AGNOSTIC FRONT: Nürnberg, K4, 20. Juli 2006

AGNOSTIC FRONT: Nürnberg, K4, 20. Juli 2006

Netter Versuch von Kollege Dom, sich vor dem Konzert noch schnell in ein frisches Leibchen zu werfen. Doch mit dem Eintritt in den glutheißen, voll besetzten K4-Festsaal ist dieser Ansatz gleich schon wieder Makulatur. Im Nu klebt das T-Shirt am Körper wie sonst im Leben höchstens Posh Spice an David Beckham. Was soll’s, das macht die Sache nur authentischer. Denn Schweiß ist eine Grundvoraussetzung bei dem, was auf jedem AGNOSTIC FRONT-Konzert zwischen Bühne und Publikum passiert …

Rückblende: New York City Mitte der 80er Jahre. Der Punk ist erwachsen geworden. Von einer kleinen, in sich geschlossenen Szene wird das musikalische Erbe der Arbeiterklasse mit frischen Ritualen und einem ganz eigenen Selbstverständnis auf ein neues Niveau gehievt. Das Stichwort heißt New York Hardcore (N.Y.H.C.), und AGNOSTIC FRONT ist eine der Bands der Stunde. Ein Vierteljahrhundert später hat der Hardcore-Sound längst seinen Siegeszug um die ganze Welt angetreten, und auch AF hat sich in dieser Zeit ein paar Mal neu erfunden und mit Elementen aus Metal und Oi!-Punk erweitert.

Nach einem (gefühlt endlosen) Reigen lokaler und überregionaler Einheizer ist es live im K4 gegen Mitternacht endlich so weit: Zu den Klängen aus dem Western Zwei glorreiche Halunken (immerhin das angestammte Showintro von Giganten wie METALLICA und den RAMONES) entert die Band um die Szene-Urgesteine Vinnie Stigma (Gitarre) und Roger Miret (Gesang) die Bühne und lässt sich feiern wie eine Legende. Was folgt, ist Powerplay: Eine 45-minütige Lehrstunde in Sachen N.Y.H.C. Kurze, heftige Eruptionen, die oftmals hart an der Ein-Minuten-Grenze schrammen. Kontrollierte Wutklumpen, vor Energie und Dynamiken nur so strotzend.

Geschmeidig wie Panther federn Miret & Co. dazu über die Bretter. Und drunten im Saal tanzt, springt, hüpft, schubst und schlingert ein Kneul aus Hardcore-Kids und Szeneveteranen, feiern Punks, Skinheads und Metaller friedlich eine wilde Pogo-Party. Die von AGNOSTIC FRONT so oft beschworene Unity, der Zusammenhalt zwischen den muskalischen Subkulturen — an diesem Abend im K4 wird er gelebt. So und nicht anders soll es sein!

gnadiator
Stef (aka “gnadiator”) steuert seit 2002 immer wieder Konzertberichte, Interviews, Reviews oder Filmkritiken bei.