LOS BASTARDOS FINLANDESES: Day Of The Dead

LOS BASTARDOS FINLANDESES: Day Of The Dead

LOS BASTARDOS FINLANDESES sind in ihrer Heimat eine feste Größe im Classic/Biker-Rock. Selbst kleine Charterfolge konnten die Finnen bereits erzielen, bei dem gebotenen Sound gehört ihre Musik aber ganz klar auf die Bühne der Rock-Open Airs und Bikerpartys. Da ist Feiern angesagt, LOS BASTARDOS FINLANDESES sind eine dieser Bands, die es schaffen, hemmungslos und gut zu Covern, ohne eine Coverband zu sein. Davon kann man sich auch wieder auf dem neuen Album Day Of The Dead überzeugen.

Alles ist vertraut, man braucht gar nicht lange zu überlegen, wo sie die neuen Songs zusammengeschraubt haben. AC/DC treffen auf 80er KISS, aber auch Spaßrocker wie DAD schauen vorbei. Da wird BOB SEGER mit THIN LIZZY verrührt, Goddess Of The Valey kommt wie Rock`n´Rollende MOTÖRHEAD mit gnadenlos zupackendem, fast poppigem Refrain und OZZY-Bridge. Dabei machen sie wie bisher alles richtig und klonen selten gezielt eine Band, sondern packen gern die Elemente von verschiedenen Bands zusammen wie bei End Of The World, wo sie nach kurzem BLACK SABBATH-Bassgeblubber 80er ZZ TOP-Gitarren mit melodischem Schweden Rock Richtung TREAT und Co. kombinieren. Bei You Can´t gibt es die volle Ladung später THIN LIZZY, gefolgt von einer durch den Finnenwolf gedrehter Proud Mary aus dem Hause CCR, energischen ROSE TATTOO inklusive Slideguitar, GARY MOORE aus seinen seeligen Hard Rock-Zeiten – wie gesagt, alles ist bekannt. Was LOS BASTARDOS FINLANDESES aber gelingt: jeder Song funktioniert und macht genau so richtig Spaß. Die bärig raue und immer abwechslungsreiche  Stimme, die immer treffgenaue Gitarrenarbeit, die den geklonten Vorbildern kaum nachsteht, die knackige, Popo tretende Rhythmsection, hier passt alles! Man kann alles sofort mitsingen, auch wenn man die Texte gar nicht kennt, und auch auf der Luftgitarre sitzt jeder Ton. Davon lebt Day Of The Dead, Eigenständigkeit erkennt man höchstens am gekonnten Zusammenfügen der geklauten Elemente. Auch der Sound kommt kraftvoll und sauber, warum man sich bei so einer routinierten Band aber mit 35 Minuten Musik zufrieden geben muss, nun ja…

Alles nicht neu, aber wirklich gut gemacht, für Classic-Rocker, Biker und Luftgitarrenfetischisten durchaus zu empfehlen. Hier kann man überzeugen, aber durch den definitiv gewollten hohen Cover-Faktor eben nicht herausragen. Bei der Zielgruppe trifft man damit jedoch voll ins Ziel, und das ist sicher der Plan der Finnen. Ein LOS BASTARDOS FINLANDESES-Album mit wirklich eigenen Songs wäre aber auch mal ganz nett.

Veröffentlichungstermin: 21.03.2014

Spielzeit: 35:34 Min.

Line-Up:
El Taff Bastardo – Vocals, Bass
El Gringo – Guitars, Vocals
Don Osma – Guitars, Vocals
El Bastardo Grande – Drums

Produziert von Olli Kykkänen
Label: 100% Record Company

Homepage: http://www.losbastardos.fi

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/LosBastardosFinlandeses

Tracklist:
1. Smokin´ Dynamite
2. Rocket Science  
3. The Day Of The Dead
4. Goddess Of The Valley
5. End Of The World
6. You Can´t  
7. Forever The Desperado  
8. End Of The Empire/A Kick In The Balls  
9. Old Dog In The Rain
10. Last Call For Rock`n´Roll

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.