STRAYTONES: Beware, Dark Lord! Here comes Bell-Man [EP]

STRAYTONES: Beware, Dark Lord! Here comes Bell-Man [EP]

Auch wenn es nur an die zehn Minuten sind, die STRAYTONES haben, damit man sich von ihnen einen Eindruck verschafft, so nutzen die Ukrainer diese Zeit. Denn die EP „Beware, Dark Lord! Here comes Bell-Man“ hat eine nonchalante Art, sich durch die Gehörgänge zu schlängeln. Die EP, die mit zwei Songs und einer mehr oder minder Ambient-Nummer auskommt, versprüht staubigen Psychedelic Rock-Charme.

Vor allem der Opener „Dark Lord“ spielt mit 70er-Vibes und rockt leger dahin. Cooles Basis-Riffing, leicht verzerrte Vocals, entsprechender Drive und ein schmutziger Sound. Während das folgende „Abyss“ einfach nur mit ein paar spacigen Synthies spielt, zieht das (bereits) abschließende „Bell-Man“ das Tempo an. Auch hier kommen Spät 60er-Synthies zum Einsatz, wodurch sich eine gewisse Hippie-Konnektion ergibt.

STRAYTONES schießen gefälligen Psychedelic Rock aus der Hüfte

Das Trio aus der Ukraine macht auf der EP „Beware, Dark Lord! Here comes Bell-Man“ vieles richtig. Kurz und knackig wird musikalisch einfach eine Cartoon-Story erzählt. Und man hat einfach Spaß, den Songs zu lauschen. Denn es wirkt, als würden STRAYTONES die Tracks aus der Hüfte und ganz ungezwungen zum Besten geben. Somit eine kurze, feine und gute Unterhaltung.

Veröffentlichungstermin: 22.02.2019

Spielzeit: 10.00 Min.

Line-Up:
Artem – Gitarre & Gesang
Marina – Schlagzeug, Backing Vocals & Synthies
Vova – Bass

Label: Robustfellow Prods

Homepage: https://straytones.bandcamp.com/

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/Straytones

STRAYTONES “Beware, Dark Lord! Here comes Bell-Man” Tracklist:

1. Dark Lord (Audio bei The Obelisk)
2. Abyss
3. Bell-Man

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Symphonic Metal, Doom, Melodic Death und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Symphonic Metal, Gothic Metal, Melodic Death Metal, Doom.