NERVINE: Shock’n’Roll

NERVINEs Shock’n’Roll ist eine eigenwillige Mischung aus frühen Grungeklängen, neueren Alternativ-Vibes und wurde mit einem rauen Gesang ordentlich gewürzt.

Aus Göppingen in der Nähe von Stuttgart stammt das Trio NERVINE. Die drei Musiker wollen sich mit ihren eigenen Stil etablieren, den sie kurzerhand “Shock’n’Roll” nennen, und damit wurde auch gleich der Albumtitel ihres mit 15 Songs ausgestatteten Debüts versehen. So einfach kann’s sein, wenn man sich in der Schubladenwelt zuhause fühlt. Was nach den ersten Klängen auffällt ist die glasklare Produktion des Albums, die sich konstant weiter zieht. Kein Gekratze und kein Ton hängt schief. So sollte es immer sein. Einzigstes Manko bei fast allen Songs ist der leicht blecherne Schlagzeugsound, der aber auch so was für sich hat und professioneller um die Ecke kommt als der von METALLICAs “St. Anger“. Dazu passt dann der größte Wiedererkennungswert des Albums: Der Gesang. Die Stimme von Gitarrist und Sänger Steffen klingt stark verraucht und fast schon stonermäßig und so singt sich der Gute durch die Songs, immer kurz davor seine Stimme zu verlieren. Streckenweise möchte man Vergleiche mit MOTÖRHEADs Lemmy oder NIRVANAs Kurt Cobain anstellen, würde aber damit der Kreativität und dem Abwechslungsreichtum von Steffen nicht gerecht werden. Er kann mehr, das ist unüberhörbar. Das Gitarrenspiel bewegt sich zwischen härteren Rockeinflüssen bis hin zu leichten, aber recht eingängigen Metalriffs. Mit der zusätzlichen Mischung aus frühen Grungeklängen und neueren Alternativ-Vibes scheint das den Shock’n’Roll von NIRVINE auszumachen. Hörenswert!

Veröffentlichungstermin: 02.08.2004

Spielzeit: 55:46 Min.

Line-Up:
Steffen Angerbauer: Gitarre/Gesang

Ralph Schneider: Bass

Heiko Herrmann: Schlagzeug
Label: Code Red Records

Homepage: http://www.nervine.de

Email: info@nervine.de

Tracklist:
01 HATE ME 4:20

02 LIVIN THE OTHER WAY 2:54

03 ANOTHER BOY 4:20

04 BOILER 2:35

05 HEAR ME 3:19

06 LET ME KILL ME 4:25

07 PEOPLE 2:24

08 TALK TO ME 2:59

09 FEEL LIKE 3:43

10 YOUR SHOULDER 4:11

11 FULL PACKAGE 2:55

12 I TRIED TO 2:57

13 WHY CANT YOU LEAVE ME ALONE 4:20

14 ALL OF THEM 4:56

15 NOT AWAKE 5:21