USER NE: Reden ist Silber…..

USER NE: Reden ist Silber…..

…und Schweigen ist Gold, besonders dann, wenn es darum geht, Fehler der Vergangenheit eingestehen oder erklären zu müssen.
Die Spanier USER NE veröffentlichten bereits Anfang des Jahres mit „Tarantos“ eine höchst interessante Mischung aus extremem Metal und Einflüssen
andalusischer Folklore. Deswegen, aber auch aufgrund der zweifelhaften Vergangenheit – das erste Album „Nîbelum Das Uhört“ erschien bei War Is
Imminent Productions, einem Label, hinter dem laut Presse-Info von Xtreem Records, der neuen Plattenfirma der Band, die Macher eines Nazi-Black Metal-Zines
stecken – musste ein Interview her, um zu klären, was es damit auf sich hatte. Leider blieb Bassist Hils Ver III wichtige Antworten schuldig. Die Kunst der
Politiker, auf gar nicht gestellte Fragen Antworten zu geben, beherrscht er hingegen vorzüglich. Aber macht euch am besten selbst ein Bild von der
Band…

Heutzutage ist die Mixtur von extremem Metal mit folkoristischen Einflüssen ja nicht mehr wirklich innovativ. Die Symbiose mit spanischer Folklore
jedoch ist etwas, das mir bisher noch gar nicht begegnet ist, so dass eure Musik richtig frisch klingt. Nichtsdestotrotz, habt ihr euch auch von Bands wie
CRUACHAN und WAYLANDER dazu inspirieren lassen, eine solche Metal-Folk-Mischung zu spielen? Oder wie kamt ihr auf die Idee die traditionelle Musik eurer Heimat
in euren Sound zu integrieren?

USER NE ist das Ergebnis des Versuchs, Literatur (ein Schlüsselaspekt in unserer Musik, da jedes Lied die klangliche Repräsentation eines gegebenen
Kapitels der Geschichte ist, die wir mit jeder unserer Aufnahmen fortführen), extreme und klassische Musik sowie Folklore ohne jegliche Tabus zu mischen,
zu verändern und damit zu arbeiten, sowie von Dunkelheit und allem, was unsere Geister in der Lage sind zu erschaffen. USER NE nahm Mitte 1996 Gestalt an
mit dem Versuch die Ideen zu entwickeln, die ich gerade erwähnt habe. Es gab einen Zeitpunkt, da waren wir insgesamt 16 Musiker, aber heute besteht das
Line-up aus: Hils Ver III (Literatur, Bass), Bossu Morbius (Gesang, Samples), Xalen D Kharnash (Gesang), Ashkar (Synthesizer), Kyrtan Querflöte, Percussion),
Trollberg (elektrische Gitarren), El-Zamut (Drums), Zree-oclock (Klarinette), Deboj (Dudelsack, Querflöte) und Irene (weiblicher Gesang).
Bei den Aufnahmen zu „Tarantos“ gab es zudem einige Gastbeiträge von Anna (weiblicher Gesang), Irene (unsere jetzige Sängerin) und dem jungen
Flamenco-Gitarristen Ramon Barranquero. Es gab eine Zeit, da wurde Andalusien von den antiken Zivilisationen als Ende der Welt angesehen. Das ist der Zeitraum,
in dem unsere Trilogie stattfindet („Nîbelum Das Uhört“, „Tarantos“ und das kommende Album). Ihr Konzept beruht auf den Werten der
Naturverbundenheit. Was die von dir genannten Bands angeht, so hatten diese keinerlei Einfluss auf uns.

Die Mixtur von arabischen Einflüssen aus der Zeit der Maurenherrschaft mit Elementen der westlichen Kultur macht die andalusische Folklore ziemlich
einzigartig. Denkst du, dass solche vielfältigen Einflüsse generell eine Verbesserung für die Kultur eines Landes darstellen? Hier in
Deutschland gibt es regelmäßig Diskussionen über den „Multi-Kulti-Staat“.

Ich würde gerne auf eine Weise antworten, dass all meine Worte „Ja“ oder „Nein“ wären, aber ich bin verpflichtet, kategorisch zu antworten. Wir
sind nur eine Spezies von unendlich vielen Spezies. Wir alle teilen einen Planeten namens Erde ohne natürliches Licht. Die Erde gehört zu einer
Gruppe von neun Planeten, die um einen mittelgroßen Stern namens Sonne kreisen.

