VESTINDIEN: Null

VESTINDIEN sind eine wunderliche Geschichte. Zum einen ist es merkwürdig, dass ausgerechnet in Bergen eine Band 2009 beschließt, sich dem Hardcore zu widmen. Wie der Name des letzten Bordells Bergens in die Hardcore-Attitüde reinpasst, verwirrt ebenfalls. Nach einer EP war 2012 allerdings schon früh Schluss für VESTINDIEN – erst 2021 meldet sich das Quartett aus Bergen mit dem Full Length-Album “Null” zurück und hat schließlich und endlich zum Black Metal gefunden. 

Null Hardcore?

Auf “Null” ist von der Hardcore-Vergangenheit VESTINDIENs denn auch nichts zu spüren. Die Bergener beginnen ihr Full Length-Debüt atmosphärisch-verträumt, schwenken dann aber stilistisch klar nach Schweden. Fortan wildern VESTINDIEN auf “Null” in den Gefilden NIFELHEIMs und BATHORYs (dies ist im Titeltrack wohl am ausgeprägtesten) und kriegen hier und da auch einen deftigen 80er-Jahre Vibe hin. 

VESTINDIEN liefern solide Old School-Arbeit

Alles in allem liefern VESTINDIEN solide Arbeit auf “Null”. In Sachen Originalität und Songwriting müssen Abstriche gemacht werden, aber wild sind VESTINDIEN auf jeden Fall. Also passt es ja doch mit dem letzten Bordell und dem Hardcore in Bergen…

Veröffentlichungsdatum: 12.02.2021

Spieldauer: 30:00

Label: Dark Essence Records

Website: https://www.facebook.com/Vestindien

Line Up
Torjus Slettsnok – Vocals
Simon Skøien – Gitarren
Karl Johan Johannessen – Drums
Pål Eirik Veseth – Bass

Trackliste
1. Mot dag
2. Berenberg
3. Meldrøye
4. Null
5. Ormegard
6. Ned
7. Øst for sol