Betray My Secrets – Interview mit Stefan Hertrich, Juli ’99

Betray My Secrets – Interview mit Stefan Hertrich, Juli ’99

Betray My Secrets haben es geschafft, ein neues Konzept auf die Beine zu stellen und nennen dies Ethno-Metal. Die wilde Mischung aus Folklore Sounds aus aller Welt und Metal wirkt frisch und innovativ. Wie es zu dieser Verbindung kam, warum sich die Musiker von Betray My Secrets mit fremder Musik beschäftigen und so manches andere erzählte mir Stefan Hertrich (nebenbei auch Sänger von Darkseed) – gutgelaunt, offen und ehrlich.

Euer Album klingt sehr überzeugend, was auch daran liegt, daß eure Musik wirklich nicht alltäglich klingt, sondern durchaus etwas besonderes darstellt. Wie kam es denn zu diesem musikalischen Konzept namens ‚Ethno-Metal‘?

Naja, wir sind alle viel rumgekommen, dadurch haben wir einen besonderen Bezug zu anderen Ländern. Harald (Winkler, Schlagzeug) und Christian (Bystron, Gitarre & Bass) reisen sehr viel und sehr weit. Besonders Harald ist viel unterwegs, hauptsächlich in Afrika, Marokko oder Tunesien, so diese Gegend. Er ist nicht nur als Tourist dort unterwegs, sondern spaziert eben auch durch die abgefucktesten Gassen und Gänge.

Christian war schon als Kind sehr viel unterwegs, da seine Eltern berufsbedingt viel in fremden Ländern zu tun hatten, er war von Indien bis in Peru eigentlich so gut wie überall. Ich selbst hatte durch meinen Onkel, der in Nigeria lebt, viel mit Afrika zu tun. Bei mir zuhause sah es immer ein bißchen afrikanisch aus, da hängen Schwerter, afrikanische Lampen und was weiß ich was alles rum, was mir sehr gefällt. Dazu kommt daß ich seit 5-6 Jahren regelmäßig auf das Esoterik Festival ‚Tollwut‘ in München gehe. Da kam alles irgendwie zusammen.

Na ja, ehrlich gesagt, hab ich mit Esoterik gar nix am Hut, das ist mir sehr suspekt…

Das Tollwut Festival ist ziemlich kommerziell, da kommst du an einem Tag gar nicht durch – aber ich finde es dort schon ziemlich geil. Ich geh dann hin, kaufe Klamotten, und es interessiert mich einfach… und da ich eh ein Projekt machen wollte, bin ich auf die Idee gekommen, einfach was mit Ethno-Sounds zu machen.

Was hat dich dann genau dazu bewegt, solche Songs so zu schreiben? Wolltet ihr einfach Elemente benutzen, die noch nicht ausgelutscht sind und einfach was neues machen, oder steckt da eine esoterische Überzeugung und auch Interesse an fremden Kulturen dahinter?

Eigentlich sind es viele Faktoren die dazu beigetragen haben, diese Elemente zu verwenden. Zum einen sind wir seit unserer Kindheit mit anderen Kulturen und anderer Musik aufgewachsen. Außerdem wollte ich was machen, daß noch keiner vor mir in dieser Form gemacht hatte, und hab ewig überlegt, was man machen könnte. Bei Darkseed hatte ich damit immer Probleme, ich habe nie das richtige für diese Band gefunden…. kennst du Darkseed?

Öhm, ja, zwei Alben kenne ich: „Midnight Solemnly Dance“ und „Spellcraft“…

Tja, ist beides nicht so der Brüller, aber egal… bei Darkseed hat mir eben immer das Konzept gefehlt. Irgendwann bin ich dann draufgekommen und hab ich mich gefragt, warum eigentlich nicht mal so eine Art Ethno Konzept, ich hab hier überall Buddhas und Shiva Göttinen rumstehen… Ich versteh selbst nicht, warum ich nicht schon früher auf diese Idee gekommen bin. Ein weiterer Grund ist, daß ich die Einstellung von Indianern oder Indern, eben von den Leuten, die ihre eigene Kultur haben, toll finde. Die leben ganz anders als wir… natürlicher…

Gab es da eigentlich Probleme bei der Zusammenarbeit mit den Gastmusikern? Ich könnte mir schon vorstellen, daß nicht jeder begeistert ist, wenn eine Band den kulturellen Hintergrund, der in solchen indianischen oder anderen Songs steckt, dadurch letztendlich kommerziell nuten will, indem sie diese Folklore mit unserer Musik mischt?

Nö, da gab’s eigentlich keine Probleme, die Musiker hatten mit der Band an sich auch nicht so viel zu tun. Christian kennt einige dadurch, daß er als Studiomusiker auch schon viele Meditations-CDs eingespielt hat, viele Musiker aus allen möglichen Ländern. Die haben wir dann einfach gefragt, ob sie ein paar Zeilen einsingen wollen, vielen war‘s einfach auch wurscht, was wir damit machen, einige fanden es richtig cool, daß wir uns hier nicht nur mit europäischer Musik auseinandersetzten, sondern auch mal mit anderen Musikformen.

Fremde Einflüsse wie mittelalterliche Musik verwenden auch viele Bands aus dem Black Metal oder Gothic Szene. Ist das für dich eine pure Modeerscheinung, oder siehst du da eine Entwicklung hin zu mehr Offenheit? Und wo steht Betray My Secrets?

Also das ganze Mittelalter Zeugs finde ich eigentlich sehr cool, aber mir hat das schon vor fünf bis sechs Jahren gefallen, als es eigentlich noch keiner kannte. Es gab damals eine französische Band, die haben zwar wenig mit Metal zu tun, aber die haben eben mittelalterliche Unterhaltungsmusik gemacht.

In Bezug auf die aktuelle Musikszene würde ich sagen, daß man es besser machen kann als es viele Bands im Moment tun. Was ich nicht schlecht finde ist dieses -…wie heißt das denn nochmal, das Projekt von diesem ex- Deep Purple-Typen… Blackmore…

Meinst du Blackmores Night?

ja, genau, das ist eigentlich ganz gut gemacht. Es ist aber sicher auch ein Trend, aber das gilt auch für die ganzen Esoterik Geschichten, das ist ja in der „normalen Gesellschaft“ gerade total in. Ich finde, daß man das auch auf den Metal übertragen kann, wer hat nicht mal Räucherstäbchen daheim gehabt, oder wer interessiert sich nicht für Okkultes ?

Könntest du recht haben. Glaubst du daß der Zusammenhang zwischen diesen ganzen Glaubensgeschichten, Religiösität und Musik ein spezielles Metal Phänomen sind? Satanismus, Außerirdische, da gibt ja eine reiche Auswahl an solchen Themen, die im Metal verarbeitet werden…

Interessante Frage eigentlich…. ich denke schon… Metal ist für mich die einzige Musikform, in der man Musik mit freier Kunst oder freiem Denken und Philosophie vereinigen kann. In der kommerziellen Musik wie Popmusik kann man so etwas einfach nicht bringen, und im Hip Hop wollen die meisten eben nur was über Gesellschaft hören, im Metal geht das eben alles ein bißchen tiefer.

In einem Interview hatten Apocalyptica eine Parallele zwischen Metal und Klassik gezogen, beide Musikstile zeichnen sich dadurch aus, daß sei von den Anhängern sehr ernst genommen werden, siehst du das ähnlich?

Nö, Metalfans würde ich nicht als ernst bezeichnen, sondern als verbohrt und fanatisch.

Aha, das heißt wohl auch, daß ihr jetzt auch ein wenig ängstlich auf Reaktionen wartet, da eure Platte ja nicht dem gängigen Schema entspricht?

Ja, anfangs hatte ich schon ein bißchen Schiß. Auf der anderen Seite ist es so, daß wir mit Betray My Secrets nichts zu verlieren haben, da wir ja noch unsrer anderen Bands haben. Christian, der auch mein Gitarrenlehrer ist, und ich, wir hatten halt Lust neben Darkseed und Megaherz mal was anderes zu machen. Anfangs hab ich das alles sehr locker gesehen, aber dann kam eben der Punkt, an dem ich erkannte, daß uns Serenades (das Label) voll unterstützen, und ziemlich viel Geld in die Promotion pumpen. Es wäre halt scheiße, wenn nichts daraus werden würde.

