MIND´S EYE: A Work of Art

"Melancholischer Wohlfühl-Prog", den man im Grunde genommen zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei den verschiedensten Gelegenheiten hören kann. Egal ob als leise angenehme Hintergrundberieselung oder als intensives Hörerlebnis, dieses Album nervt nie und lässt sich auch nicht so leicht totspielen.

Melancholischer Wohlfühl-Prog wäre die Stilbezeichnung, die ich wählen würde, wenn ich für das neue MIND´S EYE-Album A Work of Art Werbung machen müsste.

Denn die neue Scheibe der Schweden gibt einem genau dieses schwankende Gefühl zwischen zur Kreativität anspornenden Melancholie und zufriedener Wärme.

Dabei versuchen MIND´S EYE erst gar nicht, in unpassende Härtegrade abzudriften, sondern konzentrieren sich ganz auf den Aufbau und Erhalt dieses wohligen Gefühls. Manch einer mag es als Weichspülermusik abtun, letztendlich kommen die Songs auf A Work of Art aber zu jeder Zeit zutiefst ehrlich und unaufgesetzt rüber.

Gleich dreizehn solcher absolut schönen und nachdenklichen Lieder haben MIND´S EYE auf ihr neuestes Werk gepackt, bei denen es schwer fällt, einen einzelnen besonders hervorzuheben. Denn in ihrer unaufdringlichen Art gibt es genügend ergreifende und einprägsame Melodien und jeder Song wirkt zum Rest des Albums gleichberechtigt. Lediglich das kurze Room with a View fällt da mit dem Gastgesang von Teresia Bjarneby ein wenig aus dem Rahmen.

Und so gehört auch A Work of Art zu den Alben, die man im Grunde genommen zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei den verschiedensten Gelegenheiten hören kann. Egal ob als leise angenehme Hintergrundberieselung oder als intensives Hörerlebnis, dieses Album nervt nie und lässt sich auch nicht so leicht totspielen, zumal die Band auch den Frickelfaktor fast gen Null gehen lässt und das Hauptaugenmerk ganz klar auf die Songs legt. Und obwohl man A Work of Art eindeutig in die Prog-Schublade stecken muss, sucht man auf diesem Album verschachtelte Songstrukturen und sperrige Arrangements vergebens.

A Work of Art ist einfach ein schönes Stück Musik und das einzige, was mir bei MIND´S EYE fehlt, ist ein etwas eigenständigerer Sound und eine unverkennbare eigene Note.

Fierce

Das Album erscheint übrigens auch im limitierten Doppel-Pack, auf dem sich auch das komplette Vorgängeralbum …waiting for the tide befindet.

Veröffentlichungstermin: 18.03.2002

Spielzeit: 65:16 Min.

Line-Up:
Andreas Novak – Vocals

Fredrik Grünberger – Guitars

Johan Niemann – Bass

Daniel Flores – Drums & Keys

Produziert von Daniel Flores & Fredrik Grünberger
Label: Rising Sun / Zomba

Hompage: http://www.roundrec.com

Tracklist:
1. Lullaby

2. Courage Within

3. A Moment of Honor

4. Roll the Dice

5. Room with a View

6. Shallow Water

7. My Kindred Soul

8. The Shape of Salvation

9. These Open Arms

10. An Eye for an Eye

11. Hands of Time

12. Your World

13. Domino