SHAKIN’ STEVENS: Singled Out [3CD]

SHAKY´s Hits machen auch heute noch so viel Spaß wie vor gefühlten 50 Jahren

Direkt aufhorchen werden beim Namen SHAKIN’ STEVENS vor allem Kinder der 70er und 80er. Gerade in den 70ern platzierte sich der Waliser Michael Barratt perfekt. Mit seinem vom 60er Rock’n’Roll lebenden Sound gefiel er der Generation, der die “neuen” Bands zu wild waren. Für die softeren Fans der Glam Bands wie THE SWEET oder SLADE war er willkommen, als eben diese Bands immer härter wurden. Und für die Teenies, die eher die BAY CITY ROLLERS, HELLO und Co gehört haben, passte es auch, weil sie zumindest SHAKY laut hören durften, ohne dass die Eltern meckerten. Mitten drin im Zeitgeist, aber mit seinem Rock’n’Roll-Sound und Auftreten eigen genug zwischen all den neuen angesagten Rock-Bands. Da war er natürlich auch immer wieder zu Gast in Ilja Richters DISCO. Später war er zwar nicht mehr so sehr im Rampenlicht, aber letztendlich hat der Mann nie wirklich aufgehört und plant aktuell sogar ein neues Album. Warum auch nicht, er ist ja erst 72. Vorab präsentiert er jedoch seine musikalische Vergangenheit. Für die leidenschaftlichen Fans gibt es die mega Kollektion “Fire In The Blood” mit 21 CDs mit allem, was SHAKIN’ STEVENS bisher veröffentlicht hat plus allerlei Goodies. Wer sich nicht dazu zählt, für den bietet sich das 3CD-Pack “Singled Out” an, welches alle Singles und die B-Seiten dazu enthält.

SHAKIN’ STEVENS präsentiert mit “Singled Out” all seine Hits

CD 1 startet als Frühphase mit allerlei vertrauten Hits. Angefangen mit purem oldschool Rock’n’Roll zum Schunkeln mit “Never” und “Somebody Touched Me” mit reichlich ELVIS-Flair. Bei “Justine” wird es auch mal lauter, man packt Honkytonk-Piano und ein energisches Gitarrensolo aus. Beim souligen “Treat Her Right” bekommt man Lust, mal wieder den coolen THE COMMITMENTS-Soundtrack auszupacken. Mit “Endless Sleep” schielte man etwas auf die Glam Bands wie T.REX, das eigentlich coole, smooth dahingleitende “Spooky” mit leichten SANTANA-Anleihen kommt betont sexy und dadurch recht albern daher. Das hart rockende “Hot Dog” macht dann wieder richtig Spaß, die lustigen MUD kommen in den Sinn, irgendwo im Keller muss noch die “Tiger Feet”-Single sein. Party-Hits wie “Marie Marie”, das schunkelige “You Drive Me Crazy” und das fröhliche “Oh Julie” ragen natürlich raus und machen auch heute noch so viel Spaß wie vor gefühlten 50 Jahren. Ah oh, sind es ja auch fast.

SHAKYs Hits machen auch heute noch so viel Spaß wie vor gefühlten 50 Jahren

Auch die zweite CD bietet reichlich Spaß. Bei “It’s Late” tanzt man wieder zum R’n’R mit Erinnerungen an MUD oder SHOWADDYWADDY, “Cry Just A Little Bit” erinnert etwas an die nicht mehr so wilde SUZI QUATRO. “Your Ma Said You Cried In Your Sleep Last Night” zeigt wieder, dass der King ELVIS nie wirklich weit weg ist bei SHAKY, viele auch spätere Songs tragen den alten Rock’n’Roll in sich. Und eben dafür stand der Name SHAKIN’ STEVENS ja. So klingt es fast befremdend, wenn “Breakin’ Up My Heart” mit reichlich 80er-Flair aus den Boxen wabbert mit schwammigem Keyboardteppich und catchy Filmmusik-Melodien. Gut gelaunt “Lipstick Powder & Paint”, “A Little Boogie Woogie” kommt fast erschreckend mit reichlich Disco-Flair. Ein Partysong für die BONEY M-Fraktion, ob SHAKY auch so rumgezappelt hat wie deren Vortänzer Bobby Farrell?

