OCEANIC: Behind The Sun [Eigenproduktion]

OCEANIC: Behind The Sun [Eigenproduktion]

Die Nürnberger Band OCEANIC gibt es seit 2006, nach dem Demo Love Storm präsentieren sich die Franken nun auf Behind The Sun.

Sie selbst ordnen ihren Sound dem Alternative Metal zu, was man so stehen lassen kann. Denn trotz einiger Verweise auf verschiedene Bands geht es doch recht abwechslungsreich zu. Herrlich drückend und heavy ist schon der Opener ein kleines Highlight. Mit der leicht abstrakten Rhythmik und dem fetten Groove klingt man etwas nach SOUNDGARDEN on Speed, um dann mit einem klasse NEVERMORE-Part aufzulösen. Auch DOWN, BLACK LABEL SOCIETY und ein wenig Stoner-Staub glaubt man hin und wieder durchzuhören. Wenn OCEANIC dann bei Losing Ground mit fetten SLAYER-Läufen an fantastische Seasons In Abyss-Zeiten erinnern, um dann kauzigen Doom-Rock rasant runterzurattern, dann gehen schnell die Daumen nach oben. Der Mix aus recht modernem Metal, Grunge-Stimmung, dezenten Doom-Parts, Ohrwurm-Refrains und komplexen Elementen kommt wirklich gut. Die Herren machen nicht erst seit gestern Musik, das hört man deutlich. Die coolen Vocals haben einen eigenen Touch, könnten allerdings gern noch etwas mehr Abwechslung vertragen. Auch der Sound ist mächtig fett, klingt nicht eine Würstchenlänge nach Proberaumaufnahme.

Wenn Behind The Sun nur ein Vorbote ist, dann bin ich wirklich mal gespannt auf einen echten Longplayer. Wenn OCEANIC das hier ausbauen und auf einem ganzen Album halten können, was sie hier versprechen, dann schauh i fei wej a Achala, wenns blidsdh.

Veröffentlichungstermin: November 2008

Spielzeit: 38:04 Min.

Line-Up:
Christian Teleki – Vocals, Gitarre
Stefan Seith – Gitarre
Benjamin Müller – Bass
Andreas Ungerer – Drums

Label: Eigenproduktion
MySpace: http://www.myspace.com/oceanicmetal

Tracklist:
1. Spade Of Dirt
2. Sinner
3. Losing Ground
4. Break My Mind
5. Behind The Sun
6. Apart
7. I Am

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.