Äh, ja. Euer erstes Album „Nîbelum Das Uhört“ wurde von War Is Imminent Prod. veröffentlicht, den Herausgebern eines rassistischen Magazins
(so heißt es im Presseinfo eures Labels). Es fällt schwer zu glauben, dass ihr so naiv wart, nichts von der Nazi-Ideologie der
Label-Verantwortlichen zu bemerken. Bitte erkläre unseren Lesern, warum ihr dort überhaupt unterschrieben habt.

Okay, ich werde dir die wahre Geschichte erzählen. Mitte 1999 beendeten wir die Aufnahmen zu „Nîbelum Das Uhört“. Davon gab es dann 30 in
Handarbeit erstellte Buch-CD’s. Fünf davon, in einer Luxusausgabe (ledergesäumt, roter Bromidfaden und Pergament) schickten wir zu Repulse,
Abstract Emotions, Drama and Sin, Arise und Donosti Rock.

Zwei Wochen später wurde die CD bei Repulse verkauft, und wir kamen in Kontakt mit einer
Menge Leute. Einige Tage vergingen, und ich las in einem Zine namens Black Light, also schickte ich auch ihnen eine solche Buch-CD. Fünf Tage später
rief ich dort an und bekam die Gelegenheit Alexis Hernandez kennenzulernen. Er erzählte mir von War Is Imminent, ihrem neuen Label, und nach einigen Verhandlungen
unterschrieben wir den Vertrag. „NØîbelum“ wurde dann im Januar 2000 veröffentlicht. Von da an verschlechterte sich unsere Beziehung jedoch zusehends,
bis zum September 2001. Zu dem Zeitpunkt machten wir eine Kostenschätzung für die Aufnahmen zu „Tarantos“. Alexis meinte, wir wären verrückt,
es sei absolut unmöglich. Aber jemand hatte mir erzählt, wieviele Exemplare von „Nîbelum“ wir verkauft hatten, all dies war jedoch außer
Kontrolle für uns. Alexis sagte uns davon nichts! Ich telefonierte dann mit Sony Music Spanien. Sie hatten mit War Is Imminent zusammengearbeitet bei der
Veröffentlichung von „Nîbelum“. Sie sagten mir, ich bräuchte eine Erlaubnis um Auskünfte über unsere Verkäufe zu erhalten.
Schließlich bekam ich immerhin Informationen über die unterschiedlichen Editionen von „Nîbelum“, aber nichts weiter.
Wir entschieden uns nicht vor Gericht zu gehen und nahmen „Tarantos“ mit eigenen Mitteln auf. Letztes Jahr rief mich Carlos Suarez Bett an und erzählte mir,
Alexis sei gefeuert worden. Es scheint, dass er ein Lügner war, aber das einzige, was wir wissen wollen, ist die Wahrheit. Wir hoffen, War Is Imminent
werden noch Licht in diese Angelegenheit bringen und von Fehlern gereinigt werden. Dies ist das erste und letzte Mal. Von nun an werde ich keine Interviews mehr
zulassen, in denen diese Frage aufgeworfen wird.

Ihr habt die Band nach einem alten andalusischen Stamm benannt, von dem ihr in einem Interview gesagt habt: „the last clan that survived the post-old era“.
Seht ihr euch selbst in der Tradition dieses Stammes, also als letzte Überlebende? Ich habe den Eindruck gewonnen aus allem, was ich gelesen habe, dass
gerade in Andalusien die alte Lebensweise die alte Kultur und ihre Traditionen noch stark und gegenwärtig sind.

Unser Name steht historisch im Zusammenhang mit dem Fund einer Begräbnis-Stele aus dem Jahre 3000 vor Christus. 22 Buchstaben wurden
identifiziert, und sie benennen einige Siedlungen im Südwesten der iberischen Halbinsel (Sumel, Anral, Inil, Amartas, User Ne). Aber sie gingen verloren
in der tiefsten Seite unserer Kultur, als die „Iberische Kultur“ ihren Platz einnahm. Ich stimme dieser Bezeichnung nicht zu. Der Name Iberia kommt aus der
griechischen Kultur und hat seine Ursprünge im Fluss Iberos, wohlbekannt aufgrund seines Reichtums. Aber Iberos ist ein falscher Begriff, denn die
Griechen haben ihn sowohl für Levantine als auch für die südlichen Menschen benutzt. Der Begriff Iberia wurde auch für das gebraucht,
was die Römer Hispania nannten, was vielleicht verwandt ist mit Hispalis. Weitere Namen: Offiusa, der Name wurde von Avieno gegeben, aber nur für
den Nordosten; Oistrimnis, von den Phocäern, Handelsleuten, die in Verbindung mit Tartessos stehen. Wir erhalten die Erinnerungen dieser Stämme.