Viel klassischer Rock’n’Roll, hier und da ein Schlenker Richtung Zeitgeist

Bei den typischen Rock’n’Roll-Songs war zu jener Zeit etwas die Luft raus, das trägt auch die dritte CD weiter. Mal mehr, mal weniger wurde auf den angesagten Zeitgeist geschielt, aber echte Hits gab es nicht mehr. Aufhorchen kann man dann wieder beim schönen Cover “I Can Help”, im Original 1974 von BILLY SWAN, kurz danach auch vorgetragen von ELVIS. Cool das Cover von “Trouble”, dass so ein Rock’n’Roller einen Song von PINK spielt, ist dann doch überraschend. Aber passt, letztendlich rockt auch PINK weitaus authentischer als die meisten MANOWAR-Helden. Und auch SHAKYs energische Version gefällt. Mit “Now Listen” folgt eine Pop-Ballade, die gar Vibes weitaus härterer Alternative-Bands in sich trägt. Dieses Dreierpack ist für mich das Highlight der dritten CD, aber auch “Last Man Alive ” und das laut rockende “Down In The Hole ” machen Spaß. Mit “Wild At Heart” gibt es einen Vorgeschmack auf das angekündigte neue Album.

“Singled Out” präsentiert sich als stimmiges Rundum-Paket

Alles kommt in wirklich gutem Sound, sodass man die alten Singles nun im Karton lassen kann. Das kommt passend auch als Doppel-LP, dort “nur” mit 26 Songs. “Singled Out” präsentiert sich als stimmiges Rundum-Paket, das jedem Spaß machen wird, der beim Namen SHAKIN’ STEVENS aufgehorcht hat. Aber auch wer – born too late – erst durch “neuere” Acts wie BOSS HOSS, Sasha/DICK BRAVE und Co. den Rock’n’Roll für sich entdeckt hat, der wird an diesem SHAKY-Set seine Freude haben. Wunderbar auch geeignet, es sich selbst oder den reiferen Familienmitgliedern unter den Weihnachtsbaum zu packen. Das belohnt SHAKY dann auch direkt mit fünf lockerflockigen Weihnachtssongs. Gerade bei “Merry Christmas Everyone” und “The Best Christmas Of Them All” tanzt man unweigerlich fröhlich um den Tannenbaum. Gut gelaunte Musik können wir doch alle gebrauchen in diesen seltsamen Zeiten!

Veröffentlicht am 27.11.2020

Spielzeit: Min. 156:58

Label: BMG

Homepage: http://www.shakinstevens.co.uk

Die Tracklist von “Singled Out”:

CD1:
1. Never
2. Somebody Touched Me
3. Justine
4. Treat Her Right
5. Endless Sleep
6. Spooky
7. Hot Dog
8. Hey Mae
9. Marie Marie
10. Shooting Gallery
11. This Ole House
12. You Drive Me Crazy
13. Green Door
14. It’s Raining
15. Oh Julie
16. Shirley
17. Give Me Your Heart Tonight
18. I’ll Be Satisfied

CD2:
1. It’s Late
2. Cry Just A Little Bit
3. Your Ma Said You Cried In Your Sleep Last Night
4. A Rockin´ Good Way
5. A Love Worth Waiting For
6. A Letter To You
7. Teardrops
8. Breakin’ Up My Heart
9. Lipstick Powder & Paint
10. Turning Away
11. Because I Love You
12. A Little Boogie Woogie (In The Back Of My Mind)
13. Come See About Me
14. What Do You Want To Make Those Eyes At Me For
15. Feel The Need In Me
16. How Many Tears Can You Hide
17. True Love

CD3:
1. Jezebel (Remix)
2. Love Attack
3. I Might
4. Yes I Do
5. Pink Champagne
6. My Cutie Cutie
7. Radio
8. I Can Help
9. Trouble
10. Now Listen
11. Last Man Alive
12. Down Into Muddy Water
13. Down In The Hole
14. Wild At Heart (Video bei youtube)
15. Blue Christmas
16. Merry Christmas Everyone (Video bei youtube)
17. The Best Christmas Of Them All
18. I’ll Be Home This Christmas
19. Echoes Of Merry Christmas Everyone