THE FORCE: Musica De La Muertos [Eigenproduktion]

THE FORCE: Musica De La Muertos [Eigenproduktion]

Treffen sich ein Brite, ein Deutscher und ein Schweizer… Nee, ist kein Witz, alle Drei leben in der Schweiz und nun legen THE FORCE mit Musica De La Muertos ihr drittes Album vor. Auch wenn sie im guten alten Classic-Rock unterwegs sind, ihr Rock`n´Roll ist alles andere als tot. Und dass sie keine Jünglinge sind, die den Retro-Rock für sich entdeckt haben, sondern alt genug sind, um die alten Helden selbst noch teilweise erlebt zu haben, das hört man an allen Ecken.

Auch wenn man beim Opener noch eher an Southern-Rock à la ganz frühe MOLLY HATCHET denkt, tauchen doch bald die üblichen Verdächtigen auf. MOUNTAIN, BLUE CHEER, wieder Southern Rock auch etwas Richtung LYNYRD SKYNYRD. Dabei ist doch gar kein Ami an Bord. Und noch nie wurde ein Song so perfekt von einem Frosch beendet. Extremst verbeugt man sich bei Lemon Skies vor LED ZEPPELIN, Gianni Pontillo (PURE INC) liefert hier die passenden Vocals. Mark Elliotts starke, aber eher rau-bluesige Stimme hätte hier allein nicht so perfekt gepasst. Mal schaut man Richtung alte WHITESNAKE, klaut ohne Kompromisse THE ANIMALs House Of The Rising Sun, rockt wie FREE/BAD COMPANY, verzaubert mit ZZ TOP-Blues, THIN LIZZY -Gitarren und BACHMAN TURNER OVERDRIVE-Boogie. Ja, genau, so wie es sich liest braucht man nach Eigenständigkeit nicht suchen, die gibt es schlichtweg nicht. Hier ist alles geklaut, gut zusammen gebaut und macht trotzdem oder gerade deswegen viel Spaß. Hier kann jeder das Hirn ausschalten und mitfeiern, egal ob Biker, Hausfrau, Jung-Rocker, Althippie oder Trucker. So werden sich THE FORCE kaum international durchsetzen können, haben eher den Charme einer hervorragenden Cover-Band. Aber sie spielen ihre eigenen Songs glaubwürdiger als jede Schützenfest-Band die tausendmal gehörten Klassiker, zeigen sich als echte Rocker und verpassen uns eine erstklassige Portion Classic/Retro-Rock mit Southern-Vibes. Wer auf so was steht, der sollte unbedingt reinhören.

Veröffentlichungstermin: 26.06.2009

Spielzeit: 57:08 Min.

Line-Up:
Mark Elliott – Vocals, Guitars
Beat Schaub – Bass, Keyboards, Backing Vocals
Hanns Haurein – Drums, Backing Vocals

Gäste:
Gianni Pontillo – Vocals (4)
V.O. Pulver – Guitar-Solo (5)

Produziert von The Force und V.O. Pulver
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.theforcewebsite.com

MySpace: http://www.myspace.com/theforcewebsite

Tracklist:
1. Nightriders
2. Break Free – The Prisoners Blues
3. Gotta Go
4. Lemon Skies
5. Life Goes On
6. Lies
7. Hold On
8. Burning Up
9. Little Heart Of Texas
10. Times Of Changes
11. Sympathy For The Heart
12. Sooner Or Later
13. Land Of Confusion

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.