MORBUS CHRON: Sweven

Der vertonte Abstieg in eine dunkle Höhle. Eine Reise durch dunkle Abgründe. Der perfekte Soundtrack für einen finsteren Trip unterm Kopfhörer.

MORBUS CHRON sind eine noch ziemlich junge Truppe aus Schweden. Die Jungs sind alle Anfang bis Mitte zwanzig, immerhin aber schon seit sieben Jahren mit der Band am Start. Das Debüt Sleepers In The Rift erschien 2011 und war eine relativ typische Old School Schweden Death-Platte, bei der ENTOMBED, aber auch die Räudigkeit von AUTOPSY als Einflüsse hörbar waren. Mit ihrem zweiten Album Sweven – zwischendurch erschien noch die EP A Saunter Through The Shroud – hat die Band eine deutliche Weiterentwicklung vollzogen, hin zu längeren, komplexeren Songs. Gingen auf den Debüt fast alle Songs in drei bis vier Minuten durchs Ziel, so tummelt sich der Großteil des Materials auf Sweven im Bereich zwischen fünf und sieben Minuten. Ein bisschen vergleichbar ist die Entwicklung mit der von TRIBULATION, die vom Debüt zum zweiten Album auch deutlich komplexer und progressiver wurden.

Das verhältnismäßig ruhige Intro Berceuse verbreitet düstere Atmosphäre, man wähnt sich beim Abstieg in eine düstere Höhle. Und genau dieses Gefühl begleitet einen durch die gesamte Spielzeit von Sweven. Eine Reise durch dunkle Abgründe, bei denen man nicht weiß, was in der Finsternis lauert. Schwarze Raserei, hypnotische Passagen, dissonante Riffs, düstere Akustik Gitarren-Akkorde und das verhallte Krächzen von Robert Andersson vermischen sich zu einem finsteren Ganzen. Death Metal trifft auf Black Metal, Post Rock und Prog geben sich die Klinke in die Hand. Der Wandel, den MORBUS CHRON im Vergleich zu Ihrem Debüt vollzogen haben, ist wahrlich beachtlich. Es sind weniger einzelne Songs die herausstechen, was den Zugang zu Sweven natürlich nicht einfacher macht. Eher funktioniert dieses Album als Gesamtwerk.
 
Mit Fred Estby hatte man als Produzenten ein echtes Urgestein des schwedischen Death Metals zur Verfügung. Der Klang von Sweven, diese verhallte Produktion trägt einen großen Teil zur finsteren Grundstimmung des Albums bei. Sweven ist eine wirklich bemerkenswerte Scheibe. Man muss es MORBUS CHRON hoch anrechnen, dass die Band nicht den sichere Weg gewählt hat, weiterhin simplen Old School Death Metal zu zocken, sondern ihren Sound deutlich erweitert, Eigenständigkeit über Eingängigkeit gestellt hat. Sweven ist der perfekte Soundtrack für einen dunklen Trip unterm Kopfhörer.

Veröffentlichungstermin: 21.02.2014

Spielzeit: 52:42 Min.

Line-Up:
Robert Andersson – lead vocals, guitars
Edvin Aftonfalk – lead guitars, vocals
Dag Landin – bass
Adam Lindmark – drums

Produziert von Fred Estby
Label: Century Media
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/morbuschron

Tracklist:
01. Berceuse
02. Chains
03. Towards A Dark Sky
04. Aurora In The Offing
05. It Stretches In The Hollow
06. Ripening Life
07. The Perennial Link
08. Solace
09. Beyond Life´s Sealed Abode
10. Terminus

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner