ÖTTEBAND: Saitenwechsel

ÖTTEBAND: Saitenwechsel

Bekannt als amüsante Cover-Band haben die Neusser Spaßrocker sich entschlossen ihrer Vorliebe für härtere Sounds auszuleben. Klingt gut, und die CD erstrecht!

Der Opener „Für immer und ewig“ beginnt noch etwas irritierend, der ruhige Anfang klingt nach MARIUS MÜLLER WESTERNHAGEN um in einen TOTEN HOSEN-mäßigen Funpunker überzugehen. Ach so, man spielt dann wohl nur deutschen Soft-Punk Rock. Doch weit gefehlt, schon beim nächsten Song „Sandmann“ schlägt man einen deutlich metallischeren Weg ein mit einem Refrain den man sofort mitgrölt. So geht es über die ganze Scheibe weiter, meistens recht hart rockt man das Haus. Hier und da gibt es noch mal Anleihen bei den HOSEN, ansonsten rockt man oft bluesrockig, teils nahe am Metal und auch etwas angefunkt und verbreitet einfach gute Laune. Hart groovende Nummern wie „H.M.L.M.“ oder „Was bleibt“ lassen einen nicht ruhig sitzen, das schmusige „Manchmal“ lädt zum Träumen ein. Eine fesselnde Ballade wie „Augenblick“ möchten die ganzen MTViva-Girlie-Nervösmacher sicher gern mal schreiben, ein echter Gänsehautsong. Es gibt coole Texte mit Tiefgang die viel zu schade wären um unbeachtet in Englisch an einem vorbeizusäuseln. Selbst wenn es um das gefürchtete Thema Liebe geht wie beim Song …äh… Es ist die Liebe wird es nie kitschig.

Wenn ich mir die Texte und die musikalische Umsetzung anhöre macht sich die Vermutung breit dass die Herren von der ÖTTEBAND schon mal BAUER, GARN & DYKE gehört haben falls die überhaupt noch wer kennt. Anfang der 80er hatten B,G&D überaus geile Deutschrock-Scheiben und grandiose Liveshows geboten und waren ein Tritt in den Arsch der albernen NDW. Die Ballade Kriegsgedanken beendet den gelungenen Saitenwechsel, explodiert überraschend fast in Thrash-Manier und bringt es auf stattliche 12 Minuten. Wirklich schade dass diese coole Scheibe wohl an den meisten Vampsteranern vorbeigeht, so ein geiles Stück Mucke hab ich lange nicht mehr gehört. Beide Daumen hoch und einen Finger auf die Repeat-Taste. Da ist es dann geradezu eine Frechheit dass sich die ÖTTEBAND kurzfristig entschlossen hat eine Pause einzulegen um die Batterien aufzuladen. Wirklich schade, diese Band hätte ich zu gern mal live gesehen.

Veröffentlichungstermin: 01.01.2004

Spielzeit: 51:23 Min.

Line-Up:
Christian „Ötte“ Otte – Vocals

Markus „Exe“ Exner – Guitars

Markus „Scholle“ Scholz – Bass

Peter „Piti“ Niesewandt – Drums

Produziert von Ötte & Scholle, Oli Schmitz
Label: Eigenvertrieb

Homepage: http://www.oette.net

Email: oette@oette.net

Tracklist:
1 Für Immer & Ewig

2 Sandmann

3 Heiligenschein

4 Was bleibt

5 Augenblick

6 Es ist die Liebe

7 Hasse Mich Liebe Mich (H.M.L.M.)

8 Schmerz

9 Manchmal

10 Wir sind frei

11 Du kannst jetzt gehen

12 Kriegsgedanken

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.