TEXAS IN JULY: Without Reason [EP]

“Without Reason” ist ein beachtliches Comeback der Metalcore-Band, die statt Neuerungen die eigenen Stärken ins Zentrum rückt. Mehr braucht es eigentlich nicht.

Die größte Überraschung dieser EP ist wohl, dass es sie überhaupt gibt. Als TEXAS IN JULY Ende 2015 getrennte Wege gingen, schien eine Rückkehr fast ausgeschlossen: Shouter J.T. Cavey kam bei ERRA unter, während sich Gitarrist Chris Davis offiziell THE GHOST INSIDE anschloss. Über leere Terminkalender können beide wohl kaum klagen, weshalb wir es wohl durchaus als Herzensangelegenheit bezeichnen können, dass nun doch fünf neue Songs das Licht der Welt erblicken. Eine genaue Erklärung bleibt uns die Band mit dem passend betitelten „Without Reason“ zwar schuldig, beklagen wollen wir uns diesbezüglich aber natürlich nicht.

Immerhin demonstrieren TEXAS IN JULY schon zum Auftakt, wie aufrüttelnd zeitgemäßer und kompetent arrangierter Metalcore selbst ohne Neuerungen und unerwartete Wendungen sein kann. Den üblichen Zutaten setzt das Quintett eine völlig ungezügelte Performance hinzu, die vor allem von J.T. Caveys rohen und doch variablen Vocals profitiert. Dosierte Cleans wie in „Razor’s Edge“ weichen das Klangbild dabei in keiner Weise auf, so dass „Without Reason“ weder in den schnellen Passagen noch im getragenen Finale „Goodbye“ seinen Zug verliert.

“Without Reason” ist ein mehr als beachtliches Comeback

Zurückzuführen ist das zudem auch auf die zentrale Gitarrenarbeit, die Harmonien und Riffs einen ähnlich großen Stellenwert einräumt, wie es etwa AS I LAY DYING, BLEED FROM WITHIN oder natürlich AUGUST BURNS RED tun. Gerade der Einfluss der Letztgenannten blitzt in „Razor’s Edge“ besonders deutlich hervor, bevor im groovenden Nackenbrecher „Put To Death“ Drummer Adam Gray die entscheidenden Akzente setzen darf.

Für TEXAS IN JULY spricht zudem, dass wir der Abwesenheit jeglicher Innovationen zum Trotz nicht einen einzigen flüchtigen Blick auf die Uhr werfen. Der Grund dafür ist simpel: Den brachialen Grundtenor der EP würzen die US-Amerikaner mit exakt der richtigen Dosis Melodie, weshalb selbst inmitten der dichtesten Arrangements der rote Faden nicht verloren geht. Ein mehr als beachtliches Comeback also und das ist – nach seiner bloßen Existenz – wohl die zweitgrößte Überraschung, die „Without Reason“ zu bieten hat.

Veröffentlichungstermin: 17.11.2023

Spielzeit: 17:37

Line-Up

J.T. Cavey – Vocals
Christian Royer – Gitarre
Chris Davis – Gitarre
Ben Witkowski – Bass
Adam Gray – Schlagzeug

Label: Equal Vision

Facebook: https://www.facebook.com/texasinjulyband/

TEXAS IN JULY “Without Reason” Tracklist

01. False Divinity (Video bei YouTube)
02. Razor’s Edge
03. Put To Death (Video bei YouTube)
04. Digital Hellscape
05. Goodbye

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner