FAITH INDUSTRIUS: The Unborn [Eigenproduktion]

FAITH INDUSTRIUS: The Unborn [Eigenproduktion]

Da hat mich Kollege Fierce mit seiner Beschreibung der Band mal wieder sehr neugierig gemacht. So könnte es klingen wenn sich FAITH NO MORE und NEUROSIS zusammentun? Irre. Aber so ganz unrecht hat er damit nicht, denn FAITH INDUSTRIUS aus Dänemark verbinden Dunkelheit und Kälte mit Moderne und Härte sehr unkonventionell und erfrischend anders.

Zunächst konnte ich mich jedoch mit FAITH INDUSTRIUS gar nicht anfreunden, denn die zwölfminütige Eigenproduktion verlangt wirklich Einiges vom Hörer ab. So dröhnen FAITH INDUSTRIUS zunächst ohne erkennbare Strukturen aus den Boxen. Doch dann kristallisiert sich heraus, dass FAITH INDUSTRIUS allein in den paar Minuten mehr zu bieten haben als viele andere Bands in mehr als einer Stunde. Der Opener Traditionalize beginnt sehr düster mit kellertief gestimmten Gitarren, MESHUGGAH-Riffs und aggressivem, sehr passenden Sprechgesang. Ich kann mir gut vorstellen, dass dabei die Hütte enorm wackelt.

Düsterer wird es mit dem restlichen Material, das vom Feeling her an GODFLESH erinnert und mit beschwörendem, dunklen Gesang aufwartet. Kriechend, boshaft und unfreundlich begegnen diese kurzen Monstren dem Hörer und ziehen ihn in seinen Bann. Erstaunlich, dass knappe Songs mit der Lange von zweieinhalb Minuten so etwas bewirken können. FAITH INDUSTRIUS haben nicht nur großes Talent im Schreiben von unkonventionellen Songs nach der Formel wenig Riffs, viel Effekt.

Dieser Trip ist kurz wie verstörend und nur Leuten mit starken Nerven zu empfehlen. Die jedoch werden eine originelle Band entdecken, die abwechslungsreich und sehr routiniert zu Werke geht. Dass hier noch kein Label zugegriffen hat ist nicht verwunderlich, aber sehr schade. Die eigenwilligsten Bands, sie bleiben im Underground versteckt. Wer diese kleine, schwerverdauliche Perle erwerben will schreibt an FAITH INDUSTRIUS, Peter Wolf Frandsen, Vangedevej 8, 1A, DK-2820 Gentofte, Dänemark

Spielzeit: 12:19 Min.

Line-Up:
Rob Willey – Vocals

Lars Friis – Gutiars

Peter Wolf Frandsen – Bass

Flemming Andersen – Drums
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.faith-industrius.com

Email: info@faith-industrius.com

Tracklist:
1. Traditionalize

2. The Unborn

3. Pick Up the Pieces

4. The Pushing Man

Captain Chaos
Ehemann, Vater, Musikenthusiast, Plattensammler, Trauerbegleiter, Logistiker, Autor, Wandergeselle