THE HANDFUL: Second hand smoke [Eigenproduktion]

THE HANDFUL: Second hand smoke [Eigenproduktion]

Das Duo THE HANDFUL tritt aus New Jersey an, um ihrer Generation zu zeigen, wie Rockmusik zu klingen hat. Na ja, an Selbstbewusstsein mangelt es diesen Amis also nicht.

Die eigene Definition 80% Rock, 20% Roll, 100% pure swagger geht dann auch soweit in Ordnung. Mit ordentlichem Southern Rock-Einschlag kickt Second hand smoke ganz ordentlich. Grob in Richtung straight und hart rockende MOLLY HATCHET haben die Songs durchaus reichlich Dampf, zwei nette Balladen runden die CD stimmungsvoll ab. Klingt also alles ganz toll? Na ja, nicht ganz. Mark Duda hat eine gute, kraftvolle Stimme irgendwo vielleicht zwischen MOLLY HATCHETs Danny Joe Brown und MEAT LOAF, hat aber einen Unterton in der Stimme, der zumindest mich über die Länge der ganzen Scheibe etwas nerven kann. Zudem orientiert man sich am klassischen Southern Rock, der sehr stark von großen Gitarrenmelodien- und Leads lebt. Hier aber sind die nachträglich eingespielten Leads zwar nicht schlecht, aber in herausstechend magerem Sound und nehmen den Songs deutlich den Ausdruck. Dem gegenüber packen THE HANDFUL halt sehr viel pure Energie und kraftvollen Rock mit rein, der diese Scheibe dann irgendwo zwischen Southern- und Rotzrock einpendelt.

Eine recht coole Scheibe, die aber kaum wie versprochen Einfluss auf die musikalische Evolution der neuen Rockgeneration nehmen wird. Southern-Rocker, die es mal etwas derber wollen, aber auch Rotzrocker, die gern auch mal LYNYRD SKYNYRD, MOLLY HATCHET und Co auflegen, können ruhig mal reinhören.

Veröffentlichungstermin: Herbst 2006

Spielzeit: 44:30 Min.

Line-Up:
Mark Duda – Vocals, Guitar
Jason Mischel – Bass, Drums, Keyboards, Horns

Produziert von The Handful & Jon Berman
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.thehandful.com

Email: band@thehandful.com

Tracklist:
1. Come out and play
2. Drowning
3. Blood red
4. Sasquatch
5. Golddigger
6. Feet to the flame
7. Disbelievin´
8. Cut n` run
9. Cold winter
10. I ain´t seen the light
11. Unreal
12. Three sheets
13. Sweet yesterday
14. Dead to me

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.