PERSONA: Animal [Eigenproduktion]

Mit “Animal” zeigen PERSONA neue Facetten: aus dem reinrassigen Symphonic Metal ist eine (kalkuliert) moderne Mischung aus AMARANTHE und JINJER entstanden.

Es ist schon immer wieder interessant, wie sich eine Band im Laufe ihrer Karriere entwickelt. Neueste Erkundung kann bei PERSONA angestellt werden. Die ursprünglich aus Tunesien stammende Band, die sich dann in Hannover niedergelassen hat, fing vor rund fünf Jahren mit ziemlich Genre konformem Symphonic Metal an. Mit ihrem nunmehrigen dritten Album “Animal” ist von dieser reinrassigen Stilrichtung nur mehr wenig zu erkennen. Die Keyboards tendieren nun eher zu einer modernen Synth / Electro Ausrichtung à la AMARANTHE und die Kompositionen beziehungsweise die abgehackten Stop & Go-Strukuten erinnern an moderne Metalcore-Bands wie JINJER. Bands also, die in den letzten Jahren durchaus kommerziell erfolgreich gewesen sind. Dazu passend auch der (neue) Gesangsstil von Frontfrau Jelena Dobrić, die neben ihrem hellen Klargesang nun auch rappt und growlt. Und in allen Disziplinen eine recht gute Figur macht.

“Animal” balanciert zwischen Aggression, Verspieltheit und Klebrigkeit

Inwieweit PERSONA nun bewusst auf Trends setzen, sei dahin gestellt. Was geblieben ist, ist die leichte orientalische Tendenz, die dann und wann (wieder) durchschimmert. Diese Tendenz gibt dem Album aber ebenso wenig einen kräftig leuchtenden Roten Faden wie auch die Stilmixtur, die eben zwischen Aggression, Verspieltheit und gar etwas zu viel Lieblich- und Klebrigkeit switcht. Das macht es für Songs wie “Beyond” oder dem interessanten “Hurricane” mit ihren allzu süßlichen Refrains echt schwierig, die passende Zielgruppe zu finden.

Die Entwicklung von PERSONA weiter zu verfolgen, bleibt von Interesse

Und dennoch, man mag es PERSONA zu Gute halten, dass sie nicht stehen bleiben und ständig im Wandel sind. Die Umsetzung ihrer neuen (und derzeitigen) Ausrichtung ist bemüht, hat aber noch Verbesserungspotenzial, als dass – insbesondere auf Albumlänge – das musikalische Konzept nicht wirklich erkennbar ist beziehungsweise zu konstruiert wirkt. Dadurch geht die Beziehung, die man zur Musik aufbauen will, verloren. Die Entwicklung der Band weiter zu verfolgen, ist jedoch (nun) weiterhin von Interesse, als dass auf “Animal” schon einiges an Potenzial erkennbar ist.

Veröffentlichungstermin: 23.10.2021

Spielzeit: 40:13 Min.

Line-Up:
Jelena Dobrić – Gesang
Melik Melek Khelifa – Gitare
Yosri Ouada – Gitarre
Eike H. Nehen – Bass
Simon Schröder – Schlagezug

Label: Eigenproduktion

Mehr im Netz: https://www.persona.tn
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/persona.band
Mehr im Netz: https://personaband.bandcamp.com/

PERSONA “Animal” Tracklist

1. Ghost 03:32 (Video bei YouTube)
2. Animals 03:56
3. Beyond 03:33
4. Hurricane 04:54
5. You Can’t Stop Me 03:47
6. Oracle 04:15
7. Shadows 05:45
8. Shout Out Loud 03:11
9. Alpha 04:09 (Video bei YouTube)
10. Swallow The Night 03:11