GRUPPE PLANET: Travel To Uncertain Grounds

GRUPPE PLANET: Travel To Uncertain Grounds

Zumindest für die Bandmitglieder von GRUPPE PLANET hat der Titel ihres Debüts einen wahren Kern. Gitarrist Alexander Dietz kennen wir etwa von HEAVEN SHALL BURN und Bassist Stephan Hünninger musiziert ansonsten bei DÉCEMBRE NOIR, um nur zwei Beispiele zu nennen. Richten wir den Blick aber auf das komplette Genre, entpuppt sich die vollmundige Botschaft „Travel To Uncertain Grounds“ als kleine Mogelpackung.

Der instrumentale Post Rock des Quartetts arbeitet jede Genre-Checkliste gewissenhaft ab: Laut-Leise-Dynamik, cleane und filigrane Gitarrenarrangements, ausladende Kompositionen – es ist alles da. Der eröffnende Titeltrack lässt sich lange Zeit; ein achtminütiges Crescendo, das zum Finale hin immer mehr Klangschichten übereinanderlegt, nur um dann plötzlich in sich selbst zusammenzustürzen.

„Travel To Uncertain Grounds“ setzt kaum neue Akzente

Die teils schwerelose, manchmal gar entrückte Atmosphäre, die auf „Travel To Uncertain Grounds“ im Zentrum steht, untermalen GRUPPE PLANET mit diversen elektronischen Elementen, die „Saros“ etwa einen präsenten Unterbau geben, während der Bass die Melodieführung übernimmt. Das ist auch auf Albumlänge von Anfang bis Ende kompetent umgesetzt und verleitet zu Tagträumerei („Unfold“), kann uns aber selten in eine fremde Welt entführen.

Dazu müsste dieses Debüt das Genre mehr voranbringen, denn am Ende steht doch die Erkenntnis, dass wir das alles schon viele, viele Male gehört haben. PG.LOST, LONG DISTANCE CALLING oder RED SPAROWES drängen sich natürlich schnell als Referenzen auf, an denen sich GRUPPE PLANET letztendlich auch messen lassen müssen.

Manchmal verlieren sich GRUPPE PLANET auf der Suche nach dem perfekten Ausdruck

Dass die Band einem solchen Vergleich nicht immer standhalten kann, liegt auch am musikalischen Ansatz. Hin und wieder verweilen GRUPPE PLANET zu lange an derselben Stelle, ohne etwas signifikant Neues zu erzählen („At Night On A Roof“, „Bullhead“). In diesen Momenten haben wir den Eindruck, die vier Musiker möchten eine ganz bestimmte Emotion transportieren, verlieren sich aber ein wenig in der Suche nach dem perfekten musikalischen Ausdruck.

Für das Genre mag „Travel To Uncertain Grounds“ letztendlich nicht der große Wurf sein, verzeihen können wir diese Unsicherheiten des sonst soliden Albums dennoch. Immerhin bewegen sich GRUPPE PLANET auf ihrem gemeinsamen Debüt tatsächlich auf für sie unerforschtem Terrain.

Veröffentlichungstermin: 7.08.2020

Spielzeit: 55:10

Line-Up

Alexander Dietz (HEAVEN SHALL BURN) – Guitar
Christoph Härtwig (A DOG CALLED EGO) – Guitar
Stephan Hünniger (DÉCEMBRE NOIR) – Bass
Jarii van Gohl (DYSE) – Drums

Produziert von Alexander Dietz

Label: Lifeforce

Facebook: https://www.facebook.com/gruppeplanet/

GRUPPE PLANET “Travel To Uncertain Grounds” Tracklist

01. Travel To Uncertain Grounds (Audio bei YouTube)
02. Saros
03. At Night On A Roof
04. Fuse
05. Unfold
06. Bullhead
07. Yield
08. Mirai

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.