GRAI: Mlada

GRAI: Mlada

Folk Metal der sanfteren Gangart hat die russische Kapelle GRAI in petto. Im Kielwasser von ARKONA und Konsorten hat die Band aus der (weitestgehend) autonomen Teilrepublik Tatarstan bereits einige Veröffentlichungen auf den Markt gebracht, ehe nun mit Mlada auch der internationale Durchbruch gelingen soll. Die russischsprachigen Songs vermitteln dank ihrer Sprache und auch der allgemein slawischen Ausrichtung die Folklore des europäischen Ostens. Insbesondere beim (oft mehrstimmigen) Gesang kommt dies zum Tragen. Musikalisch geben sich GRAI etwas zurückhaltender, was die Härte anbelangt, und sind daher weniger metallisch als die eingangs erwähnten ARKONA.

Zwar wartet der Opener Beard auch mit Growls auf, doch so richtig Tempo nimmt der Song – trotz Doublebass-Passagen – nicht auf. Hunt, einer der Anspieltipps auf dem Album, dagegen ist weit flotter und auch abwechslungsreicher. Sodann haben GRAI ihr Härte-Pulver weitestgehend verschossen und Mlada lässt sich vermehrt in der Folk (Rock)-Landschaft nieder. Da gibt es dann beschwingte Tracks, die dem angenehmen Gesang von Irina Zybina genügend Raum bieten und auch mit instrumentalen Einschüben wie demjenigen der Maultrommel aufwarten. Mitunter zeigen sich auch folkloristisch progressivere Passagen wie in Hay Harvest oder balladeske Interpreationen wie I Will Sow My Sorrow.

Grundsätzlich ist Mlada ein gutes Folk-Album, das – im Vergleich zu ELUVEITIE etwa – nur einen geringen Metal-Anteil hat. Die Melodien sind großteils sehr schön und angenehm und vor allem in puncto mehrstimmigem Gesang (In The Arms Of Mara) zeigen GRAI ihre Stärken. Am einprägsamsten ist die Band jedoch, wenn sie ein Stück weit mehr experimentiert und auch aufs Gaspedal drückt, was auf Mlada leider etwas zu selten der Fall ist.

Veröffentlichungstermin: 03.10.2014

Spielzeit: 46:00 Min.

Line-Up:
Irina Zybina – Gesang
Aliya Leta Latypova – Flöte, Dudelsack, Gesang
Andrey Smirnov – Schlagzeug
Yuri Bedusenko – Bass, Gesang, Kalyuka-Flöte & Maultrommel
Ruzel Ruzveld Gabdrakhmanov – Gitarre

Gast-Musiker:
Rimma Voronia – Gesang
Ilmira Zakirova – Violine

Produziert von Sergej Kamyshansky & Vladimir Busurin @ Kamysh Studio, Naberezhnye Chelny (RUS)
Label: Noizgate Records

Homepage: http://vk.com/graifolk

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/GRAI.folkRussia

Tracklist:
1. Beard
2. Hunt
3. Mlada
4. Hugging The Storm
5. Hay Harvest
6. Get Back
7. I Will Sow My Sorrow
8. Fortress
9. Outro
10. In The Arms Of Mara (Bonus Track)
11. Fish (Bonus Track)

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Doom / Death / Black / Thrash und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Death Metal, Doom-Death Metal, Doom Metal, Symphonic Metal, Gothic Metal, Sludge.