WYNJARA: Wynjara

WYNJARA: Wynjara

Wynjara haben zweifelsohne einen eigenen Stil, ihre Wurzeln können die Amerikaner aber trotzdem nicht verleugnen. Jason Morgan stand einst in Diensten von Monstrosity, sein Kollege John Paul Soars war an Malevolent Creations „In Cold Blood“ und an Divine Empire beteiligt. Doch Wynjara haben in ihrem Programm nicht nut klassische Death Metal-Songs wie „Forseen Demise“, im Gegenteil, diese Album lebt von seiner Vielfalt.

Der Name der Band – Wynjara bedeutet in der Sprache der Aborigines „Spirit“ – legt es nahe: Die Songs erinnern zuweilen etwas an Tribal-inspirierten Metal wie man ihn von Sepultura oder Soulfly kennt. Doch damit nicht genug: Das Album ist extrem instrumental-lastig, Growls sind relativ selten zu hören – doch von langweiliger Instrumentalmusik kann man bei Wynjara wirklich nicht sprechen. Im Gegenteil: Das Songwriting ist komplex genug, um interessant zu sein, andererseits sind die Songs so strukturiert, dass der Wiedererkennungswert recht hoch ist.

„Blind Allegiance“ könnte auch von den alten Megadeth sein, ist aber auch weit davon entfernt. Ruhige, sphärische Gitarrensoli geben dem Song eine überraschende Wendung. „Weak Within“ rumpelt eher thrashig aus den Boxen, „Namarrkon (Lightning Spirit)“ erinnert durch das wuchtig-monotone Riffing sogar an Stoner Rock – hier und da verwendet die Band modernes Neo-Thrash Riffing und baut eine Brücke zu klassischen Death Metal-Hochgeschwindigkeits-Drumming und findet einen Ausweg, der in einem klassischen, rockigen Gitarrensolo mündet. Erwähnenswert ist noch die Coverversion des Scorpions-Song „Animal Magnestism“ – Wynjara spielen hier nicht nur einen Song nach, sondern interpretieren ihn auf ihre ganz eigene Weise. Kein Wunder, dass Samoth auf der 1999 Tour von Emperor und Divine Empire so begeistert war, dass er Wynjara einen Deal auf N.A.P. anbot, als Soars ihn ein paar Songs seiner Zweit-Band vorspielte.

Tracklist:

The Desert Ancestors

Hypnotized Society

Mask Of Innocence

Fall Of Empires

Bilnd Allegiance

Weak Within

Namarrkon (Lightning Spirit)

Forseen Demise

Waratah

Cross The Line

Ngalyod

Animal Magnestism

Barnumbirr

Spielzeit: 53:17

Label: Nocturnal Art Productions

Veröffentlichungstermin: 30.10.2000

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...