STRINE: Smithereens

STRINE: Smithereens

Ohne einen Sponsoring-Deal mit einer entsprechenden Klamotten-Marke scheint ja nun wirklich gar nichts mehr zu gehen. So werden auch STRINE von der allgegenwärtigen Trend-Treter-Marke Van´s gesponsert. Was man davon halten kann, haben letztens die alten Punk-Helden MDC. auf ihrem Plakat zur aktuellen Tour klar gestellt. Nämlich, dass sie nichts davon halten und dass ihre Tour ohne so etwas auskommt. Nur wurde das viel, und zwar wirklich sehr viel unfreundlicher ausgedrückt. Langsam neige ich dazu, mich dem anzuschliessen…

Wie auch immer, die politischen Ideale von STRINE sollen hier nicht zur Debatte stehen. Die Musik ist nämlich gut. Es wird immer erstaunlicher, welchen Einfluss THE REFUSED und damit indirekt auch FUGAZI auf die moderne Emocore/Hardcore oder generell Extrem-Rock-Szene hatten. Auch STRINE können sich nicht davon freisprechen hörbar beeinflusst worden zu sein. Was ja im Prinzip auch nicht schlecht ist. Steal from the best. Solange man dabei auch eigene Identität entwickelt. Stellenweise gelingt das der Band auch sehr gut, das Spiel mit Laut/Leise-Dynamiken und das Einflechten chaotischer Noise-Parts klappt hervorragend und die Jungs wissen was sie wollen. Trotzdem will der Funke nicht so recht überspringen. Wenn auch die sehr gut arrangierten melodischen Parts die Wutausbrüche gekonnt auflockern, das ganze sehr durchdacht und perfekt gespielt ist, fehlt etwas die Energie. Mir gefallen auf dieser Platte die Wutausbrüche besser. Die soften Parts wirken etwas lebloser und die Riffs weniger zwingend. Die Gegensätze sind, zumindestens für meinen Geschmack, oft zu sehr ausgereizt. Etwas mehr Power würde den Songs sicher guttun. Trotz dieses einen Kritikpunktes ist die EP wirklich gut, STRINE haben Potential und brauchen keinen Vergleich mit anderen Vertretern des Emocore der neueren Generation scheuen. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu alt für sowas…

Veröffentlichungstermin: 2003

Spielzeit: 17.21 Min.

Line-Up:
Holger Stich – Schlagzeug

Alexander Hösl – Gesang, Gitarre

Johannes Sauer – Bass, Gesang

Thomas Götz – Gesang, Gitarre

Label: Daredevil Records

Homepage: http//:www.thestrinesite.com

Tracklist:
1.Smithereens

2.Famous

3.Bleach

4.Negligent Responsibility

5.Feel for me