TRANSATLANTIC: SMPTe

Diese Platte hat einfach alles: Stimmlichen Charme, gekonnte Instrumentalpassagen, tolle Songs und zum Teil sogar eine gewisse Dramatik. Für jeden offenen Fan von guter Musik ist das Reinhören in diese Platte Pflicht.

Nicht nur für Musiker! Obwohl sich beim Wort „Prog“ beim einen oder anderen ein gewisses Klemmen bemerkbar macht, das die Betreffenden zum ersten Mal in der Schule im Musikunterricht verspürten, lasse man sich gesagt sein: Mike Portnoy von DREAM THEATER macht zusammen mit Neal Morse von SPOCK’S BEARD, Pete Trewavas von MARILLION und Roine Stolt von THE FLOWER KINGS Musik. Und das Ergebnis „SMPTe“ kann sich genauso sehen lassen wie die letzten Platten der Hauptbands.

Prog also. Das sagt nun dummerweise fast so viel, als würde ich METALLICA als „Rockband“ definieren. Hier also ein kurzer Abriss (soweit das möglich ist) der Musik von TRANSATLANTIC.

Mit ausufernden Soloeskapaden halten sich TRANSATLANTIC zurück

SPOCK’S BEARD war die erste Band, die mir in den Sinn gekommen ist, als ich „SMPTe“ das erste Mal in den Player geschoben hatte. Vielleicht liegt es nur an der markanten Stimme von Neal Morse, der ja auch bei SPOCK’S BEARD als Sänger tätig ist. Seine Stimme gehört ganz klar zu den ansprechendsten in der Prog-Szene.

Bei der instrumentalen Komponente hält es sich bei TRANSATLANTIC zum Glück mit ausufernden Soloeskapaden in Grenzen. Alle Stücke sind relativ songorientiert geschrieben – auch wenn sie z.T. länger als 15 Minuten sind („All of the above“, der Opener, ist 31 Minuten lang). Gerade durch die Länge der Songs dauert es halt manchmal etwas länger, bis man das Gesicht eines Songs als Ganzes entdeckt. Aber wer erwartet von einer Band der härteren Gangart schon, dass man die Platte schon nach einmal Hören auswendig kann?

“SMPTe” ist für jeden offenen Fan guter Musik eine interessante Sache

Irgendwie klingt diese Band wie eine Schwester von SPOCK’S BEARD – auch TRANSATLANTIC klingen mal poppig, mal proggig, mal jazzig, mal einfach nach Rock. Ich denke, dass man diese extreme Stilvielfalt, die nie gekünstelt oder unpassend erscheint, wirklich am besten unter „Prog“ zusammenfasst.

Diese Platte hat einfach alles: stimmlichen Charme, gekonnte Instrumentalpassagen, tolle Songs und zum Teil sogar eine gewisse Dramatik.

Für jeden offenen Fan von guter Musik ist das Reinhören in diese Platte Pflicht.

Veröffentlichungstermin: 27.03.2000

Spielzeit: 77:14 Min.

Line-Up:

Roine Stolt
Neal Morse
Mike Portnoy
Pete Trewavas

Produziert von Stolt-Morse-Portnoy-Trewavas
Label: InsideOut

TRANSATLANTIC “SMPTe” Tracklist

1. All of the above
2. We all need some light
3. Mystery Train
4. My new World
5. In held (twas) in I