Leider liegen mir bei der Promo-CD keine Texte vor, noch hat der große Teil unserer Leserschaft sie zur Hand. Deswegen erkläre doch mal bitte
das textliche Konzept hinter „Tarantos“. Ich weiß, dass ihr euch da bei habt inspirieren lassen von literarischen Werken eurer Heimat.

Unser textliches Konzept basiert auf der Literatur, die wir mit jeder Aufnahme vorstellen. Auf der „Tarantos“-CD befindet sich ein CD-ROM-Track, der diese
Literatur enthält und auch die Geschichte von „Nîbelum“. Außerdem arbeiten wir an einer englischen Version, damit die Geschichte jeder
verstehen kann.

Für eure Texte bedient ihr euch einer Fantasie-Sprache. Was sind die Gründe dafür? Warum nicht Spanisch?

Wie ich bereits erwähnt habe, handelt jeder Song von einem Kapitel in der Geschichte, und jeder Wechsel steht im Einklang mit einer Situation in der
Geschichte. Nichtsdestotrotz machen wir in einigen Schritten der Handlung auch Gebrauch von der spanischen Sprache.

Ihr habt euer Album nach einem speziellen, sehr dunklen und obskuren Flamenco-Stil benannt. Flamenco scheint auch eines der wichtigsten Elemente in eurer
Musik zu sein. Jedoch besteht der Flamenco nicht nur aus cante und toque (Gesang und Gitarrenspiel), sondern auch aus baile. Wenn ihr live spielt, integriert
ihr auch dieses dritte Element des Flamenco, den Tanz, in eure Performance? Wie kann man sich so eine USER NE-Show überhaupt vorstellen? Das ganze
musikalische und lyrische Konzept scheint eine Live-Performance mit diversen Show-Elementen ja gerade zu fordern.

Wenn du wissen willst, wie diese Show aussieht, kannst du mit uns reisen, dies ist eine Einladung! So wird die Leserschaft es von deinen eigenen Worten
erfahren. Du wirst sicherlich nicht entäuscht sein.

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht gerade leicht ist, neun Leute auf eine Bühne zu bekommen. Kleine Club-Shows sind so doch eigentlich kaum
möglich, oder?

USER NE haben schon sowohl auf Festivals (Machina 2001) als auch in kleinen Clubs (150-200 Leute) gespielt. Diese unterschiedlichen Auftrittsgelegenheiten waren
immer ein Vergnügen für uns.

Wo wir schon bei den möglichen Problemen eines großen Line-ups sind: Wie sieht eigentlich der Songwriting-Prozess bei USER NE aus? Die Ideen und
Wünsche aller neun Individuen einzuarbeiten und die Meinungen aller Mitglieder zu berücksichtigen, ist wahrscheinlich ziemlich schwer…

Nein, das fällt uns leicht. Seit dem Königreich des jungen Vickernes in der Undergroundszene bis heute ist Konservatismus die Regel gewesen. In
diesem Zeitraum gab es große Verbesserungen, aber sie wurden nie wirklich berücksichtigt. Auf der musikalischen, kompositorischen Ebene betrachtet,
denke ich, ist es eine Schande, dass es so wenige Bands gibt, die sich mit ihrer Folklore und Kultur verbunden fühlen. Das Komponieren kommt für uns
aus dem Innern. Die Inspiration ist gebunden an den Geisteszustand. USER NE sind verwurzelt im Metal, so dass in unserem Material immer eine heilige
Dreifaltigkeit vorhanden sein wird, die sich aus Bass, Gitarren und Drums zusammensetzt, vereint mit einem atmosphärischen Element – Synthesizern. Was den
Gesang betrifft, machen wir Gebrauch von der Gänze der menschlichen Möglichkeiten, sowohl in kreativer Hinsicht als auch bei der Interpretation,
ohne jegliche Genre-Unterscheidungen. Diese Formel (USER NE) und die klassische Schule mit Blasinstrumenten wie Querflöte und Klarinette, ethnischen
Instrumenten wie Dudelsack, Flamenco-Gitarre, Didgeridoo, Balafon, Dum Dum, Djambee, Palmeo (Händeklatschen beim Flamenco – Anm. d. Verf.), quejios sind die
Form eines einzigartigen Klanguniversums. Aber was wird dies in den Augen von Dummköpfen, die unfähig sind, hinter ihre Augen zu schauen, bedeuten?
USER NE haben nicht das Ziel zu viele verschiedene Elemente zu verbinden. Wir müssen wissen, dass jeder einzelne Musiker, der in USER NE und der
Beherrschung seines Instruments involviert ist, bei seiner Arbeit ein Vorbild hat. Das Resultat ist USER NE. Wir experimentieren mit unterschiedlichen Ideen und sind stolz auf unsere Aufnahmen, das was sich in deinen
Händen befindet.

