V.A.: Burn The Street Volume 4

V.A.: Burn The Street Volume 4

Irgendwo sind Daredevil Records ja in einer beneidenswerten Situation gewesen, als sie sich entschieden, entgegen der ursprünglichen Pläne einen vierten Teil der Burn The Street-Reihe zu veröffentlichen, lag der Grund doch allein darin, dass man nach eigenen Aussagen noch viel zu viel gutes Material übrig hatte, welches auf Burn The Street Volume 3 keinen Platz mehr gefunden hat. Und tatsächlich hat es diese Compilation in sich. Man macht nicht den Fehler stilistisch zu sehr in die Breite zu gehen, um einer möglichst großen Käuferschicht jeweils ein bisschen zu bieten. Burn The Street steht für Heavy-, Doom- und Stonerrock sowie Death´n´Roll, einfach alles was dreckig und rotzig ist. So ist man musikalisch zwar nicht völlig eindimensional, die vertretenen Bands passen aber allesamt wunderbar zusammen und es ergibt sich ein sehr schlüssig wirkendes Gesamtbild.

Mit ENTOMBED und MASTODON hat man diesmal auch einige recht prominente Namen dabei; auch EL CACO und ALABAMA THUNDERPUSSY sollte den meisten Leuten ein Begriff sein. Daneben und völlig gleichberechtigt stehen aber auch einige viel versprechende, unbekanntere Acts. Das Schöne an dieser Zusammenstellung ist zudem, dass immerhin 8 der 19 Tracks bisher unveröffentlicht waren, so dass es sowohl für Neueinsteiger wie auch für Szenekenner einiges zu entdecken gibt.

Während ENTOMBED und MASTODON nur mit schon bekanntem Material vertreten sind, gibt es von EL CACO einen unveröffentlichen Song aus den Solid Rest-Sessions. Disguised Naive ist ein cooler Heavy Rocker mit ordentlich Drive; heavy, aber mit bluesigen Leads sowie einem schleppenden, doomigen Mittelteil, klingt dieses Stück nun wirklich nicht nach Ausschussware. Während es die schwedischen Stoner Rocker HOUSE OF AQUARIUS zunächst ruhiger angehen lassen, sich langsam steigern, um schließlich mit einem mörderischen Groove zu enden, regieren bei den THE MIGHTY NIMBUS von Anfang an wuchtige Drums und eine druckvolle Gitarrenwand – sehr ordentlicher, schwerer Doom-Rock! Verdammt cool ist auch der leider viel zu kurze Beitrag von FINAL BENSON, einem Projekt des THE AWESOME MACHINE-Bassisten. Der etwas bluesige, straighte Heavy Rock weiß vor allem dank der rotzigen, leicht verzerrten Vocals zu begeistern. Als Hoffnungsträger entpuppen sich STRAIN, eine junge englische Band, welche auf der einen Seite Sludge-Einflüsse verarbeitet, auf der anderen Seite auch sehr harmonische Elemente in ihrem recht eigenständigen Sound integriert.

Soundtechnisch ist der Sampler erstaunlich homogen ausgefallen, und auch musikalisch ist fast alles auf einem hohen Niveau. Ausnahmen bilden MENDOZZA mit ihrem stumpfen 08/15-Geriffe und allenfalls durchschnittlichem Gesang sowie COULDRON mit ihrem etwas matschigen Sound. Insgesamt aber ist Burn The Street Volume 4 eine exzellente Zusammenstellung und bietet eine perfekte Mischung aus etablierten und neueren Bands. Wer mit den genannten Stilrichtungen etwas anfangen kann, egal ob Neueinsteiger oder alter Hase, kann mit dieser CD, die für faire 10 EUR auf der Label-Homepage erworben werden kann, eigentlich nichts verkehrt machen.

Veröffentlichungstermin: 28.03.2005

Spielzeit: 72:35 Min.
Label: Daredevil Records

Hompage: http://www.daredevilrecords.de

Tracklist:
1. ENTOMBED – Returning To Madness

2. EL CACO – Disguised Naive

3. SPIRITU – Objects Of Desire

4. MASTODON – Blood And Thunder

5. RITE – 665 And Counting

6. NINE – Inferno

7. HOUSE OF AQUARIUS – Awaiting The Sunrise

8. THE MIGHTY NIMBUS – Broken Hoof

9. ALABAMA THUNDERPUSSY – Lunar Eclipse

10. DOVE – This Is You Can Trust

11. MOTHER MISERY – My Enemy

12. NINE DAYS TO ONE – Sangreal

13. FINAL BENSON – Picked Up

14. COULDRON – Dune

15. THIRD KIND – Omnivore

16. STRAIN – April

17. MENDOZZA – Fire

18. ON PAROLE – Hard Time

19. SOLACE – Sled Heavy