DEMONS SEED: Dawn Of A New World

Eine überraschend traditionell ausgerichtete aktuelle Band!

Battle Cry Records, sonst eher für obskure Re-Releases bekannt, verhelfen mit der saarländischen Formation DEMONS SEED einer überraschend traditionell ausgerichteten aktuellen Band zu ihrem Debüt. Seit drei Jahren aktiv und bisher nur mit einem Demo nicht sonderlich aufgefallen, legen die Fünf eine sehr ausgereifte, gut strukturierte CD vor, die jeden normalen Metaller interessieren sollte. Dabei orientiert man sich stark an den Eisernen Jungfrauen um Steve Harris, mit dem Unterschied, dass das Tempo zum Teil stärker angezogen wird und der Gesang öfter ganz hohe Tonlagen anvisiert. Dies allerdings nicht immer mit ganz überzeugendem Ergebnis, in höchsten Höhen werden die Vocals teilweise etwas unsauber. Das ist aber auch schon der einzige kleine Schönheitsfehler (wenn man das gewöhnungsbedürftige Cover mal ausklammert) einer durchgängig empfehlenswerten CD, die den klassischen NWoBHM-Sound in ein modernes, härteres Gewand kleidet, ohne eigene Ideen auszuklammern. Da zusätzlich die Produktion (im Studio von Drummer Oliver Jungmann erstellt) druckvoll und transparent begeistern kann, die Twin-Gitarren, den Melodie-führenden Bass und die knackige Rhythmusarbeit am Schlagzeug schön herausarbeiten, wüsste ich nicht, was man an DEMONS SEED nicht mögen könnte. Für die eigenen Akzente sorgt vor allem Sänger Paul Bellmann, der sich roh, extrem und ungeschliffen im Kontrastprogramm zum melodiösen MAIDEN-Sound abarbeitet. Dadurch kann die Band gleich auf ihrem Debüt einen, trotz aller Anlehnungen, sehr eigenständigen Eindruck für sich verbuchen und ist auch international sofort konkurrenzfähig. Und wer sogar eine Ballade wie Every Second (keine Sorge, es ist die Einzige…) vorbei an allen Peinlichkeiten aufs Band bekommt, kann sich einiges zu Gute halten. Als Anhalt könnte man die Landsmänner von
DESTILLERY mit härterem Sound und eigenständigerem Gesang anführen.

Veröffentlichungstermin: 10.04.2006

Spielzeit: 46:29 Min.

Line-Up:
Paul Bellmann – v
Michael Dörr – g
Thomas Dörr – g
Jochen Theis – b
Oliver Jungmann – dr

Produziert von Demons Seed
Label: Battley Cry Records

Homepage: http://www.demonsseed.com/

Tracklist:
1. Demons Seed
2. Call Of The Wolf
3. Judgement Day
4. The Gorgon
5. Every Second
6. Preacher Of Wrath
7. Soldiers
8. When Darkness Falls
9. Hell Dogs
10. Return Of The Seed