NOCTIS: For Future´s Past [EP]

NOCTIS: For Future´s Past [EP]

Man sieht deutlich, wovon die junge Generation an Musikern inspiriert wird, weg sind Vorbilder wie METALLICA, IRON MAIDEN oder auch CANNIBAL CORPSE, die heutige Generation wird von anderen Künstlern maßgeblich beeinflusst, je jünger, desto drastischer. NOCTIS zählen zu diesen jungen Formationen, die wie viele ihrer Kollegen und Konkurrenten, die Basis gleich übersprungen haben und im Fahrwasser heutiger Größen wie OPETH und KATATONIA versuchen einen eigenen Ausdruck zu erlangen, auch wenn gerade NOCTIS von eigener Identität noch weit entfernt sind.

For Future´s Past, das kryptisch betitelte erste Lebenszeichen des australischen Quintetts, ist fast komplett in Moll gehalten, mit weichen und wuchtigen Riffs, mit etwas unsicherem sanftem Gesang, mit bösartigem Gebrüll, inspiriert selbstverständlich von Mikael Akerfeldt persönlich. Natürlich ist es kein Verbrechen, seinen Vorbildern unmittelbar Tribut zu zollen, doch im Falle von NOCTIS können auch die guten instrumentalen Leistungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass eben andere hier deutlich bessere Arrangements geschaffen hätten.

Und doch, es gibt Passagen, in denen wunderbare Riffs, luftig und locker, wie die weißesten Wolken am blauen Himmel, die Musik aus dem Grau der Masse heben, Of Emptiness und Eternity´s Worth seien hier genannt, aber auch das kurze Instrumentalstück Nostalgia hat seine Qualitäten, hier werden Freunde von NOVEMBRE und DAYLIGHT DIES sicherlich auch fündig. NOCTIS stehen hörbar am Anfang ihrer Karriere, wie sie sich gebärden, wie sie noch etwas schüchtern mit ihren wirklich guten Ideen umgehen, das fällt vor allem bei The Meaning Dies Within auf, das von einer erfahrenen Band bestimmt eine Hymne geworden wäre.

NOCTIS beweisen technisches Können, auch dass sie kreativ sind, obschon sie noch zu sehr an der Nabelschnur ihrer Helden hängen. Die Qualität dieser EP ist dennoch von hoher Natur, nach einigen Durchläufen haben sogar die kleinen Anfängerfehler ihren Reiz und dadurch wird aus For Future´s Past eine halbe Stunde spannender, emotionaler Musik, die aber nur dann Sinn macht, wenn sich NOCTIS gehörig weiter entwickeln. Reinhören sollte das angesprochene Klientel aber auf jeden Fall.

Veröffentlichungstermin: 17. November 2007

Spielzeit: 28:27 Min.

Line-Up:
Sam Terlick – Vocals, Keyboards
Gavin Foo – Guitars
Dan Mazzarol – Guitars
Alex Canion – Bass, Vocals
Ben Mazzarol – Drums

Produziert von NOCTIS
Label: Prime Cuts Music
MySpace: http://www.myspace.com/noctis1

Tracklist:
1. Time
2. Rememberence of Death
3. Of Emptiness
4. Eternity´s Worth
5. Nostalgia
6. The Meaning Dies Within

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle