MOUNTAIN OF POWER: Mountain Of Power

Kerniges, heftig rockendes Cover-Album, welches 70er Bands wie CAPTAIN BEYOND, BUDGIE, MOUNTAIN usw. huldigt!

Über Sinn und Unsinn von Cover-Alben lässt sich bekanntlich streiten, aber auch wenn das selbstbetitelte Debüt von MOUNTAIN OF POWER im Endeffekt nichts anderes darstellt, haben wir es hier nicht mit einem der typischen Aufgüsse zu tun, bei welchem Songs, die man sowieso seit Jahren nicht mehr hören kann, zum hundertsten Mal verwurstelt werden.

MOUNTAIN OF POWER ist in dem Sinne keine richtige Band, sondern das Projekt von Produzent Janne Stark und Labelboss Joe Romagnola, mit welchem sie ihren Einflüssen Tribut zollen möchten und dabei von etlichen namhaften Gastmusikern unterstützt werden, deren Aufzählung hier den Rahmen sprengen würde. Eben diese Einflüsse liegen in den hart rockenden Siebzigern und bei Bands wie BUDGIE, MOUNTAIN, CAPTAIN BEYOND oder MONTROSE. Songs eben dieser Bands und neun weiterer werden auch gecovert, mit dem Instrumental Mountain Of Power gibt´s abschließend dann noch eine Eigenkomposition zu bewundern.

Nicht nur interessant ist das Album geworden, es tritt vor allem richtig tüchtig Arsch! Man hört zu jeder Sekunde den Spaß und den Schweiß hinter der Sache raus, die Klampfen drücken unglaublich fett aus den Boxen und es wird gerifft, dass es eine wahre Freude ist! Was am meisten erstaunt ist aber, dass die Stücke alle unglaublich homogen klingen und es sich durchaus um Eigenkompositionen handeln könnte, so prägnant ist der Stempel, der den einzelnen Tracks aufgedrückt wurde. Natürlich muss man auf diesen Stil allgemein abfahren und darf auch nichts gegen eine kräftige Stoner-Schlagseite einzuwenden haben – sollte dies der Fall sein, machen MOUNTAIN OF POWER wirklich richtig Laune, zumal sie echt rocken (und bluesen) wie Hölle! Für Fans der alten 70er Helden in jedem Fall interessant, wer aber z.B. auf die SPIRITUAL BEGGARS steht, sollte definitiv auch hellhörig werden, die Sonnenbrille zücken und den nächsten Highway anvisieren, duschen müsst ihr vorher definitiv nicht! Meine persönlichen Highlights sind Out Of The Darkness (im Original von MOXY) und Black Train (MONTROSE), sucht euch eure einfach selbst aus! Zu erwerben gibt´s Mountain Of Power bei just for kicks, Hörproben konnte ich leider keine finden.

Veröffentlichungstermin: 2007

Spielzeit: 66:25 Min.

Line-Up:
Janne Stark – guitars

guest musicians:
vocals – Björn Lodin, David Fremberg, Roger Holegård, Dan Swanö, Pelle Saether, Mattias Osbäck, Mike Andersson, Chris Catena, Micke Nord Andersson
guitars – Jonas Hansson, Tommy Denander, Thomas Larsson, Sven Cirnski, Micke Nord Andersson, Lori Linstruth, Emil Fredholm, Christian Neppenström, Jocke Sandberg, Joe Romagnola
bass- Nalle Grizzly Påhlsson, Marten Andersson, Björn Englén
drums – Peter Svensson, Anders Johansson

Produziert von Janne Stark
Label: Grooveyard Records

Homepage: http://www.mountainofpower.com

Email: janne@mountainofpower.com

Tracklist:
01. In For The Kill (BUDGIE)
02. Dreams Of Milk & Honey (MOUNTAIN)
03. Black Train (MONTROSE)
04. Uncle Ned (POINT BLANK)
05. Black magic (MARCUS)
06. Out Of The Darkness (MOXY)
07. Sitting By The Pool (DERRINGER)
08. Fantasy (CAPTAIN BEYOND)
09. One Of A Kind (WIRELESS)
10. Crazy (STRAY DOG)
11. Let That Lizard Loose (GODDO)
12. Love Rock (NEON ROSE)
13. Tomorrow Or Yesterday (SAMSON)
14. Mountain Of Power (MOUNTAIN OF POWER)