allerdings weitaus ruhiger und persönlicher daher kommt. Wer Cowboy-Lagerfeuerromantik mit bluesigem Roots Rock-Touch mag, der sollte auf jeden Fall rein hören. Das Album gibt es bei Just For Kicks.

Veröffentlichungstermin: 26.03.2010

Spielzeit: 39:19 Min.

Line-Up:

Carmen Sclafani – Vocals, Guitars
Jimmi Somma – Guitars
Damon Trotta – Bass
Steve Decker – Drums

Gäste:
Rob Clores – Piano, B-3 Organ
Jon Cornell – Bass
Gary Oleyar – Fiddle (3)
Bruce Jepson – Mandolin (3)
Ryan Bull – Guitar (7)
Pete Becker – Backing Vocals (8)
Bruce Jepson – Backing Vocals (8)

Produziert von Carmen Sclafani und Wiser Time
Label: Wisertime Records/Just For Kicks

Homepage: http://www.wiser-time.com

MySpace: http://www.myspace.com/wisertime

Tracklist:

1. Love And Devotion
2. On Our Way
3. Take Me Back Home
4. It´s Hard Letting You Go
5. Revolution 09
6. Keep It On
7. Whiskey And Wine
8. Working Man´s Blues
9. Seagull

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.