Anderseits denke ich, daß das Album in Metalkreisen akzeptiert werden wird, die Reviews aus dem Undergroundbereich sind halt der Hammer, überall volle Punktzahl.

Das ist nicht gerade selbstverständlich….

nein, im Gegenteil, ich dachte eher, daß es so laufen wird wie bei Darkseed oder Megaherz, der Underground findet es scheiße und die etablierten Zeitschriften finden es cool.

Ja, gut, das Album ist halt auch gelungen, vor allem wirkt es durchdacht und schlüssig…

Man kann das Album auch ernst nehmen, es ist nicht nur Metal, in den andere, fremde Teile eingebaut sind, damit es anders klingt. Wir haben uns schon intensiv mit den fremden Einflüssen auseinandergesetzt, bei den Songs From the Goddess und Oh, great Spirit singt zum Beispiel ein ganzen Chor einer indianischen Natursekte… So etwas gab es vorher auch noch nicht.

V: Wie kriegt ihr eigentlich alle mitwirkenden Musiker auf die Thanxliste, das müßte ja ein ganzes Buch werden? Wie wird denn das reguläre Booklet der CD aussehen, erklärt ihr da wer von wo auf welchen Song mitwirkt, oder wie sieht das aus?

Es werden nur wenige erwähnt, da einfach zu viele Leute bei dem Album mitgewirkt haben. Außerdem haben die Gastmusiker nicht soviel gemacht, die kamen vorbei und haben ihren Teil eingesungen. Diese Leute haben mit der Band Betray My Secrets eigentlich nichts zu tun, sie haben uns einen Gefallen getan. Der Chor wird allerdings schon erwähnt und vorgestellt.

Und wie siehst es mit den Texten aus, gibt’s da noch mal ein Konzept oder sind Texte um der Texte willen geschrieben worden, weil man sie halt braucht, damit ein Song vollständig ist?

Also bei Darkseed kann man von Texte um der Texte willen sprechen, bei Betray My Secrets sieht es anders aus. Im Prinzip gibt es zwei Schwerpunkte, auf der einen Seite versuchen wir mit der Musik und den Worten Bilder zu malen, die mit Natur zu tun haben. Shamanic Dream oder Dessert Dance sollen Impressionen von Wüsten, Schamanen und so weiter zeigen. Die andere Hälfte der Songs handeln davon, was passiert, wenn man sich von der Natur entfernt und sie nicht respektiert. In Save My Belief oder Forgive Them geht’s um Zerstörung der Erde, das ist zwar ein Klischeethema, aber ich denke wir haben es so verpackt, das es nicht sooo klischeehaft rüberkommt.

Kam die Idee zum Naturkonzept durch die Musiker, die ja meist aus irgendwelchen Naturvölkern stammen?

Nein, das hat jetzt nicht unmittelbar etwas mit diesen Menschen zu tun, sondern mich kotzt schon lange so einiges an. Betray My Secret war jetzt genau das richtige Outlet für den Frust. In den Songs spürt man auch die Stimmung, in der ich war als ich sie gemacht habe, Shamanic Dream oder Oh, Great Spirtit entstanden als ich gut drauf war, darum handeln diese Songs auch von der Schönheit der Natur.

Bei anderen Songs war ich eben schlecht drauf. Es passieren hier so viele Dinge, die einfach falsch sind, und von denen man eigentlich nichts erfährt. Es gibt Bücher, die bei uns natürlich verboten sind, aber da kannst du erfahren, was zum Beispiel mit Steuergeldern passiert… Anderes Beispiel: In Afrika werden riesige Straßen gebaut, um Holz besser und einfacher transportieren zu können, dafür werden Affen und andere Tiere einfach abgemetzelt, ohne Rücksicht auf die Natur. Es gibt unzählige solcher Beispiele…

Ist Musik für dich nur ein Ventil, um deinen Frust abzubauen, oder hat Musik auch eine Art spirituelle Bedeutung für dich?

eigentlich trifft beides zu. Musik soll ein Ventil für mich sein, in meiner Musik möchte ich mich ausdrücken. Man kann sich die Musik als Hörer dann nur anhören, oder sich auch näher damit beschäftigen, das paßt dann schon.

