V.A.: Neujahrsputz 2013 mit L`ANTICO CANTO, ABJURED, INFESTING SWARM, DUSK, THE STYX SHIPPING SOCIETY, BEYOND THE VEIL, DOMINANZ, SCHRAT, PLUTONIUM

Neujahrsputz 2013 in der Promoschachtel mit L`ANTICO CANTO, ABJURED, INFESTING SWARM, DUSK, THE STYX SHIPPING SOCIETY, BEYOND THE VEIL, DOMINANZ, SCHRAT und PLUTONIUM
Irgendwann zwischen postnataler Umnachtung, Babygeschrei und Umzug landete die Schachtel mit den Promos in der Besenkammer. Frisch gefunden präsentiert sie sich prall gefüllt mit CDs. Einige davon heiß erwartet, andere eher aus der Kategorie mysteriöse Erscheinung. Um Odins Hängen an Yggdrasil zu gedenken, geschieht der Neujahrsputz im Neunerpack und die Bands L`ANTICO CANTOABJUREDINFESTING SWARMDUSKTHE STYX SHIPPING SOCIETYBEYOND THE VEILDOMINANZSCHRAT und PLUTONIUM machen den Anfang.
ABJURED aus Halle veröffentlichten im Dezember 2011 ihr Debüt Life – you know?! und frönen dem Grindcore, der jedoch auch noch ein paar Death Metal-Parts okay findet. Schnell, ruppig, gegen Religion, gegen Naziscum, keine Geduld mit Verrätern, Gefahr, Fuck, man ist gestoned und Hauptsache schnell unterwegs. 17 Songs in Kurzzeit, ordentlich gespielt, schnell vergessen. Bei Interesse gibt´s BASEMENT RECORDS und http://abjured-grindcore.com/
Völlig aus einer anderen Ecke kommt der Italiener Bruno Masulli, der mit L`ANTICO CANTOs L`Uomo e L`Esistenza wohlfein produziert neoklassisch von der Existenz des Menschen singt. Sanft und beruhigend à la HEKATE, einfach mit Männergesang auf Italienisch – die drei Tracks tun niemandem weh und das Baby schläft ein. Reinhören kann man auf http://www.myspace.com/anticocanto
INFESTING SWARM sind mit ihrem 2011 erschienenen Demo Infesting Swarm als nächste dran. Die 2007 gegründete Dortmunder Truppe spielt angeschwärzten Death Metal, erinnern entfernt an alte HYPOCRISY und haben das Handwerkliche im Griff. Leider führt das Songwriting nicht zu bleibenden Impressionen und der flache Drumsound nervt – INFESTING SWARMs erstes Lebenszeichen erliegt so seiner Belanglosigkeit – http://www.myspace.com/infestingswarm
Anfang 2012 erschien City on fire der Fichtelgebirger Band THE STYX SHIPPING SOCIETY. Die Produktion geht in Ordnung, aber auf die Musik an sich trifft noch immer das Gleiche zu wie anno 2008 für das Demo A Grand Opening for a Coming End – und dieses wurde ausgemustert. Die Begründung ist dieselbe für City on fire: zu viel schwarzmetallischer Durchschnitt, massig uninteressante 08/15-Riffs, unbefriedigende Vocals. Trotz schönem Bass-Akzent im dritten Song  und visuell-professioneller Aufmachung eine leider völlig überflüssige Eigenproduktion – http://www.myspace.com/thestyxshippingsociety
DUSK ist ein Einmann-Projekt aus Ungarn und hat mit Book Of Satan bereits das siebte Album am Start. Die Musik mit Chanting, schlecht-gemixten Minimalgitarren und repetitiven Strukturen eignet sich nicht mal fürs Runenyoga. Nein, das kann man mir weder mit den Attributen Transzendentaler Satanismus noch Drone-Ambient-Ritual andrehen, denn es ist einfach nur schlecht. Erschienen bei SATANIC PROPAGANDA PRODUCTIONS anno 2011 – http://dusk666.webs.com/
BEYOND THE VEIL aus dem bayrischen Marktredwitz haben sich dem symphonischen Black Metal verschrieben und frönen ihm auf der 2011 erschienen EP Circles of life and death in austauschbarer Weise. Die Drums klingen flach, das Keyboard fungiert als Beigemüse und die Gitarren vermögen es ebenfalls nicht, mitzureissen. Die Vocals sind so Genre-Skandinavien-treu und angepasst, dass es schon keinen Spaß mehr macht. Bitte mehr Eigenständigkeit und Charakter! Wagt etwas, BEYOND THE VEIL! Und produziert mal einen anständigen Drumsound! – http://www.beyondtheveil.de/
DOMINANZ kommen aus dem norwegischen Bergen und starteten ursprünglich unter dem Banner CULT OF DECEPTION. Poppig-eingängiger Industrial Metal steht auf dem Programm auf dem 2011 erschienen As I Shine-Debütalbum. Gut produziert, ansprechend rübergebracht, mit harmonischen Parallelen zu THE KOVENANT zu Seti und Animatronic-Zeiten (minus Frauengesang). Wer die genannten Alben KOVENANTs mag und mit etwas mehr Eingängigkeit leben kann, ist mit DOMINANZ definitiv gut beraten – http://www.dominanz.no/.
SCHRAT veröffentlichten im September 2011 ihr zweites Album Schattenwahn via ARTicaz. Produziert von DARK FORTRESS-Gitarristen V.Santura überzeugt es mit 1A-Sound – druckvoll und sauber. Den Groove haben SCHRAT durchaus raus, neuere Zeiten von DARKTHRONESATYRICON und VREID lassen grüßen, auch wenn die Deutschen nicht mit gar so viel Groove und Biss gesegnet sind. Der Track Transzendenz überzeugt, allerdings vermisst man Akzente, die Schattenwahn unvergesslich machen würden. Alles in allem aber gute Arbeit vom Black Metal-Trio aus Augsburg – http://www.myspace.com/Schratdivision
PLUTONIUM aus dem schwedischen Karlskoga schließlich haben sich dem düsteren Industrial Black Metal verschrieben. ABORYM und WUMPSCUTkommen einem in den Sinn und mit der eingängigen DOMINANZ-Industrialschiene haben PLUTONIUM nix am Hut. Hier gibt es kalte Synths, eisglatte Beats und herbe Gitarren. Für düstere Kellerkreaturen im Stroboscopfieber – http://www.myspace.com/thetrueplutonium
Mal hören, was die verschollen-wiedergefundene Promoschachtel noch weiteres in sich gefangen hält!

Veröffentlichungstermin: 2011-2012

Line-Up:
L`ANTICO CANTOABJUREDINFESTING SWARMDUSKTHE STYX SHIPPING SOCIETYBEYOND THE VEILDOMINANZSCHRAT und PLUTONIUM
Label: Eigenproduktion / Independent, ARTicaz, Basement Records, Satanic Propaganda Productions, Industrial Silence Productions