MICK FLEETWOOD AND FRIENDS: Celebrate the Music Of Peter Green and the early Years of Fleetwood Mac

Am 25. Februar 2020 fand im Londoner Palladium ein besonderes Konzert statt, kurz bevor die ersten Covid-Fälle das Musikleben platt machten. MICK FLEETWOOD hatte zahlreiche Freunde und Kollegen eingeladen, um gemeinsam die Songs seines Ex-Kollegen aus frühen PETER GREEN und FLEETWOOD MAC-Zeiten zu feiern. Ursprünglich als weltweites Kino-Event für all jene Zuschauer geplant, die am Abend dieses historischen Ereignisses nicht persönlich anwesend sein konnten, mussten sämtliche Kino-Pläne aufgrund der momentanen Covid-19-Lage verworfen werden. Traurige Bedeutung bekommt dieses Konzert rückwirkend, da GREEN im Juli 2020 verstarb.

Als Gäste sind allerlei Größen des Blues und Rock vertreten, die gemeinsam zeigen, was Ziel des Abend war: Die Musik von PETER GREEN mag alt und etwas angestaubt klingen. Aber es sind Songs, die auch heute ihre Magie nicht verloren haben. Das zu verdeutlichen gelingt natürlich auch durch die tollen Musiker auf der Bühne, welche diese Songs und zahlreiche Erinnerungen daran zu neuem Leben erwecken. Da reicht schon der Blick auf die Tracklist, um sich auf klasse Musiker zu freuen.

MICK FLEETWOOD bringt Freunde mit und wie der Albumtitel schon sagt – “Celebrate the Music Of Peter Green and the early Years of Fleetwood Mac”

Bevor es in die tiefe Bluessause geht wird das Publikum erstmal schwungvoll in Laune gebracht mit dem beswingten “Rolling Man” und dem zappeligen “Homework”. Wer kann besser einen Boogie Rocker wie “Doctor Brown” vertonen als ZZ TOP-Rauschebart Billy Gibbons? Der zeigt sich bei “Rattlesnake Shake” und “Oh Well (Pt.1)” gemeinsam mit AEROSMITH-Frontkrähe Steven Tyler. Passt perfekt für diese rockigen Songs, zumal sich Tyler passend zurückhält und die Klassiker mit seinem typischen Gesang nicht überzieht. “Stop Messin’ Round” und “Looking For Somebody” präsentiert Christine McVie, fast 30 Jahre selbst bei FLEETWOOD MAC gewesen. Was für eine coole reife, cremige Stimme, sehr schön!

Schmissiger Boogie, melancholischer Slow-Blues, swingende Gute Laune – alles dabei

Die Zahl cool rockender Songs ist groß, MICK FLEETWOOD präsentiert einen stimmigen Mix, mit immer den passenden Musikern auf der Bühne. Mich kriegt er auch sofort mit der melancholischen Seite von PETER GREEN, gerade die sentimentalen Reisen durch den Slowblues ziehen einen in das Konzert. Da mag so manche*r im Publikum mit glasigen bis feuchten Augen vor sich hingeträumt haben. “Love That Burns”, das wunderschöne “Oh Well (Pt.2)” mit DAVID GILMOUR mit typisch FLOYDigen Leads. Später beim allgekannten Instrumental “Albatros” greift der zur Lap Steel. Auch “Need Your Love So Bad” und “The Sky Is Crying” ziehen herrlich runter.

Natürlich nimmt man Richtung Showdown nochmal Fahrt auf, das Publikum soll den Saal ja gutgelaunt verlassen. Man swingt entrückt zu “Black Magic Woman”, das in eine coole Jam ausufert. Beim Gassenhauer “The Green Manalishi (With The Two Prong Crown)”, der ja auch schon in der Metalszene zu Ehren gekommen ist, greift neben Gibbons auch METALLICAs Kirk Hammett in die Saiten. Er hat gar die Ehre die Original-Gitarre von PETER GREEN zu spielen. Das fröhlich rockende “Shake Your Money Maker” füllt mit allen teilnehmenden Musikern die Bühne und beendet ein richtig tolles Konzert. Das hier zum Anhören schon sehr viel Spaß macht, mit der Edition inklusive Blu-Ray vor dem heimischen Fernseher sicher noch mehr, um all den großen Musikern zuschauen zu können. Und dem Publikum, das hier und da sicher gut mitgeht und Spaß hat. Wie auch die Musiker auf der Bühne.

“Celebrate the Music Of Peter Green and the early Years of Fleetwood Mac” gehört in jede PETER GREEN, FLEETWOOD MAC und Blues-Sammlung

Ok, genau genommen hat PETER GREEN damals nichts anderes gemacht als typische Blues (Rock) Standards abzuarbeiten. Die große Kunst ist es, eben daraus Songs für die Ewigkeit zu schaffen. Das ist GREEN  ohne Zweifel gelungen, gerade in den späten 60ies bei FLEETWOOD MAC. Und die Musiker wissen das und tragen hier diese Klassiker mit Respekt und tollen Interpretationen in unsere Zeit. Viel besser und zeitgemäßer kann man diese eigentlich etwas angestaubten Songs nicht würdigen. Ein tolles Konzert, Pflicht für die Fans von PETER GREEN, FLEETWOOD MAC und alle Blues-Freaks.

Veröffentlicht am 30.04.2021

Spielzeit: 157:12 Min.

Label: BMG

Homepage: https://mickfleetwoodandfriends.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/mickfleetwoodandfriends

MICK FLEETWOOD AND FRIENDS “Celebrate the Music Of Peter Green and the early Years of Fleetwood Mac” Tracklist

Act I:
Rolling Man (feat. Rick Vito)
Homework (feat. Jonny Lang)
Doctor Brown (feat. Billy Gibbons)
All Your Love (feat. John Mayall)
Rattlesnake Shake (feat. Billy Gibbons & Steven Tyler) (Video bei YouTube)
Stop Messin’ Round (feat. Christine McVie)
Looking For Somebody (feat. Christine McVie)
Sandy Mary (feat. Jonny Lang)
Love That Burns (feat. Rick Vito)
The World Keep Turning (feat. Noel Gallagher)
Like Crying (feat. Noel Gallagher)
No Place To Go (feat. Rick Vito)
Station Man (feat. Pete Townshend)

Act II
Man Of The World (feat. Neil Finn)
Oh Well (Pt.1) (feat. Billy Gibbons & Steven Tyler)
Oh Well (Pt.2) (feat. David Gilmour)
Need Your Love So Bad (feat. Jonny Lang)
Black Magic Woman (feat. Rick Vito)
The Sky Is Crying (feat. Jeremy Spencer)
I Can’t Hold Out (feat. Jeremy Spencer)
The Green Manalishi (With The Two Prong Crown) (feat. Billy Gibbons & Kirk Hammett) (Video bei YouTube)
Albatros (feat. David Gilmour) (Video bei YouTube)
Shake Your Money Maker