UNHOLY RITUAL: Rex Mundi

Diese Scheibe ist definitiv ein Antesten wert!

Etwas aufgeschlossen muss der zukünftige Hörer dieser Band schon sein, denn neben ordentlichen Black Metal-Eskapaden gibt es auch immer wieder einige seltsame Keyboard-Momente, die teilweise ganz gut passen. Allerdings gelingt dies nicht immer so gut, da die Tasten oftmals zu aufgesetzt und zwischengequetscht wirken. Da ist weniger eben doch mehr. In den knapp 48 Minuten zeigen uns die Griechen aber ein sehr facettenreiches Bild. Obwohl die erwähnten Keyboards einen Schönheitsfleck darstellen, so gibt es dennoch genug Punkte, die sie interessant machen. Dazu darf sich u.a. auch der Gesang zählen, der mal räudig, mal verbissen oder depressiv klingt. Außerdem besitzen sie ein Gespür für tolle Melodien, so dass sie sich zu Recht als Symphonic Black Metal betiteln. Aber nur Melodie-Geplänkel darf man indes nicht erwarten. Exiled as a Serpent ist nämlich z.B. ein ganz schneller und agressiver Brocken geworden, der erst im weiteren Verlauf etwas an Bissigkeit verliert. So eine Attacke hätte man nach den vorherigen beiden Songs sicherlich nicht erwartet. Bei anderen Songs, wie z.B. Consequences gibt es wesentlich mehr Tasteneinsatz, jedoch wird das Soundgeflecht immer wieder mit Schnelligkeit unterbrochen, so dass es selten zu schwülstig wird. Es lässt sich unschwer erkennen, dass DIMMU BORGIR hier gedanklich Pate gestanden haben, denn besonders im Symphonie-Bereich könnte man sie hier in die Reihen eingliedern. Dies ist aber nicht negativ gemeint, da die Griechen ihre Sache durchaus beherrschen. Diese Scheibe ist definitiv ein Antesten wert!

 

Spielzeit: 47:39 Min.

Line-Up:

Erevos – Vocals
Ad Ventus – Guitars
A.Z – Guitars
Drakhon – Bass
Q_Snc – Keyboards
Talos – Drums

Label: Emotion Art
MySpace: http://www.myspace.com/unholyritual

Tracklist:

1.Killer Instinct
2.Vae Victus
3.Exiled as a Serpent
4.In Fragrante Delicto
5.Consequences
6.What Lies Beneath
7.Childish Fears
8.Where God’s light is an error
9.Subquantum
10.Unholy Ritual