INSANE MIND: Greetings from the Toilet [Eigenproduktion] [ausgemustert]

Mit ihrem "Sex Metal" machen sich die Ahlener INSANE MIND mit mir keinen neuen Freund. Und mit euch sicher auch nicht. Death Metal ohne nennenswerte Höhepunkte mit holprigen Übergängen und langweiligen Riffs werden hier 16 Minuten lang geboten. Dazu nervendes Gerülpse und schier endlose Tapping-Einlagen verschlimmern das Ganze nur. Hormongestörte Songtitel wie "Welcome to Analtown" und "Granny´s Last Fuck" sorgen für einen endgültigen Absturz in den tiefsten Niveaukeller, von gelungener Selbstironie wie JACK SLATER ist man meilenweit entfernt. INSANE MIND sollten dringend ihr Gesamtkonzept überdenken, dann gibt es nächstes Mal vielleicht ein respektables Lebenszeichen zu hören.

Mit ihrem Sex Metal machen sich die Ahlener INSANE MIND mit mir keinen neuen Freund. Und mit euch sicher auch nicht. Death Metal ohne nennenswerte Höhepunkte mit holprigen Übergängen und langweiligen Riffs werden hier 16 Minuten lang geboten. Dazu nervendes Gerülpse und schier endlose Tapping-Einlagen verschlimmern das Ganze nur. Hormongestörte Songtitel wie Welcome to Analtown und Granny´s Last Fuck sorgen für einen endgültigen Absturz in den tiefsten Niveaukeller, von gelungener Selbstironie wie JACK SLATER ist man meilenweit entfernt. INSANE MIND sollten dringend ihr Gesamtkonzept überdenken, dann gibt es nächstes Mal vielleicht ein respektables Lebenszeichen zu hören.

Veröffentlichungstermin: Juli 2007

Spielzeit: 16:00 Min.
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.insane-mind.de

Email: insanemind@gmx.de

Warum nur ein kurzes Review?
Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen – gemessen an unseren Maßstäben.
Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.