XUL: Extinction Necromance [EP] [Eigenproduktion]

Vier Tracks aus Kanada voller Blackened Death Metal-Energie.

Vier Tracks voller Blackened Death Metal-Energie haben XUL auf ihre EP Extinction Necromance gepackt. Nach einem Album (Malignance, 2012) machen sich die fünf Kanadier aus Vernon erneut daran, das eine oder andere Label von ihrer Schaffenskraft zu überzeugen.

Anzubieten hätten sie einiges, schließlich merkt man dem Quintett die technische Versiertheit am Bass, den Gitarren und am Schlagzeug an. Dem nicht genug wird dies auch beim Songwriting berücksichtigt, als dass sich dort abwechslungsreiche Aneinanderreihungen von verschiedenen Elementen ergeben. Nicht zuletzt deshalb erinnern XUL auch an ihre Landsleute von AUGURY. Von der grundlegenden Ausrichtung her kann man BEHEMOTH als Ideengeber nennen.

Gesanglich setzen XUL auf adäquate Growls, die sich gut in die Songs einfügen, doch wie schon erwähnt so richtig stark sind XUL in ihren instrumentalen Fertigkeiten und auch in ihrer Variabilität in Sachen Tempo. Zudem kommen noch packende und mitreißende Melodien (Summon the Swarm), Laut-/Leise-Dynamik (Chaos Requiem), etwaige orchestrale Arrangements (Frozen, We Drown), Gitarren-Soli, Blast Beats, Bass-Interludes und vieles mehr. Wäre da nicht der allzu hohe Sound, der manchmal so flach ist, dass man beinahe die Gitarren-Riffs überhört, dann hätte man so gut wie gar nichts zu bemängeln. Dennoch: für XUL sollte die Zeit für einen Labeldeals reif sein.

Veröffentlichungstermin: 19.05.2015

Spielzeit: 29:30 Min.

Line-Up:
Marlow Deiter – Bass
Lowell Winters – Schlagzeug
Wallace Huffman – Gitarre (lead)
Bill Ferguson – Gitarre (rhythm) & Gesang
Levi Meyers – Gesang

Produziert von Jeff Bryan
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://xulofficial.ca

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/Xulband

Tracklist:
1. Frozen, We Drown
2. Orbit of Nemesis
3. Chaos Requiem
4. Summon the Swarm