Seht ihr USER NE eigentlich eher als eine Metalband oder als eine Folkkapelle? Und wie sieht typischerweise euer Publikum aus? Fans traditioneller
andalusischer Musik werden sicherlich flüchten, sobald sie die ersten Metalklänge zu hören bekommen.

USER NE ist keine Band, die unbemerkt bleiben wird. Wir betrachten uns selbst einfach als das, was wir sind: ein andalusischer Stamm, USER NE.

Ihr habt für den Song „Nivel-Um Cix“ einen Videoclip gedreht. Lohnt sich so etwas überhaupt?

In Deutschland zumindest würde so ein Clip mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein einziges Mal ausgestrahlt werden, da es einfach keine richtigen Metalsendungen mehr im Fernsehen gibt, so
dass die meisten Bands es vorziehen, das Geld für einen Videoclip zu sparen.

Natürlich lohnt es sich. Wir haben das Video erschaffen, weil wir es brauchen. Je öfter ich den Clip sehe, desto mehr verspüre ich das
Verlangen einen weiteren zu drehen. So soll es sein…

Euer Videoclip sieht zwar nicht billig aus, aber dennoch eher low-budget. Wenn ihr all das Geld hättet, das ihr zur Umsetzung eurer Wünsche
bräuchtet, wie würde dieser Clip dann aussehen?

DIE APOKALYPTISCHEN REITER werden es lieben. Wie mexikanische mariachis sagten: „Con dinero o sin dinero hago siempre lo que quiero y mi palabra es de ley, no
tengo trono ni reino ni nadie que me comprenda pero sigo siendo el rey“ (heißt übersetzt in etwa „Mit Geld oder ohne Geld mache ich immer das, was
ich will und mein Wort ist Gesetz, ich habe weder einen Thron noch ein Königreich, noch jemanden, der mich versteht, aber ich bleibe weiterhin der
König“ – Anm. d. Verf.).

Was denkst du über all die spanischen True/Power Metal-Bands wie etwa DARK MOOR, AVALANCH etc.?

Jeder hat seine eigenen musikalischen Vorlieben. Lass die Kritiker ihre Arbeit tun. Meine Antwort ist nicht bindend.

Und wie steht es mit MÄGO DE OZ? Auch sie kombinieren ja mehr oder weniger harte Rockmusik mit spanischen Folkelementen, klingen dabei jedoch
größtenteils viel positiver als ihr. Ist speziell die andalusische Folklore aufgrund der Vergangenheit der andalusischen Bevölkerung so
dunkel, beispielsweise aufgrund der Unterdrückung der gitanos, die den Flamenco gebracht
haben?

In Andalusien kann man alles finden, was man sich nur vorstellen kann: kräftige Lichter (Malaga), raue Wüste (Almeria), schneebedeckte Berge
(Granada), kultivierte Felder (Jaen), Wikinger-Siedlungen (Sevilla), fremdartige Fundorte (Huelva), mozarabische Ruinen (Cordoba) und die Herakel-Türme (Cadiz).
Vom Licht bis zur Dunkelheit befindet sich alles in unserer Geographie und unserer Geschichte.

Zu guter Letzt würde mich interessieren, wann man euch denn mal in Deutschland live erleben kann?

Wir würden sehr gerne Live-Shows in Deutschland spielen. Land der mutigen Soldaten, hohen Gipfel und des dichten Schwarzwaldes, des bleifarbenen Himmels
und heidnischer Seelen. Ich wünsche meine Füße auf euren Boden zu setzen, um all dies mit meinen eigenen Augen zu sehen. Ich hoffe, du wirst
die Aufrichtigkeit meiner Worte und der Ideen von USER NE achten. Schaut mal auf unsere Webseite unter www.userne.net. Vielen Dank.