GORY BLISTER: Art Bleeds

GORY BLISTER: Art Bleeds

“Art Bleeds“ heißt das aktuelle Album der italienischen Formation GORY BLISTER. Neu ist es dahingegen nicht, da es bereits 2001 als selbst finanziertes Album erhältlich war. Nach diversen Line-Up-Wechseln wurde das Teil dann schließlich im November 2003 mit Hilfe von Sekhmet Records offiziell veröffentlicht. Ich kannte die Band, die eigentlich schon seit 1991 existiert, vorher nicht und ich muss sagen, dass ich beim Anblick des Covers wirklich was anderes erwartet habe. Ich hätte auf extremen Klischee Death Metal mit viel Speed und Grunzgesang getippt. Weit gefehlt – „Art Bleeds“ bietet technischen Death-Thrash mit viel Speed und mannigfach Ideen. Was die Band hier abzieht ist schnell, aggressiv, komplex und virtuos. Ein Album vollgestopft mit Riffs und Breaks in nahezu allen Geschwindigkeiten (obwohl man sich meist im Uptempobereich bewegt).

Hier kommt ein progressiver Death-Thrash Bastard mit Kreischgesang daher, der sich gewaschen hat. Unweigerlich muss ich als erstes an DEATH denken, vermischt mit einer großen Portion KREATOR und einer Menge Können.

Die Herren wüten hier in allen Ton und Tempolagen und drücken gepflegt aus Gaspedal.

„Art Bleeds“ ist wirklich spannend anzuhören, lässt dabei aber irgendwie eher Hörspiel-Feeling aufkommen, denn die neun Lieder knüpfen nahtlos aneinander an, durchbrochen von diversen Introsequenzen und soften Parts. Und dann – ist die CD um. Gerade mal knappe 30 Minuten dauert der ganze Spaß, ziemlich kurz, aber wenn man bedenkt, wie viel Material darin steckt, wirkt das vielleicht angemessen. Mehr wäre vielleicht sogar zu viel des Guten. Auf jeden Fall kullert die CD bei den ersten Durchläufen etwas zu rasant am verdutzten Hörer vorbei. Wenn man aber dann mit offenem Mund die Play-Taste wieder betätigt hat und sich diesmal auf hochtechnische, musikalische Reizüberflutung eingestellt hat, kann man eigentlich nur noch genießen. Geil, aber definitiv nicht die Musik, die ich mir immer anhören kann.

Auch die Lyrics könnten von der Art her von DEATH stammen und Sänger Daniel klingt wie der etwas fiesere Chuck Schuldiner (R.I.P.) mit starkem Touch in Richtung Mille.

Aber genug der Vergleiche. GORY BLISTER legen hier ein Brett vor, das es in sich hat. Zwar geht die Eingängigkeit im Großen und Ganzen in der Komplexität und der Verspieltheit unter, aber wer auf progressiven Death Metal steht und auch schnellem Thrash nicht abgeneigt ist, für den ist „Art Bleeds“ sicher gefundenes Fressen. Fans von MORBID ANGEL oder AT THE GATES (u.ä.) sollten aber auch mal ein Ohr riskieren. Es lohnt sich!

Veröffentlichungstermin: 15.09.2003

Spielzeit: 29:41 Min.

Line-Up:
Raff: guitars

Joe: drums

Adry: vocals

Fredrick: bass

Produziert von Bruce Thea & GORY BLISTER
Label: Sekhmet Records

Homepage: http://www.goryblister.com

Email: info@goryblister.com

Tracklist:
Primordial Scenery

As Blood Moves

Art Bleeds

Mermaids Beloved

Anticlimax

Cognitive Sinergy

Snowfall

A Gout From The Scar

Comet… And Her Trail Of Spiritual Dust