FOGHAT: 8 Days On The Road [2CD/1DVD]

Wow, FOGHAT hab ich seit Mitte der 80er nicht mehr auf dem Schirm, obwohl ihre Klassiker-Alben oder auch die der Vorgängerband SAVOY BROWN immer mal auf dem Plattenspieler landen. Nun also ein Livealbum, wieder andere Leute um Ur-Drummer Roger Earl, nun ist auch Charlie Huhn (Ex-VICTORY, TED NUGENT, HUMPLE PIE) dabei, ok auch schon 20 Jahre. Originalsänger/Gitarrist Dave Peverett starb ja im Februar 2000 an Nierenkrebs. 2005 starb auch Ur-Gitarrist Rod Price an einem Herzinfakt, Basser Craig MacGregor 2018 an Lungenkrebs. Nun denn, Roger Earl hat nie aufgegeben und den Geist der Band und damit auch der Wegbegleiter bewahrt. Das neue Live-Doppelalbum steht an zur Feier von 50 Jahren FOGHAT, aufgenommen am 17. November 2019 im Daryl’s House Club in Pawling, New York kurz vor dem Lockdown durch die Pandemie. Ein Blick auf die Tracklist lässt ein buntes Programm durch die frühe Bandhistory erwarten.

FOGHAT feiern mit „8 Days On The Road“ 50 Jahre Bandgeschichte

So rockt „Drivin’ Wheel“ gleich ordentlich los und schafft gemeinsam mit „Road Fever“ einen starken Auftakt an Bandoldies. Es sind die großen Klassiker wie das coole „Stone Blue“, der „Chateau Lafitte ’59 Boogie“, die natürlich total Spaß machen, auch wenn man keinen alten französischen Wein mag. Mal eine kurze bluesige Pause mit „It Hurts Me Too“, ansonsten gibt es knackig dargebotenen 70er Rock und Boogie, der einfach nur Spaß macht. Mit „8 Days On The Road“ gibt es als Abschluss der ersten CD einen augenzwinkernden neuen Song, ganz jung sind die Herren ja auch nicht mehr, und die acht Tage dieser Tour haben sich anscheinend angefühlt wie eine ausgedehnte Welttournee.

„8 Days On The Road“ bringt die 70er Klassiker von FOGHAT

Knackig geht es auf CD 2 weiter. Das eingängige „Fool For The City“ kommt hier auch sehr gut. Klasse natürlich der Stampfer „I Just Want To Make Love To You“ von MUDDY WATERS, den auch schon zahllose andere KünstlerInnen gezockt haben wie ETTA JAMES, die STONES, THE KINKS, ROBBEN FORD bis hin zum Verfasser mit seiner Bikerrock-Band KNUCKLEHEAD. Was ein geiles Stück, und von FOGHAT noch knackiger präsentiert als auf ihrem Debüt 1972. Da singt auch das Publikum fröhlich mit. „Maybellene“ rockt `n´ rollt treibend, würde das Publikum nicht sitzen wäre sicher hemmungslose Party angesagt. Wie auch beim … äh … funkigen WILD CHERRY-Cover „Play That Funky Music“, auch schon zahlreich gespielt von u.a. THUNDER, ROXETTE, STEVIE SALAS. Dass es zum Abschluss noch einen cremigen „Slow Ride“ gibt ist da ganz logisch.

Die „neuen“ FOGHAT präsentieren sich als starke Band

Zu hören gibt es eine stark aufspielende Band, welche die 70er Bandklassiker super ins Jetzt transportieren. Charlie ist der passende Frontman, liefert coole Vocals und passende Gitarren. Bryan Bassett (MOLLY HATCHET, WILD CHERRY – aha!) sägt fleißig die Slideguitar, Basser Rodney O’Quinn (Ex-PAT TRAVERS BAND) macht, was ein Basser so macht. Urgestein Roger Earl hält seine Herren von hinten zusammen. Das alles bei sauberem Sound und alles geschmackvoll verpackt. Aber das Package bietet noch mehr, die Show kann man sich auch anschauen, was ebenso Spaß macht.

Zuerst muss man schmunzeln, sitzt doch das Publikum entspannt an Tischen, ist noch am Essen, während eine Fries-Länge weiter die Musiker rocken und schwitzen. Es macht Spaß, den Herren bei der Arbeit zuzuschauen. Charlie macht den Vortänzer und flirtet mit den dezent mitschaukelnden Publikum, Basser Rodney hat offensichtlich selbst Spaß am Gig, Drummer Roger sowieso. Seinem Oldschool-Drumming zuzuschauen ist lustig, hier auf DVD bekommt er auch sein unvermeidbares Drumsolo, er ist nunmal der Herr im Haus. Bryan macht irgendwie mit, lässt gar mal ein Lächeln raus, sägt konzentriert auf der Gitarre und wäre wohl lieber zuhause auf der Couch. Den Songs tut das nichts, sie rocken auch hier kräftig und verbreiten gute Laune. Wenn man darüber hinweg sieht, dass das Timing von Bild und Ton nicht stimmt, das ist minimal zeitversetzt. Das verzeihen wir und haben auch mit der DVD Spaß. Wen es denn doch stört, der schiebt halt die CDs rein.

Für alle Alt-Rocker und junge Rockfans, die mal echte Klassiker feiern wollen

Ein tolles Package, würdig um 50 Jahre FOGHAT zu feiern. So dürfen die Herren gern noch lange weiter machen. Ich leg dann mal die 78er „Stone Blue“ auf und die 72er „The Best Of“. Aber danach ist gleich wieder „8 Days On The Road“ dran. Ein ganz klarer Kauftipp für alle Alt-Rocker und junge Rockfans, die mal echte Klassiker feiern wollen.

Veröffentlicht am 24.09.2021

Spielzeit: 42:07 / 41:49 Min.

Lineup:
Charlie Huhn – Vocals, Guitar
Bryan Bassett – Lead/Slide Guitar
Rodney O´Quinn – Bass
Roger Earl – Drums

Label: Metalville Records

Homepage: https://foghat.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/Foghat

Die Tracklist von “8 Days On The Road”:

1. Drivin’ Wheel
2. Road Fever (Live-Video bei YouTube)
3. Stone Blue
4. Chateau Lafitte ’59 Boogie
5. It Hurts Me Too
6. Take Me To The River
7. 8 Days On The Road
8. Chevrolet
9. Fool For The City
10. Home In My Hand
11. I Just Want To Make Love To You
12. Maybellene
13. Play That Funky Music
14. Slow Ride