Habt ihr eigentlich eine bestimmte Zielgruppe im Auge? Klar, Metalfans sollen drauf anspringen, aber wollt ihr auch irgendwelche Esoterik-Freaks für euch gewinnen?

Nein, eigentlich wollen wir die Metalszene ansprechen. Ich habe nicht die Illusion, das da jetzt Eso-Fans drauf anspringen, will ich eigentlich auch gar nicht.

Ich bin halt auch mit der Metalszene aufgewachsen, und besonders der Underground fasziniert mich. Gerade Darkseed wird im Underground gehaßt und deswegen ist es ein besonderer Reiz für mich, vielleicht ein paar Leute mit Betray zurückzugewinnen. In der Esoterikszene gibt es meiner Meinung nach auch viel zu viel Scharlatane und Typen, die wirklich zu abgefahren sind, als das ich die ansprechen wollte. Ich möchte einfach, daß sich die Metalfans auch mal mit der Sonnenseite und nicht nur mit schwarzen, düsteren Wäldern in Norwegen beschäftigen.

Ja, das ist auch etwas, was mir an eurem Album aufgefallen ist, die ruhigeren Stücke sind überhaupt nicht melancholisch, sondern wirken fast fröhlich…

Stimmt, aber nicht fröhlich im Sinne von Happy, sondern eher…

Positiv..?

Positiv ist ein gutes Wort. In den Songs soll positive Energie rüberkommen, und nicht immer „oh Hilfe… ich bin am Boden zerstört, ich will mich umbringen…“ sondern Kraft. Die Scheibe soll Kraft verleihen, ich habe meine Kraft da reingesteckt und jetzt soll sie wieder rauskommen.

Wie verlief eigentlich das Songwriting? War da zuerst ein Riff, das ihr dann ergänzt habt, oder anders herum?

das ganze Songwriting war eher ungewöhnlich, Christian hat ein eigenes Studio, ich habe ein eigenes Studio, und wir haben über zwei Jahre an den Songs geschrieben. Wir haben hier mal ein bißchen was gemacht, da ein bißchen was gemacht. Ich schreibe das Gerüst für die Songs und dann lege ich synthetisch einen Sound drauf, Sitar, Panflöte oder etwas anderes, von dem ich denke es passt. Mit dem Tape geh dann zu Christian, er überarbeitet es und holt dann die Musiker ins Studio, die die verschiedenen Parts dann einspielen oder einsingen. So lief das bei den meisten Stücken dieser ersten Scheibe.

Erste Scheibe ist ein gutes Stichwort, ist Betray My Secrets eigentlich ein Projekt oder eine richtige Band?

Betray soll schon eine richtige Band werden. Wir hatten sogar schon ein Angebot von Rage mit ihnen auf Tour zu gehen, aber wir hatten abgesagt, was ziemlich ungewöhnlich ist.

Warum das denn?

Es ist halt so, daß ich und auch Christian eben noch bei anderen Band mitwirken, da gibt’s einfach Zeitprobleme. Aber so wie es aussieht, wird Betray doch eine richtige Band.

Und wie war es ursprünglich geplant?

Im Laufe der Zeit wächst einem so ein Projekt schon ans Herz und bisher hatten wir auch nur positive Resonanzen, das baut einen natürlich auf und man glaubt dann an die Band. Eigentlich sollte es einfach nur eine CD werden, es war auch nie geplant, viel Promotion – so wie es jetzt der Fall ist – zu machen.

Fühlt ihr euch durch diese doch recht große Promo-Kampagne unter Druck gesetzt ?

Ein bißchen schon. Serenades ist auch ein kleines Label, ich kenne die Leute dort persönlich, das Verhältnis ist vertrauten. Wenn Bertay nicht laufen würde, würde mir das schon leid tun…

Du hattest gerade Live-Aktivitäten angesprochen, wie wird das denn aussehen, wollt ihr live mit Samples arbeiten, Gastmusiker engagieren, oder wie wollt ihr die Titel umsetzten?

