SHIZUKO OVERDRIVE: Shizuko [ausgemustert]

Wenn SHIZUKO OVERDRIVE eine repräsentative Visual Rock-Kapelle sind, dann ist Visual Rock offenbar das Genre der Wahl, wenn die Musiker der Meinung sind, ihre musikalischen Defizite durch das Hinzufügen einer visuellen Komponente ausgleichen und durch eine übergeordnete Ästhetik rechtfertigen zu können.

Wenn SHIZUKO OVERDRIVE eine repräsentative Visual Rock-Kapelle sind, dann ist Visual Rock offenbar das Genre der Wahl, wenn die Musiker der Meinung sind, ihre musikalischen Defizite durch das Hinzufügen einer visuellen Komponente ausgleichen und durch eine übergeordnete Ästhetik rechtfertigen zu können. Im Falle von SHIZUKO OVERDRIVE ist dies die Ästhetik des Cyberpunks, mit der etwa die grottenschlechte – Verzeihung, erdige, manchmal fast ´dreckige´ – Produktion begründet wird. Eigentlich ist es schade, dass die Band solch einen dilettantischen, langweiligen Gothic Rock spielt, denn der enthaltene Videoclip ist für Cyberpunk-Fans ein gefundenes Fressen und durchaus gelungen – allein die von Eve Coopers dünnem und schiefem Gejaule dominierte akustische Untermalung bereitet echte Schmerzen.

Veröffentlichungstermin: 28.04.2006

Spielzeit: 61:44 Min.
Label: Avasonic

Homepage: http://www.shizuko.org

Warum nur ein kurzes Review?
Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen – gemessen an unseren Maßstäben.
Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.