V.A.: Rock Your Life (Volume 1)

Von grottenschlecht bis gut tummelt sich so ziemlich alles auf diesem Underground-Sampler. Trotz ihrer runden Form handelt es sich aber keinesfalls um die Neuerfindung des Rads. Wer die (musikalischen) Schattenseiten der Musikwelt kennen lernen will, sollte zugreifen.

Von grottenschlecht bis gut tummelt sich so ziemlich alles auf diesem Underground-Sampler. Zu den Höhepunkten gehören sicherlich CAMPBEAVER, die verdientermaßen den Opener beisteuern. Ballpen besitzt Groove und Abwechslung, womit der Song leider zur Ausnahme auf der CD gehört. Weitere Lichtblicke sind LIVING G (sauberer Rock mit 80er-Einschlag) und DIVINITY (Post-Grunge, der an YOU`RE PRETTY erinnert). Ansonsten gibt es einen wie ich fürchte repräsentativen Überblick über die Vielfalt im deutschsprachigen Underground.

Dass der Sound bei vielen Stücken unterdurchschnittliches Demo-Niveau hat, war zu erwarten und macht die 76 Minuten Spieldauer anstrengend. Musikalisch gibt es erschreckend viele gleichförmige Rocksongs, denen eine schwache Stimme und ein fehlendes Gespür für eingängige Melodien gemein sind. (AVOIDED verzichten gleich ganz auf Gesang, was die Sache nicht besser macht.)

Zwischendurch gibt es mit FIREGARDEN und MESSENGER auch zwei absolut Vampster-kompatible Bands, die dem puren Heavy Metal frönen. Erstere haben mit Until I Awake zwar einen durchaus akzeptablen Uptempo-Feger am Start, erreichen aber im Endeffekt nicht einmal das Niveau der typischen Underground Symphony-Releases. Denn die Umsetzung wirkt eher wie eine Lied-Skizze als wie ein fertiger Song. MESSENGER agieren dagegen etwas tighter und mit echtem Schlagzeug. Ihr Song Feel The Fire erinnert dezent an JUDAS PRIEST, reißt einen aber nicht wirklich vom Hocker. Dazwischen gibt es mit MERTYRIUM eine weitere Metal-Band, deren Halbballade Fate of Time bei mir allerdings glücklicherweise keine bleibenden Erinnerungen hinterließ.

Bezeichnenderweise gehört der Synthesizer-lastige Beitrag von CRIMESTOP (Rock`n Roll Years – der Titel ist Programm) trotz seiner fehlenden Originalität zu den gelungeneren Momenten. Zum Abschluss gibt es noch Sweet Home Alabama (!), das von OUTBACK originalgetreu nachgespielt wurde. Was das mit Underground zu tun hat, weiß ich beim besten Willen nicht.

Die CD gibt es für 8 Euro auf der Sampler-Homepage. Trotz ihrer runden Form handelt es sich aber keinesfalls um die Neuerfindung des Rads. Wer die (musikalischen) Schattenseiten der Musikwelt kennen lernen will, sollte zugreifen oder zum nächsten `Local Hero´-Konzert im örtlichen JuZe gehen. Wer neue Musik sucht, dem empfehle ich zum Beispiel die Ungarn VARSO.

Veröffentlichungstermin: Juli 2003

Spielzeit: 75:54 Min.
Label: Noisegate Productions

Homepage: http://www.rock-your-life.de

Tracklist:
1. CAMPBEAVER: Ballpen

2. CHAX: First Attack

3. YELLOWHOUSE: Ahead of our Time

4. HENSLEY: Kiss Me Baby

5. STAR-CROSSED LOVERS: Medusa

6. AVOIDED: I.W.R.L.C.W.D.

7. MONTY BURNS: Bullshit

8. FRAME: Distraction

9. CHAOSUTRA: Raise Your Voice

10. FIREGARDEN: Until I Awake

11. MERTYRIUM: Fate of Time

12. MESSENGER: Feel The Fire

13. DIVINITY: Eve

14. CRIMESTOP: Rock`n Roll Years

15. LIVING G: Gospel In My Soul

16. SCHIMMELREITER: Routine

17. MUSIC BRACKETS: Voices In My Head

18. SCHMERZ-PATIENT: Halt`s Maul und geh!

19. 4SOULS: Reality

20. OUTBACK: Sweet Home Alabama