Da machen wir uns noch Gedanken. Momentan sind wir zu dritt, plus einen Indianer, den ich über meine Freundin kennengelernt habe, der feuerspucken und mit Fackeln jonglieren kann und unbedingt mitmachen will. Dann kenne ich noch einen Schwarzen, der so Percussion-Sachen machen wird. Wir brauchen dann eben noch einen Gitarristen und Bassisten, aber das wird wohl kein Problem werden. Wir rechnen damit, daß wir mit 8 bis 10 Leuten auf Tour gehen werden. Teilweise werden wir auch Sachen von Band verwenden müssen, da es sonst zu teuer wird, das könnte sich sonst kein Schwein leisten.

Gibt ein Konzept zur Bühnengestaltung?

Ja, einen Dekorateur hab ich schon, aber ob wir auf Tour gehen werden, wird einfach davon abhängen, wie die Platte läuft. Wir müssen auch noch sehen, wie wir unsere anderen Bands mit einplanen. Betray hat die gleiche Priorität wie Darkseed oder Megaherz.

Ok, letze Frage: welches Schlagwort trifft auf eure Songs zu: Metal-Elemente im Ethnogewand oder Ethno-Elemente im Metalgewand?

Auf jeden Fall Metal-Elemente im Ethnogewand. Die Musik ist generell sehr hart, die Gitarren sind hart und heruntergestimmt, eigentlich typische Elemente des Metals. So soll es auch bleiben. Allerdings hab ich für die nächste CD etwas besonders geplant, falls das Label mitmacht – beim Debutalbum hatten sie das abgelehnt: eine normale CD und ein Bonus CD mit eher abgefahren Sachen, dann würden wir auch verschiedene Gruppen ansprechen, da würde dann für die erste CD Metal-Elemente im Ethnogewand und für die zweite Ethno-Elemente im Metalgewand gelten.

Zum Schluß noch das Vampster Questionaire:

Die letzten drei Alben, die du dir gekauft hast?

Ähm….ich kaufe eigentlich keine CDs

Ok, die drei aktuellen Lieblingsplatten von dir?

eigentlich höre ich privat recht wenig Musik…. ach ja, Dead Can Dance: ‚Towards the Within‘, Leftfield, wirst Du nicht kennen, das ist so Techno mit düsterem Zeug drin… und Heroes del Silencio.

Klingt recht vielseitig, hört ihr euch auch so Weltmusik-Sachen an?

Ja, das gehört schon zu meinem normalen Musikprogramm. Zum Beispiel hab ich eine CD aus Australien, da sind nur so Digeridoo Sounds drauf, das erzeugt eine richtig geile Stimmung, ich höre auch viel indianische oder indische Musik. Ich höre aber auch noch Metal, Paradise Lost oder Anathema sind so meine Lieblingsbands in diesem Bereich.

Wen würdest du gerne mal treffen?

Der Sänger von Heroes del Silenco (Enrique Bunbury), Joschka Fischer und einen irgendeinen Guru, aus Indien mit dem ich mich einfach mal unterhalten kann.

Musik und Internet? Spielerei oder Zukunft?

Finde ich geil, mit Darkseed haben wir auch eine Internet Seite (www.darkseed.com), Betray wird auch bald eine haben. Ich find‘s schon cool, weil es einfach sehr aktuell ist. Allerdings habe ich keinen Zugang, mit ist die ganze Sache noch zu sehr im Entwicklungsstadium.

Wie sieht es denn mit MP3-Files aus ? Wie steht ihr als Band dazu, daß man sich Songs runterladen kann?

Ob wir jetzt hundert CDs mehr oder weniger verkaufen, ist uns eigentlich egal. Außerdem hat es halt auch den Vorteil, daß mancher auf die Band aufmerksam wird, die er ansonsten gar nicht kennen würde, da er sich im Laden nicht hundert verschiedene CDs anhören will. Als Band hat man eh nicht viel von Verkaufszahlen, man verdient nicht viel mehr, wenn man viele Alben verkauft… Auf der Darkseed Page wird’s in Zukunft neue Songs, bzw. Demoversionen geben, das sind dann Songs, die nicht mal unser Label kennt.

vampiria

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...