PINKOSTAR: The Trick Is To Keep Breathing

PINKOSTAR: The Trick Is To Keep Breathing

Man kann es einen halt nie Recht machen. Beschwerte ich mich vor einigen Monaten bei der Besprechung zur E.P. von PINKOSTAR noch über die kurze Spieldauer von 16 Minuten, so ist mir jetzt der Longplayer mit einer Spielzeit von fast 60 Minuten fast einwenig zu langatmig geraten. Dies ist aber der einzige kleine Kritikpunkt den ich am wirklich vorzüglichen Debütalbum „The Trick Is To Keep Breathing“ habe.

PINKOSTAR beweisen mit diesem Album, das sie vielleicht sogar der heißeste Newcomer in der deutschen Rockszene sind. Ihr großes Plus ist Sänger Daniel, der sich nochmal steigern konnte und wirklich über ein erstklassiges Organ verfügt. Er hat einfach das gewisse Etwas in seiner Stimme und veredelt die Songs mit seinem warmen und klaren Gesang. Ganz gross!

Den Stil der Band kann man am einfachsten mit Rockmusik beschreiben. Irgendwo zwischen den alten und schnelleren PYOGENESIS, MUSE, aber auch CREED und BUSH kann man raushören.

Wer auf gutklassige und anspruchsvolle Rockmusik, fette Gitarren, einen ausdrucksstarken Sänger, einfache Songstrukturen, nette Melodien und einfache Refrains steht kommt an PINKOSTAR nicht mehr vorbei. Man bemüht sich auch um Abwechslung, was meines Erachtens sehr wichtig ist und hat von der langsamen Nummer wie „Smile“, über harte nach vorne gehende Songs wie „Keep Breathing“ oder „Sweet“, bis hin zum einfach nur cool rockenden „Buenos Dias“ alles was das Fanherz begehrt an Bord.

Diese Scheibe macht wirklich Spaß und es würde mich nicht wundern, wenn „The Trick Is To Keep Breathing“ der Anfang einer langen und erfolgreichen Karriere wäre. Weiter so!

Line-Up:
Daniel – Vocals

Basti – Gitarre

Mark – Bass

Enno – Schlagzeug, Programmierung

Label: FAME Recordings

Homepage: http://www.pinkostar.de

Tracklist:
1. Low, Let Down And Far Away

2. Keep Breathing

3. Too Many Scars

4. Buenos Dias

5. Sunday Morning

6. No One Is Control

7. Sweet

8. Smile

9. Zero Life

10. Take The Bliss

11. Flower

12. Solargirl

13. What Your Name Is For

14. Fragile Sun

15. Lose Yourself